DC Mini Problem - kein Wasser mehr aus Brühgruppe

Diskutiere DC Mini Problem - kein Wasser mehr aus Brühgruppe im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo, ich habe seit ein paar Jahren eine DC Mini und irgendwie jedes Jahr ein Problem. Die letzten 2 Jahre war 1x das Rückschlagventil zu und 1x...

  1. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ich habe seit ein paar Jahren eine DC Mini und irgendwie jedes Jahr ein Problem.
    Die letzten 2 Jahre war 1x das Rückschlagventil zu und 1x der Druckregler defekt, wurde jeweils ausgetauscht und gut wars. Jedesmal äußerte sich das so dass die Pumpe anlief und dann leiser wurde - als würde ich mit Blindsieb Rückspülen.

    Auch diesmal ist ähnlich, der Druck im Siebträger wurde über ein paar Tage schrittweise weniger, nun läuft bis auf ein paar Tropfen garnichts mehr aus der Brühgruppe raus. Die Pumpe pumpt ganz kurz, auch das Magnetventil klackt, und wird dann leiser als ob sie gegen einen Widerstand pumpt.

    Ich habe Druckregler, Rückschlagventil, Pressostat und Magnetventil ausgebaut und gereinigt, wenn ich den Schlauch direkt vor dem Kessel abmache und einen Bezug starte kommt da auch Wasser raus - aber irgendwie vom Kessel kommt dann nichts mehr zur Brühgruppe ….

    Alles ab Kessel hatte ich noch nie zerlegt bzw. hab ich da einfach keine Erfahrung - was könnte das denn noch sein, irgendwelche Ideen?

    danke für Eure Hilfe!
    lg Stephan
     
  2. #2 infusione, 16.07.2019
    infusione

    infusione Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2011
    Beiträge:
    3.252
    Zustimmungen:
    2.097
    Für mich hören sich die vielen zugesetzten Ventile und Teile in relativ kurzer Zeit nach einem Verkalkungsproblem an.

    Kessel ist der Boiler, also die Brühgruppe?

    Den Zulauf zur Brühgruppe hatte ich auch noch nicht demontiert, das war in den letzten 5 Jahren zum Glück nicht notwendig.

    Ich meine, dass sich im Zulauf ein Gicleur, also eine Düse befindet, die sich leicht zusetzen kann. Ich würde das Rohr zum Boiler demontieren, entkalken und spülen.
     
  3. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Kessel ist Boiler ja ;-)
    Das Kupferrohr direkt zum Boiler, also direkt nach dem Magnetventil hab ich auch schon abgemacht und gereinigt (das meinst oder?) - wenn ich dann einen Bezug starte kommt da auch Wasser raus - d.h. ich denke davor müsste alles in Ordnung sein ?
    Wirklich kalkhaltiges Wasser habe ich eigentlich nicht dH 8° ...
     
  4. #4 Norberto, 17.07.2019
    Norberto

    Norberto Mitglied

    Dabei seit:
    14.02.2003
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,
    Hat vorher die Bezugsmengenregulierung korrekt funktioniert? Ich denke Du musst die Leitung ab Eingang Flowmeter bis zur Brühgruppe überprüfen und reinigen. Das Flowmeter setzt sich auch gerne zu. Also auch ausbauen und öffnen. Da ist am T-Verteiler auf Flowmetersetie ein Metallfilter drin. Ich würde den ganzen Weg gehen und auch den Brühgruppenboiler aufmachen und ggfs entkalken. Das Magnetventil (wenn wir das selbe meinen) ist nur für Dampfkesseleinspeisung und hat nichts mit dem Bezug zu tun.
    Viel Erfolg und viele Grüße.
    Norberto
     
  5. #5 infusione, 17.07.2019
    infusione

    infusione Mitglied

    Dabei seit:
    17.01.2011
    Beiträge:
    3.252
    Zustimmungen:
    2.097
    Oben an der Brühgruppe ist auch noch ein Magnetventil.
    Wenn Wasser bis Einlass Magnetventil fließt, ist das wohl der Kandidat.

    Aber irgendwoher müssen die Kalkpartikel auch herkommen, von daher ist es besser, den ganzen Kaltwasserweg zu säubern, wie @Norberto schon gesagt hat.
     
  6. #6 Norberto, 17.07.2019
    Norberto

    Norberto Mitglied

    Dabei seit:
    14.02.2003
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,
    also bei meiner DC ( 10 Jahre alt) ist an der linken Seite (wo die Taster sind) das Magnetventil an den Brühboiler angeflanscht. Es führt nur ein Schlauch nach unten in die "Abwasserwanne". Auf der rechten Seite der DC geht eine Kupferleitung in den Brühboiler, relativ direkt vom Rückschlagventil kommend. Dazu muss die Verkleidung abgebaut sein.
     
  7. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    also danke euch erstmal - langsam beginne ich die maschine auch zu verstehen .... das große ist ja wohl nur der dampfboiler richtig? :D
    jedenfalls habe ich jetzt versucht den boiler abzumachen, leider bekomme ich beide schrauben nicht locker um ihn abzumachen, eine schraube ist nun auch ausgenudelt :( und geht weder rein noch raus ....
    das T-stück ganz unten war komplett zu, d.h. wenn ichs richtig verstanden habe geht ja das wasser zur brühgruppe durch den dampfboiler und dieses t-stück ... d.h. hier war offensichtlich das problem.
    ich bekomme auch den dampfhahn nicht ab - d.h. ich kann irgendwie die vordere verkleidung nicht lösen und komme so auch nicht zur brühgruppe ... hat da noch jmd einen tipp?

    und wo bekomme ich so ein neues T-Stück her - seh grad ich hab auch das gewinde etwas beleidigt .... ;-)
     
  8. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    aja - ich denke ja ich hab das problem nun gefunden - soll ich gleich alles zerlegen (versuchen ;)) und komplett mit boiler usw entkalken oder würdet ihr das nur machen wenns wieder ien problem gibt ... ?
     
  9. dubbio

    dubbio Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2015
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    8
    hallo sayk
    ich habe die maschine auch erst anläßlich meines kürzlichen problems verstanden (Rep. und Wartung: DC mini Pumpe läuft und läuft und läuft)
    1. der Dampfboiler (mit der dullen Schraube) arbeitet völlig autark/unabhängig von der Brühgruppe. Leider sind hier (auch) weiche Edelstahlschrauben verbaut.
    2. das Wasser von der Pumpe geht über ein T-stück in beide Kreise (Dampf und Brühgruppe). Zur brühgruppe nimmt es den Weg (durch das Flowmeter - rot). Der gerade Durchgang führt direkt zum Magnetventil des Dampfboilers (blaue Pfeile), welches vom Füllstandsensor getriggert wird.

    Ich nehme an, es ist von dem T-Stück auf dem Bild die Rede, das bei dir verkalkt war.
    Wie auch immer, was ich sagen will:
    Der linke rote Pfeil kommt von der Pumpe. Wenn an der Brühgruppe kein Wasser kommt, kannst du den 'großen' Boiler und dessen Zuleitung (blau) ignorieren.
    T-stück_flowmeter.JPG
    PS: Die Magnetventile hört man eigentlich kaum. Das Pumpengeräusch wird mit zunehmendem Druckaufbau leiser.
    Wenn dann trotzdem kein Wasser aus der Brühgruppe kommt, ist entweder eine Leitung zu oder das Magentventil an der Brühgruppe öffnet nicht.
     
  10. #10 Norberto, 18.07.2019
    Norberto

    Norberto Mitglied

    Dabei seit:
    14.02.2003
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,
    ich würde den ganzen Weg gehen. Also bis einschließlich Brühboiler alles checken (Leitung , Brühboiler, Magnetventil). Beim Dampfhahn schauen, ob eine Sicherungsschraube am Schaft ist, dann sollte er sich mit vorsichtiger Kraftanwendung runterhebeln lassen. Etwas unterlegen (dünnes Holz), damit das Blech geschützt ist. Das Flowmeter würde ich auch auf Durchgang prüfen. Am besten öffnen. Bei mir hat sich das Rädchen gar nicht mehr gedreht. Kannst Du ein Bild von Deinem T-Stück machen? Bei dubbio schaut es anders aus als bei mir. Bzgl. Ersatzteile kannst du evtl. bei nobbi-4711 anfragen.
    Ach - und gutes und passendes Werkzeug verwenden.
    Viel Erfolg
     
  11. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Also das verkalkte T Stück war das hier:
    [​IMG]

    Ich muss bei Gelegenheit jetzt noch die Dampfboilerfixierschrauben aufbohren und welches Teil der Flowmeter ist hab ich auch jetzt erst begriffen ;-)

    Entkalken kann ich das dann alles eh auch mit Zitronensäure oder??

    Den Dampfhahn hab ich abbekommen - war einfach auch das Gewinde etwas zugekalkt ...
    Bzgl. Werkzeug kann ich mir keine Vorwürfe machen ... die Schrauben sind einfach ziemlich weich :-(

    Danke euch!!!
     
  12. #12 Norberto, 18.07.2019
    Norberto

    Norberto Mitglied

    Dabei seit:
    14.02.2003
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    2
    Ok, dieses T-Stück hat nichts mit deinem ursprünglichen Problem zu tun- das gehört zum Dampf-Kreis. Es verkalkt aber trotzdem gerne. Das kann andere Probleme verursachen. Ein weiterer Hinweis, einen "Rundumschlag" zu machen.
    Die Kupferleitung, die an der Abtrennung hochgeht ist die Wasserleitung. Sie kommt vom Flowmeter-T-Stück (Flowmeter ist neben der Pumpe) und geht zum Brühboiler.
    Bei Bellabarista gibt es einen "closer look" auf die Mini. Da ist sie auch schön beschrieben. Ich trau mich aber nicht zu verlinken.
    weiterhin viel Erfolg
     
  13. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    ja, mit einem rundumschlag hab ich mich eh schon abgefunden :D
    insofern erklärt mir das dann aber warum ich in letzter zeit richtig probleme hatte guten milchschaum hinzukriegen ;-)
    danke für den tipp, ich schau mal rein ... aber jetz hab ich eh die meisten teile schon mit eurer hilfe identifiziert :D
     
  14. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    also danke euch nochmals für die viele HIlfe,
    ich hab alles abgebaut und entkalkt - die Dampfboilerschrauben musste ich tatsächlich aufbohren o_O

    nun noch 2 fragen: die kupferleitung vom flowmeter zur brühgruppe verjüngt sich extrem gleich beim flowmeter, sodass nur ein ganz dünner wasserstrahl rauskommt - ist das schön zirkulär verkalkt und muss ich aufbohren oder gehört das so??

    ich konnte den flowmeter nicht zerlegen (die kunststoffkappe will nicht runter und ich will nicht noch ein teil zerstören) jetz habe ich "einfach nur" den unteren teil kurz in zitronensäure gelegt und entkalkt, es ist wieder gut durchgängig aber ein kleines netz ist rausgekommen - muss das wieder rein und kann ich das so machen, oder ist da elektronik im flowmeter die ich durch solch eine entkalkung kaputt machen könnte??

    lg und schönen sonntag ! :)
     
  15. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    keiner ne idee? vor allem das hier beschäftigt mich noch:
     
  16. #16 Norberto, 23.07.2019
    Norberto

    Norberto Mitglied

    Dabei seit:
    14.02.2003
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    2
    Hi,
    Meinst du mit Kunstoffkappe den Stecker? Wo kommt ein dünner Wasserstrahl raus - am Flowmeter? Mach am besten ein Bild vom Flowmeter und von der Leitung. Das Netz (war am Eingang des Flowmeters, oder?) ist ein Filter und den kannst du auch gleich entkalken und soll wieder rein. Ich würde das Flowmeter zum Entkalken öffnen. Aber auf jeden Fall nicht höher als Oberkante der Wasserzuleitung ins Entkalker-Bad legen. Ja am oberen Teil ist Elektronik.
    N.
     
  17. #17 nobbi-4711, 23.07.2019
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.413
    Zustimmungen:
    1.148
    Das ist die Gruppen Düse. Die gibt es aber nur bei Maschinen mit Fluidotech Pumpe. Ist die Maschine schon so alt?
     
  18. sayk

    sayk Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2009
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    1
    Anbei die Bilder,
    die Maschine ist von 2013 - wurde vom Vorbesitzer direkt bei Marcus Bätz gekauft und von diesem auch entsprechend auf EX4 umgebaut.

    heisst das die Düse kann/soll raus?
    wenigstens ist wohl kein kalk ... ;-)

    [​IMG]

    [​IMG]
     
  19. #19 Norberto, 23.07.2019
    Norberto

    Norberto Mitglied

    Dabei seit:
    14.02.2003
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    2
    Schaut gut aus. Ich würde nichts daran machen.
     
  20. dubbio

    dubbio Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2015
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    8
    Im Ersatzteilkatalog heißt die Düse (16) GIGLEUR.
    flowmeter__.jpg
    Bei einem EX4 Umbau (=ULKA Pumpe) wäre (16) laut nobbi-4711 obsolet.
    Da die Mini aber seit 2013 damit gelaufen ist, würde ich hier nicht die Ursache des Problems vermuten.
    Hier noch ein Funktionsschaubild der Maschine
    Gigleur.JPG
     
Thema:

DC Mini Problem - kein Wasser mehr aus Brühgruppe

Die Seite wird geladen...

DC Mini Problem - kein Wasser mehr aus Brühgruppe - Ähnliche Themen

  1. Mazzer Mini b Mahlwerk fest

    Mazzer Mini b Mahlwerk fest: Hallo Liebe Kaffeefreunde, ich habe mir eine defekte Mazzer Mini Elektronik B für sehr kleines Geld besorgt und wollte diese wieder fit machen....
  2. [Tausche] Mazzer mini hopper klein/groß bzw groß klein

    Mazzer mini hopper klein/groß bzw groß klein: hallo. Habe zwei mazzer mini mit unterschiedlichen hoppern. Das würde ich gern ändern. Entweder es möchte wer einen großen 15cm oder kleinen...
  3. Mahlscheiben Spiel mazzer mini

    Mahlscheiben Spiel mazzer mini: Ich habe heute mal meine Mühle komplett zerlegt um sie zu reinigen und dabei auch die Malscheiben ausgebaut. Das hat sich gelohnt denn unter den...
  4. [Verkaufe] E61 Brühgruppen-Thermometer

    E61 Brühgruppen-Thermometer: Hi Verkaufe hier mein BRühgruppentermometer für E61 Brühgruppen. Wird anstatt der M6 Inbusschraube angebracht. .[ATTACH] [ATTACH] Wurde nur zu...
  5. rocket cellini evoluzione v2 heizt nicht mehr

    rocket cellini evoluzione v2 heizt nicht mehr: hallo liebe experten, seid gestern heizt meine rocket leider nicht mehr. sie geht zwar an aber kurz nach einschalten hört man ein klicken hier:...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden