Demoka M-203 alltagstauglich machen?

Diskutiere Demoka M-203 alltagstauglich machen? im Mühlen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, ich habe seit ein paar Tagen eine M-203. Nach dem Reinigen des Innenraums und der Mahlscheiben von Metallspänen und Gussresten...

  1. #1 schlürfi, 04.04.2006
    schlürfi

    schlürfi Mitglied

    Dabei seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich habe seit ein paar Tagen eine M-203. Nach dem Reinigen des Innenraums und der Mahlscheiben von Metallspänen und Gussresten zeigt sie recht vernünftige Mahlergebnisse für ihren Preis. Was mich nervt: wenn ich den Siebträger unter den Auslauf halte, rutscht dieses Teil weg, ohne zu mahlen. Ich muss die Maschine beim Mahlen festhalten. Der Untergrund ist eine normale saubere Küchenarbeitsplatte. Meine Idee wäre eine Verlegung bzw. Neuinstallation des Schalters irgendwo links oben.
    Hat schon jemand so etwas gemacht oder eine andere Idee, das Probelm zu beheben (ohne natürlich festkleben, schrauben oder nageln :wink: ).

    Peter
     
  2. #2 meepmeep, 04.04.2006
    meepmeep

    meepmeep Mitglied

    Dabei seit:
    18.11.2005
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    92
    Hallo,

    hatte das gleiche Problem. Ich hab rutschfeste Gummifüsse unter die Mühle geklebt. Hat geholfen.

    Gruß,
    Henning
     
  3. #3 schlürfi, 04.04.2006
    schlürfi

    schlürfi Mitglied

    Dabei seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    so wie die Feder des Schalters sich derzeit gegen Verformung wehrt, müsste ich so richtige "Klebegummi"-Füsse nehmen.
    Ich habe den Schalter schon mit etwas Öl "getunt" und auch gedacht, daß er im Gehäuse klemmt, aber nichts dergleichen.

    Peter
     
  4. #4 schlürfi, 04.04.2006
    schlürfi

    schlürfi Mitglied

    Dabei seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    @meepmeep

    gehört zwar hier nicht zu den Mühlen, aber ich sehe gerade, daß du wie ich auch eine Domobar hast. Bei mir war das Teil am Anfang (vor 4 Wochen) rein elektrisch betrachtet eine einzige Katastrophe: der Schutzleiter war auf dem dicken Lack ohne jeglichen Kontakt zu metallischen Teilen der Vibiemme angeschraubt. Erst zwei extra Schutzleiter-Kabel, Justierung des Tanks (hat voll auf einen Anschluss-Kabel gedrückt) und weglegen der Kabel mit Tank-Berührung hat die Berechtigung des TÜV-Aufklebers gebracht.
    Der Gedanke, morgens so halb verschlafen statt einen Espresso einmal kurz Netzspannung zum munterwerden..........ist zwar billiger, aber bestimmt nicht allzu gesund.
    Wie war's bei dir?

    Peter
     
  5. #5 meepmeep, 04.04.2006
    meepmeep

    meepmeep Mitglied

    Dabei seit:
    18.11.2005
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    92
    Hallo Schlürfi,

    bin kein Elektriker und hatte die Maschine auch noch nicht offen. Von daher vermag ich zum Risiko eines Stromschlages beim morgendlichen Kaffekochen nichts zu sagen.

    Meinst Du, ich sollte mal einen Fachmann (mein Bruder ist E-Ing.) nachsehen lassen? In solchen Dingen leb ich meist nach der kölschen Devise: Et hätt noch immer joot jejange....
     
  6. #6 mcblubb, 05.04.2006
    mcblubb

    mcblubb Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    6.506
    Zustimmungen:
    1.146
    Ich hab meine Demoka auf einem Edelstahlgehäuse stehen und das ein und ausschalten funktioniert problemlos. Meine Mühle hat kleine Gummifüsse. Probier mal die Arbeitsplatte und die Gummifüsse zu entfetten (Aceton/Nagellackentferner) Wenn das nicht hilft sollte der Schalter zu schwergängig sein

    Gruß

    Gerd
     
  7. #7 gunnar0815, 05.04.2006
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.023
    Zustimmungen:
    829
    Kannst den Schalter auch überbrücken und die Mühle mit einer Belichtungsuhr 1/10 Sekunden genau schalten.
    Gunnar
    [​IMG]
     
  8. #8 schlürfi, 05.04.2006
    schlürfi

    schlürfi Mitglied

    Dabei seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Jo, vielen Dank für die Tipps.
    Mal sehen, was ich machen werde. Ein Zeitschalter bringt mir persönlich eher weniger, da ich beim Mahlen den ST zwischendurch wegnehme, um dem "Kaffemehlberg" mal kurz mit dem Finger glattzustreichen, damit die Krümelei daneben nicht ganz so groß wird. Ideal wäre vielleicht ein Infrarot-Näherungsschalter, aber da prallen dann in der Demoka technisch ja Welten aufeinander :wink: .

    @meepmeep: bezüglich aufwachen mit Netzspannung muss ich sagen, bin ich echt froh, daß ich meine Domobar getunt habe. Aber vielleicht war es ja auch nur ein Einzelfall als Folge italienischer Fertigungstoleranzen. Wenn du Einzelheiten wissen willst, schreib 'ne pn

    Peter
     
  9. #9 gunnar0815, 05.04.2006
    gunnar0815

    gunnar0815 Mitglied

    Dabei seit:
    17.08.2005
    Beiträge:
    15.023
    Zustimmungen:
    829
    Dann besorge dir doch einfach eine neuen Schalter z. B. bei Conrad. Ist doch bestimmt nur ein Cent Betrag.
    Gunnar
     
  10. #10 Maximus, 06.04.2006
    Maximus

    Maximus Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2006
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Habe ich auch auf der Küchenarbeitsplatte stehen und funktioniert tadellos, die steht auch nach nem Erdbeben noch so. Bei dem Gewicht kann es doch nicht nur an dem Schalter liegen. Irgendwie scheint mit den Füssen nicht zu stimmen.
     
  11. #11 Nightstalker, 06.04.2006
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Scheint mir auch so... meie steht zwar nicht wie angeklebt aber den Taster kann ich ohne weiteres drücken ohne dass die Maschine davonfährt.

    Schau mal ob und welche Gumminoppen unten drauf sind, vielleicht sind sie zu glatt?
    Der Taster sollte übrigens reichtig leichtgängig flutschen, also ich kann ihn bei mir fast mit einem Blatt Papier reindrücken, da hats was würd ich sagen!
     
  12. #12 old harry, 06.04.2006
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    10
    oder zu kurz? dumme frage, ich weiss. aber eventuell sind die noppen ja nicht lang genug oder das abgewinkelte blech steht zuweit vor? meine alte demoka stand nicht gerade erdbebensicher, dem druck des siebträger hat sie aber ohne mühe standgehalten...
     
  13. #13 Nightstalker, 06.04.2006
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Dann hätt er vermotlich (so wie ich) schon geflucht weil er sich die Arbeitsplatte komplett zerkratzt hat. Bei meiner sind die Noppen in der Tat etwas kurz und wenn man die Mühle herum rückt dann kratzt das doch etwas scharfkantige Blech schön an der Arbeitsplatte :evil: Ich denk die Noppen solltest du auf alle Fälle gegen etwas größere und höhere ersetzen, damit kannst du nix falsch machen - jedenfalls nicht wenn die originalen zu kurz sind.

    Was mir eher Sorgen macht ist das mit dem Schalter, der sollte wirklich nicht so streng gehen, hast du die neu gekauft oder gebraucht? Falls neu würd ichs fast reklamieren bevor du herumprobierst.
     
  14. #14 schlürfi, 06.04.2006
    schlürfi

    schlürfi Mitglied

    Dabei seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Als ich vor dem ersten richtigen Mahlen die (neu gelieferte) Demoka zerlegt habe, sind mir schon die im Verhältnis zum Edelstahlboden zu kurzen Füsse aufgefallen. Ich habe sie gegen größere getauscht, die aber von reinen Anfassen her gleich weich sind.

    Ich denke, ich habe eine für mich passende Lösung heute im Baumarkt gefunden: Ein Stück von diesem schwarzen feinporigen Schaumstoff, dem man gewöhnlich auf Maurer-Reibebretter klebt.
    Das Teil hat ca. 2,50 gekostet, sieht unter der M-203 nicht mal so häßlich aus, wie ich vermutet habe und die Demoka rutscht jetzt nicht mehr. Außerdem dämpft der Schaumstoff beim Mahlen die Übertragung von Körperschall auf die Arbeitsplatte, was morgens noch schlafenden Familienmitgliedern zugute kommt.

    Was mich bis gestern noch gestört hatte, war das Totraumvolumen der Demoka zwischen Mahlscheiben und der Kante, wo das Mehl dann runterfällt.
    Wenn die Mühle einmal nicht morgens und abends benutzt wird, dümpelt dann eine im Verhältnis zum benötigten Siebträgerinhalt doch recht ansehnliche Menge altes Kaffeemehl dort einige Zeit rum und wird beim folgenden Bezug mitgenommen. Ob das jetzt so eine große Verschlechterung beim Geschmack bringt, weiß ich nicht. Ist sicherlich zeitabhängig. Aber wenn man schon eine Mühle benutzt......... Ich habe ein trapezförmiges Loch oben in der Krümmung der "Auslassnase" der Demoka mit dem Dremel rein gemacht. Damit kann ich bei Bedarf kurzerhand mit einem Löffelstiel o.ä. das alte Pulver rausholen und frisches Pulver ziehen.

    Peter
     
  15. #15 meepmeep, 06.04.2006
    meepmeep

    meepmeep Mitglied

    Dabei seit:
    18.11.2005
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    92
    Hallo Peter,

    die Idee mit dem Loch in der Auslassnase klingt gut. Kannst ja mal berichten, wie sich das in der Praxis bewährt.

    sollen wir den Thread jetzt in "Pimp my Demoka" umbenennen? ;)

    Hier gab ja z.B. auch schon die Idee, dem wild in alle Richtungen spratzenden Kaffeemehl mittels einer passend gemachten Plastikdose beizukommen. Die Idee von moccamaniac ist im Kaffeewiki sogar mit Bild dokumentiert.

    Das Thema habe ich für mich inzwischen so gelöst, dass ich eine spezielle Siebhalter-mit-der-rechten-Hand-direkt-unter-den-Auslass-halte-und-mit-dem-linken-Daumen-den-Schalter-drück-Technik entwickelt habe, die einwandfrei und sogar ohne Schmierfinger auf dem Mühlengehäuse funktioniert. Und was das beste ist: Auf dem Halteblech für den Siebträger bleibt auch kein Kaffeemehl mehr liegen, was mich vorher immer gestört hat.

    Sonst noch Ideen?
     
  16. #16 mcblubb, 07.04.2006
    mcblubb

    mcblubb Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    6.506
    Zustimmungen:
    1.146
    Die Kaffereste in der Mühle fallen eigentlich schon bei der leisesten Berührung der Maschine weitestgehend raus (nervig beim saubermachen).

    Ich werde heute Nachmittag mal ausprobieren einfach mal gegen den "Plastikrüssel" zu schnippen. Ich denke das sollte reichen die gröbsten Kaffereste aus der Maschine zu entfernen.

    Gruß

    Gerd
     
  17. #17 schauschau, 07.04.2006
    schauschau

    schauschau Mitglied

    Dabei seit:
    21.11.2002
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    1
    Hi,


    wurde schon mal genannt, bei mir Demoka und Bregant funktionierts:


    Deckel lüpfen und "fest" schließen (2 bis 3 mal). Durch den kurzen "Luftdruck" fliegt das meiste Kaffeepulver raus.

    gruß


    schauschau
     
  18. #18 schlürfi, 07.04.2006
    schlürfi

    schlürfi Mitglied

    Dabei seit:
    27.03.2006
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    also die Sache mit dem Loch oben im Rüssel funktioniert recht gut. Man kann damit sicher nicht das allgegenwärtige Rumkrümeln beim Mahlen vermeiden, aber das alte Mehl kann ich gut rausholen und dabei eine Tasse oder Schale drunterhalten. Das vermeidet größere Berge unten auf der Demoka (verlängert die Reinigungsintervalle, solange die Ehefrau nicht anwesend ist :wink: ).
    Ich weiß nicht, ob es ins Gewicht fällt, aber der Beschlag innen im Demoka-Rüssel durch den Wasserdampf des heißen ST beim Mahlen ist weniger. Dem Plastik-Rüssel stört der Dampf sicher weniger, aber durch das Loch hat der Dampf nicht mehr den Zwangsweg noch oben hin bis zu den Mahlscheiben (und Bohnen?).

    Peter
     
  19. #19 mcblubb, 08.04.2006
    mcblubb

    mcblubb Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2005
    Beiträge:
    6.506
    Zustimmungen:
    1.146
    @ schauschau

    hab das mit dem Deckel heute morgen probiert. Geht super 1x auf und zu und alles (?) ist draußen.
    Ist allerdings nicht wirklich viel was da im Rüssel hängt - garantiert unter 1 g.

    Gruß

    Gerd
     
  20. #20 FastFood, 09.04.2006
    FastFood

    FastFood Mitglied

    Dabei seit:
    06.01.2005
    Beiträge:
    990
    Zustimmungen:
    1
    Die Sauerei beim Befüllen des Siebs kann man relativ einfach mit einem abgeschnittenen Plastikbecher vermeiden.
    Dazu kommt bei mir noch ne Feinwaage in Demoka-Größe. Die gab es bei Ebay so um die 20€.

    https://fotoalbum.web.de/alben/sascha.quint/Pimp_my_Demoka/miniatur

    Das hat echt was in Punkte Sauberkeit und Konsistenz der Espressi bei mir gebracht. Erst dachte ich, ich nehme das nur als Trainingslösung. Aber wegen der Bequemlichkeit mach ich das jetzt immer.
    Und sogar meine Frau kommt damit parat.
     
Thema:

Demoka M-203 alltagstauglich machen?

Die Seite wird geladen...

Demoka M-203 alltagstauglich machen? - Ähnliche Themen

  1. Delonghi EC9335.M La Specialista

    Delonghi EC9335.M La Specialista: Hallo, nach vielem hin und her (vielem Lesen hier) steht bei uns jetzt die Wahl zwischen Sage (Breville, Gastro.) Barista Express und der...
  2. Alternativer Siebträger für DeLonghi EC 685.M

    Alternativer Siebträger für DeLonghi EC 685.M: Hallo liebe Kaffeegenießer/innen! Ich habe seit zwei Jahren die Siebträgermaschine DeLonghi EC 685.M und bin sehr zufrieden damit. Bin...
  3. Die gute Demoka

    Die gute Demoka: Moin Moin, Ich bin der cammi und dies ist mein erster Beitrag, hallo zusammen! Ich besitze eine VBM Domobar, die mich seit über 11 Jahren täglich...
  4. [Erledigt] Mahlkönig PRO M universal

    Mahlkönig PRO M universal: Verkaufe eine PRO M universal (aus 10/14 laut Typenschild). Habe sie gebraucht von einem Arbeitskollegen erworben (er hat sie bei Kaffee24 gekauft...
  5. [Erledigt] Tidaka Board Trichter 58+ Größe M oder L

    Tidaka Board Trichter 58+ Größe M oder L: Ich suche den o.g. Trichter. Ein Tausch gegen die Größe S wäre möglich, aber ist kein Muß.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden