Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill

Diskutiere Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill im Espresso- und Kaffeemaschinen Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo zusammen, ich bin Quickmill Neuling (03035) und hätte eine kleine Frage zur Einrüstung eines Expansionsventils. Im Forum wird ja super...

  1. #301 Hergesheim, 22.02.2017
    Hergesheim

    Hergesheim Mitglied

    Dabei seit:
    21.02.2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich bin Quickmill Neuling (03035) und hätte eine kleine Frage zur Einrüstung eines Expansionsventils. Im Forum wird ja super Arbeit geleistet, so dass der Einbau recht einfach ist. Habe gerade erstmal das Magnetventil umgedreht, war falschrum verbaut...
    Kann man die Entlüftung vom OPV nicht auch über ein Y Stück an die Entlüftung vom Magnetventil hängen? Der Schlauch geht ja eh schon raus in Richtung Tank!?
     
  2. #302 Santelmo, 23.02.2017
    Santelmo

    Santelmo Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2012
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    232
    Kann man und habe ich auch so gelöst - wobei gerade nicht sicher, ob an Schlauch vom Magnetventil oder dem von Dampfventil. Ich glaube letzteres, da das seltener aktiv wird.
     
  3. #303 HGbarista, 03.03.2017
    HGbarista

    HGbarista Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Moin zusammen!

    Erst einmal vielen Dank für die guten Anleitungen hier im Forum! Auch ich habe meine QM 3035 mit einem Expansionsventil ausgestattet und habe dadurch meine Durchlaufgeschwindigkeit deutlich reduzieren können.

    Leider zeigt das Manometer beim Espressobezug einen Druck von nur 6bar an!?! Ich habe schon den Mahlgrad feiner gestellt und stärker getamptaber das Manometer bleibt bei 6 bar, selbst wenn so gut wie kein Espresso aus dem ST herausläuft.... Läuft dairgendetwas schief?
     
  4. Bene65

    Bene65 Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    5
    Wenn du das Ventil auf 6Bar eingestellt hast, kannst du noch so fein mahlen und tampen.
    Der überschüssige Druck wird ja abgeleitet, bevor er am Siebträger/Manometer ankommt.

    Ich bin wie folgt vorgegangen:

    Siebträger abdichten. Ich habe mir mit einem Knete-artigen Klebeband auf dem Sieb beholfen. Dann das Ventil so lange justieren und Bezüge starten, bis dein gewünschter Druck erreicht ist.
     
  5. #305 BrikkaFreund, 03.03.2017
    BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    611
    Zustimmungen:
    247
    Mein Tipp ist: den Siebträger bekommt man auch mit zu feinem Kaffeemehl dicht :D Man muss halt für jeden Versuch neu mahlen....
     
  6. Bene65

    Bene65 Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    5
    Ja den Weg hatte ich auch erst eingeschlagen. Aber nach dem 5. Versuch das Ventil präzise einzustellen, war mir der Kaffee im Abfluss zu schade :D
     
  7. #307 HGbarista, 03.03.2017
    HGbarista

    HGbarista Mitglied

    Dabei seit:
    03.03.2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antworten. Nach meinen Verständnis kann das Expansionsventil nur auf min 8 bar bis max. 14 bar reduzieren, aber eben nicht auf 6 bar.... Aber ich werde mal versuchen, dass OPV zu verstellen...
     
  8. Bene65

    Bene65 Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    5
    Die verlorenen 2 bar könnten aber auch schon irgendwie auf dem Weg zum Manometer verloren gegangen sein, ohne jetzt allzu viel Ahnung von Physik zu haben ;)

    Hast du das Isomac Ventil verbaut?
    Nach meiner Erfahrung nach, entscheidet nur wenig Justierung zwischen dicht und voll offen.
    Also einfach so lange mit offenem Deckel probieren, bis es passt. Wird schon !
     
  9. #309 BrikkaFreund, 03.03.2017
    BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Dabei seit:
    20.05.2014
    Beiträge:
    611
    Zustimmungen:
    247
    War bei mir ähnlich: weitestgehend zudrehen & dann ca. eine halbe Umdrehung aufmachen. Es gibt imho keinen linearen Zusammenhang zwischen Eindrehen des Ventils und resultierendem Druck. Gerade am Anfang passiert da gar nichts.
    Deswegen gibt's hier ja auch die Empfehlung für eine Einstellung von ca. 12bar.
    Macht nicht mal 100gr und daher bei normalpreisigem Kaffee vom Kleinröster weniger als 2€. Dafür kaufe ich kein extra Klebeband.
     
  10. Bene65

    Bene65 Mitglied

    Dabei seit:
    15.10.2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    5
    Kommt ja drauf an wieviele Versuche er braucht. Bei 20x 16g sind's schon > 6 € ...
    aber ist ja auch egal ob Kaffee, Klebeband, Kaugummi oder Schuhsohle. Das, was man eben gerade so Zuhause hat und gut funktioniert.
    Meins macht so zwischen 11 und 12 bar auf. Viel tiefer würde ich auch nicht gehen weil sonst die Gefahr besteht, dass der Durchfluss komplett
    in den Keller geht. Vor allem wenn der Mahlgrad/Menge/Tamperdruck nicht ganz so optimal gelungen ist.
     
  11. #311 Santelmo, 11.03.2017
    Santelmo

    Santelmo Mitglied

    Dabei seit:
    16.04.2012
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    232
    Verflixte Einstellung Überdruckventil!
    Dass die Einstellung des Überdruckventils nicht linear verläuft, also nicht gilt "Ventil halb reingedreht = halbe Federkraft" wurde hier ja bereits gesagt. Aber lässt es sich bei Euch auch so schwer einstellen? Bei mir war der Druck bei knapp 14 bar und ich wollte ihn auf 12 runterregeln. Habe dann in 1/8 Umdrehungsschritten gearbeitet. Musste etliche Male drehen, bis sich überhaupt was geändert hat und dann war der Duck auf einmal auf 8 bar. Anständig reagiert hat das Ventil dann erst beim reinrehen (=Druck erhöhen). Worauf ich hinaus will: eine halbe Umdrehung hat eben nicht das selbe Ergebnis gebracht wie erst eine ganze Umdrehung raus und dann eine halbe Umdrehung rein, obwohl das rechnerisch aufs selbe rauskommt und die Schraube an der exakt gleichen Stelle steht.
     
  12. Niranda

    Niranda Mitglied

    Dabei seit:
    29.03.2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    11
    Ich habe den Ablauf vom Expansionsventil durch die 4. Öffnung geführt, die im Bodenblech verhanden ist. Dazu musste ich noch ein Loch in die darunterliegende Plasteschale bohren. Das hat der Vorteil, dass ich alle Schläuche so legen konnte, dass in ihnen kein Wasser stehen bleibt und direkt wieder in den Tank läuft. Zufällig war meins auch knapp über 9bar eingestellt :)
     
  13. creek

    creek Mitglied

    Dabei seit:
    23.01.2017
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    5
    Kannst du etwas zu den Besonderheiten bei der 3004 sagen? Muss ich auf irgendwas speziell achten?

    Funktioniert die hier oft genannte Materialliste?

    Danke!
     
  14. Caruso

    Caruso Mitglied

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    2.320
    Zustimmungen:
    386
    Durch die zwei Thermoblöcke ist es extrem eng in der Maschine, es geht sich - so wie ich die Bilder beurteile - der Einbau des Expansionsventils wirklich nur ganz knapp aus.
     
  15. #315 marcelgladbach, 02.05.2017
    marcelgladbach

    marcelgladbach Mitglied

    Dabei seit:
    23.03.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,

    Ich habe eine Quickmill 0820 die ich gerne laut Anleitung umbauen würde. Soweit ist alles klar, allerdings würde ich gerne wissen ob ich alternativ zu einem Siebträgermanometer ein Manometer zur Kalibrierung mittels Übergangsstücken auch direkt an das Expansionsventil montieren kann? Oder denke ich hier falsch?
    Vielen Dank !!
     
  16. #316 S.Bresseau, 02.05.2017
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    16.579
    Zustimmungen:
    4.413


    Hast du den thread gelesen? Z.b. hier:

     
  17. #317 zteneeffak, 02.05.2017
    zteneeffak

    zteneeffak Mitglied

    Dabei seit:
    30.11.2013
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    68
    @creek der Einbau in die3004 unterhalb des Dampf-Thermoblocks geht knapp, aber er geht.
    Etwas mühsam das Einstellen, da muss man jedes mal den Thermoblock lösen.
     
  18. #318 marcelgladbach, 02.05.2017
    marcelgladbach

    marcelgladbach Mitglied

    Dabei seit:
    23.03.2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank, das habe ich gelesen.
    Es tut mir leid, ich habe mich ein wenig ungenau ausgedrückt. Um meine Anfrage ein wenig zu konkretisieren: Ich habe vor das Manometer an das Expansionsventil anzuschließen, den Druck einzustellen (Ohne Weiterführung in die Maschine - die Pumpe pumpt also quasi nur in das Manometer). Wenn das Manometer 10 Bar anzeigt schließe ich es wieder ab, und verbinde den Schlauch für die Wasserweiterleitung wie vorgesehen mit dem Expansionsventil.

    Ist der somit eingestellte Druck = Brühdruck oder habe ich einen Denkfehler?
     
  19. #319 S.Bresseau, 02.05.2017
    S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Dabei seit:
    02.08.2008
    Beiträge:
    16.579
    Zustimmungen:
    4.413
    Der Druck sinkt beim Bezug ein wenig. Ein gutes ST-Manometer simuliert den Bezug durch eine einstellbare Flussrate.
    Was spricht gegen ein verbautes Manometer? Musst ja kein großes Loch vorn ins Gehäuse machen, es reicht, das Kapillarrohr hinten nach außen durchzuführen und das Manometer mit einem Halteblech zu fixieren.
     
  20. #320 u2funker, 08.06.2017
    u2funker

    u2funker Mitglied

    Dabei seit:
    03.11.2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Mal eine ganz andere Frage zum Thema hoher Druck : Bei mir scheint schon nach knapp 2 Jahren sich die Pumpe bei der 3004er verabschiedet zu haben. Erst ging sie sporadisch gar nicht mehr (brummte nur noch), nach längerer Wartezeit(ausschalte, abkühlen evtl.) ging sie irgendwie wieder, allerdings mit lautem getacker und das wird scheinbar immer schlimmer und die Ausfälle mehren sich.
    Ich denke, ich habe die Pumpe zu oft mit feiner Mahlung gequält und nun will sie nicht mehr. Espresso war immer klasse (eine Überextrahierung war beim Cappo nicht schlimm, nur ein wenig herzhafter eben ;-) . Eine neue Pumpe muss wohl her und bei der Gelegenheit würde ich auch gleich das Ventil einbauen:
    Die Frage: Verhindert eigentlich das Ventil auch eine Überlastung der Pumpe, da ja eigentlich ein sehr hoher Druck nicht mehr aufgebaut werden kann? Oder mache ich hier einen Gedankenfehler.
    Wäre ja klasse, wenn neben das ein netter Nebeneffekt wäre :).
    PS: Hat jemand Interesse mal das "getacker" der Maschine auf einem Video zu sehen/hören ?
     
Thema:

Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill

Die Seite wird geladen...

Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill - Ähnliche Themen

  1. Einfluss des Wetters so krass?

    Einfluss des Wetters so krass?: Hallo Zusammen, seit gestern ist es hier feuchter draussen. Eben wollte ich mir mit der gewohnten Einstellung einen Espresso ziehen und siehe da,...
  2. Quickmill 3004 Kaffeemenge und Bezugszeit zu schnell

    Quickmill 3004 Kaffeemenge und Bezugszeit zu schnell: Hi zusammen, kurze Frage an euch zu Menge, die ihr in das 1er oder 2er Sieb gebt um optimale Ergebnisse zu erhalten. Ich habe mir einen...
  3. Quickmill 3000 vs 3004 Haltbarkeit

    Quickmill 3000 vs 3004 Haltbarkeit: Hallo zusammen, ich darf mich kurz vorstellen, ich bin neu hier im Forum, habe aber schon einiges mitgelesen und möchte mir meine erste...
  4. [Maschinen] Suche ersatzteile für Poccino/ Quickmill 0625

    Suche ersatzteile für Poccino/ Quickmill 0625: Hallo, für meine Poccino Stretta 0625 (altes Modell mit Drehknopf) bin ich auf der Suche nach einem Kunsstoff Dreiwegeventil, wie unten...
  5. [Maschinen] Quickmill Omre

    Quickmill Omre: Suche Quickmill Omre Mühle in einsatzbereitem Zustand. Bitte alles anbieten - danke!
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden