Everpure, ionentauscher und co - Denn beim wasser fängt der caffe an....

Diskutiere Everpure, ionentauscher und co - Denn beim wasser fängt der caffe an.... im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo, meine Carimali Uno macht nun seit ein paar Wochen einen guten Job. Und der Mann vor der Maschine wird auch immer besser. ;-) Das größte...

  1. #1 ergojuer, 19.09.2005
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    323
    Hallo,

    meine Carimali Uno macht nun seit ein paar Wochen einen guten Job. Und der Mann vor der Maschine wird auch immer besser. ;-) Das größte Lob aber kam von meiner Frau, die da eigentlich seit Jahrzenten nur Tee trank und Kaffe immer wiederlich fand.
    In letzter Zeit trinkt sie doch fast täglich einen Cappu und kann tasächlich eine guten von nem schlechten unterscheiden, ja sie schmeckt sogar verschiedene Bohnenmischungen heraus! Gestern kam dann: "Ja der ist gut! Keine Spur bitter. richtig lecker." Nie hätte ich gedacht, dass ich es mit der Uno soweit bringe.

    Soweit so gut. Und es kommt der Tag, an dem die Uno jetzt von der Speisekammer in die Küche ziehen soll. Und da soll sie dann auch nen Festwasseranschluß bekommen. Noch mehr als den schätze ich aber den Abwasseranschluß!
    Es stellt sich die Frage, welche Art von "Enthärtung" ich denn nun vorschalte?

    Mitersteigert habe ich damals einen Everpurefilterkopf der Sorte QL3. Die Kartusche gammelt ja nun schon seit ein paar Monaten vor sich hin und müsste ausgetauscht werden.

    Und endlich, jetzt kommt sie!Die Frage an euch:
    Diese Everpurefilter filtern doch eigentlich nicht mehr als Partikel aus dem Wasser, oder? Die Enthärtungsfunktion dürfte doch gegen Null tendieren, oder?
    Da ist zwar die Rede von "Reduzierung von Kesselsteinaufbau". Aber das klingt doch irgendwie schwammig. Deshalb käme ich eigentlich nicht auf die Idee mir sowas anzuschaffen. Wo der Kopf und die Anschlußschläuche aber schon mal da sind...
    Und wo doch Coffema (=der dt. Carimali-Service) die Teile offenbar immer brav einsetzt ist ja vielleicht doch was dran? (Völlig verkalkt war meine Uno trotz Coffemaservice. Aber vielleicht hat der Verkäufer sich den Service auch schon lange vor seinem Pleitegang gespart?)

    Die Alternative wäre in meinen Augen ein Ionentauscher auf Harzbaiss. Der verursacht kaum Wartungskosten, dafür gelegentlichen Einsatz zum Regenieren.

    Die nächste Frage dazu:
    Wieviel Durchflussmenge bringt denn so ein Teil? Die Idee wäre nämlich die Spültischarmatur mit dran zu hängen, da die Teile doch bei geringem Bezug, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, zum "Versauern" des Wassers neigen, oder? Wenn ich dann also die Spültischarmatur mit dran habe, wird dann das Wasser nur noch aus dem Kaltwasserhahn rinnen statt rauschen?

    Und wenn ich "nur" die Espressomaschine dranhänge: Wieviel Unsatz sollte so ein Ionentauscher denn dann machen?

    Und noch ne Frage:
    Unten stehen die Wasserwerte des örtlichen Wasserversorgers. Müsste ich nach dem Anschluß des Ionentauschers, ob mit oder ohne Kaltwasserhahn, anschliessend noch irgendwie "verschneiden"?
    Lässt sich sagen, auf welche Härte ich nach dem Ionentauscher kommen werde?

    Ach diese ganze Wasserthema ist echt schwierig! Ich habe schon Webseiten zum Funktionsprinzip gelesen, war in Chemie aber immer ne absolute Null. Wichtig wäre mir nur zu wissen, wie ich am besten bei den örtlichen Wasserdaten zu nem guten Maschinenwasser komme.

    Ich hoffe ihr könnt mir da helfen. :p

    Und da sind die Wasserdaten, nachzulesen auch hier :
    Parameter Ergebnis
    Calcium 70 mg/l
    Chlorid 25 mg/l
    Eisen < 0,01 mg/l
    Fluorid 0,5 mg/l
    Kalium 12 mg/l
    Magnesium 36 mg/l
    Mangan < 0,01 mg/l
    Natrium 11 mg/l
    Nitrat 3 mg/l 50 mg/l
    Sulfat 36 mg/l
    Sauerstoff 9,8 mg/l
    Trübung < 0,1 FNU
    Leitfähigkeit 753 µS/cm
    ph-Wert 7,53
    Karbonathärte 17,6°dH
    Gesamthärte 19,0°dH

    Vielen Dank!

    ergojuer
     
  2. #2 muenchenlaim, 20.09.2005
    muenchenlaim

    muenchenlaim Mitglied

    Dabei seit:
    20.04.2003
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    89
    Hallo ergojuer!

    Glückwunsch zur Uno.

    Zum Ionenaustaucher kann ich wenig sagen, dafür bin ich zu faul (nein, nein: nicht zum reden, sondern das Handling ist mir zu umständlich). Bei mir außerdem ein Platzproblem. Und auch für deine speziellen Wasserwerte bin ich zu wenig Chemiker.

    Meine Lernkurve hat mich von Everpure zu Brita gebracht. Filtern ist bei den Münchner Wasserwerten Pflicht. Der Everpure schein aber wirklich seinen Schwerpunkt auf "filtern" zu haben. "Entkalken" tut er nur gering. Ich konnte nur eine Reduktion um 1Grad Härte feststellen. Was es jenseits dieser Messwerte an positiven Antikalk-Effekten gibt weiss ich nicht, da ich nicht im Kessel nachgeschaut habe.

    Ich habe mir bei ebay einen Brita AquaQuell33 ersteigert. Kostet immer so zwischen EUR 100 und 140, meist mit ZU- und ableitungen, Wasseruhr und vor allem Verschneideeinrichtung (!). Die Ersatzkartusche koste EUR 63 + MwSt (glaube ich). Für mich die ideale Kombi.

    Ionentauscher ist natürlich unschlagbar günstig. EUR 50 und ab und an eine Hanvoll Salz.


    Christoph
     
  3. #3 nobbi-4711, 20.09.2005
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.147
    Von Cuno gibt es für die Everpure Köpfe sog. "Triple Filter" Partonen, die neben der üblichen Everpure-Wirkung auch Kalk ausfiltern sollen. Angeblich bis zu 9000 Liter Leistung, Preis m.W. um 65 Euro.

    Der Ionentauscher braucht m.W. schon mal 5 bis 10 Liter Umschlag, sonst schmeckt das Wasser wohl schnell eigenartig. Ist die Frage, ob das wirklich was für so kleine Umsätze ist. Da halte ich (nach der jüngsten zerlegten Maschine) die selbstregenerierende Gesamt-Ionenaustauscheranlage für den ganzen Haushalt (ab 750 Euro) doch für die bessere Lösung. Immerhin hat's so ein Teil geschafft, dass bei Wasserhärte 38 eine 2gruppige Maschine über 4 Jahre hinweg nahezu kalkfrei blieb. Ist mir natürlich auch klar, dass sich nicht jeder den Aufwand machen will oder kann...

    Greetings \\//

    Marcus
     
  4. #4 Walter_, 20.09.2005
    Walter_

    Walter_ Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    27.02.2005
    Beiträge:
    4.068
    Zustimmungen:
    14
    Hallo ergojuer,

    die Wasserwerte sind - mit Ausnahme der Wasserhärte - unauffällig, wie Du an den angegeben Grenzwerten selbst erkennen kannst. Allerdings auch nur begrenzt aussagekräftig, da nur die Jahresmittelwerte aber keine Extrema angegeben sind.

    Zum Everpure kann ich nix sagen, ich verwende selbst auch den Aquaquell33 mit Verschneidekopf, speziell letzterer ist eine tolle Sache wie Christoph schon erwähnt hat. Die Kapazität pro Patrone sollte für Deine Wasserhärte - je nach Verschneidung bei ca. 1000-2000l liegen, für eine Verwendung als Spülwasser erscheint mir das dann doch etwas zu kostspielig, bei uns wird das enthärtete Wasser lediglich für Kaffee, Tee und Dampfreiniger/Bügelstation verwendet.

    Die mit Salz regenerierbaren Ionentauscher sind zwar günstiger, aber man sollte auch bedenken, daß sich damit die Natriumwerte des Wassers deutlich erhöhen, als Trinkwasser eignet sich das dann nur bedingt.



    Edited By Walter1958 on 1127209119
     
  5. cebora

    cebora Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2005
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    7
    Hi,

    ich hab seit kurzem eine Kombi von Everpure im Einsatz:

    Link für Everpure

    und kämpfe noch ein wenig mit dem plötzlich sauer gewordenen Kaffee aus meiner Brasilia.

    Die Enthärterpatrone basiert auf dem Ionenaustauscherprinzip und hat ein (zugegeben einfaches) Verschneideventil, mit dem man die Wasserhärte regulieren kann.

    Ein geplanter "normaler" und wesentlich günstigerer Ionenaustauscher lag leider unterhalb des bei uns herrschenden WAF (woman acceptance factor), weswegen die schmalere Everpure-Kombi hinter der Waschmaschine verschwinden musste.

    C.U.

    Cebora
     
  6. #6 ergojuer, 20.09.2005
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    323
    Erst mal vielen Dank für die Mithilfe bei dem leidigen Thema. So langsam tendiere ich mehr und mehr zum klassischem von mir selbst zu regenerierendem Ionentauscher.

    @cebora
    Die Everpure-Kombi ist wahrscheinlich ne feine Sache. Der Preis von 278,- Euro schreckt mich dann aber doch ab. Irgendwo muss ich mein Geld auch zusammenhalten.

    @nobbi4711:
    Kennst du eine Bezugsquelle zu den Cuno-Filtern? Wäre evtl. eine gute Alternative, da ich den Kopf, Panzerschläuche etc. ja schon habe. Auf der Cuno-Homepage werde ich auch nicht schlauer. Auf eine Emailanfrage hat man mir bislang noch nicht geantwortet. Kommt ja evtl. auch morgen noch....

    @walter1958:
    [quote:post_uid0]Die mit Salz regenerierbaren Ionentauscher sind zwar günstiger, aber man sollte auch bedenken, daß sich damit die Natriumwerte des Wassers deutlich erhöhen, als Trinkwasser eignet sich das dann nur bedingt. [/quote:post_uid0]
    Wenn ich das richtig interpretiere sind die Everpure oder Britaenthärter letztendlich auch nichts anderes als klassische Ionentauscher mit oder ohne Aktivkohlefilter. der wichtigste Unterschied besteht hier wohl in dem Austausch der Patronen, die auf Pfandbasis zurückgenommen und gegen regenerierte ausgetauscht werden. Die Natriumwerte müssten dann doch auch ansteigen, oder?

    @alle:
    - Wer hat denn nen klassischen Ionentauscher zur Salzregeneration?
    - Welcher Wasserdruck erwartet einen denn da anschliessend? Kommt dann z.B. aus dem Kaltwasserhahn immer noch "ordentlich" Wasser raus?
    - Kommt da systembedingt nach nem Ionentauscher immer die gleiche Härte am Ende raus oder ist die Ausgangshärte abhängig von der Eingangshärte? In letzterem Fall braucht es dann evtl. doch noch ein verschneideventil, s.u.?
    - Ist es möglich bzw. nötig nach dem Ionentauscher noch ein Verschneideventil nachzuschalten?

    ergojuer
     
  7. #7 Walter_, 21.09.2005
    Walter_

    Walter_ Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    27.02.2005
    Beiträge:
    4.068
    Zustimmungen:
    14
    [quote:post_uid0="ergojuer"]@walter1958:
    [quote:post_uid0]Die mit Salz regenerierbaren Ionentauscher sind zwar günstiger, aber man sollte auch bedenken, daß sich damit die Natriumwerte des Wassers deutlich erhöhen, als Trinkwasser eignet sich das dann nur bedingt. [/quote:post_uid0]
    Wenn ich das richtig interpretiere sind die Everpure oder Britaenthärter letztendlich auch nichts anderes als klassische Ionentauscher mit oder ohne Aktivkohlefilter. der wichtigste Unterschied besteht hier wohl in dem Austausch der Patronen, die auf Pfandbasis zurückgenommen und gegen regenerierte ausgetauscht werden. Die Natriumwerte müssten dann doch auch ansteigen, oder?[/quote:post_uid0]
    Ehrlich gesagt, ich kann die Frage so nicht definitiv beantworten, ich hab noch nicht nachgemessen, mit "experimenteller Chemie" hab ich mich nach meinem Studium nicht mehr beschäftigt.

    "Klassische (Kat-)Ionentauscher" tauschen die zweiwertigen Kationen (Ca++ und Mg++) gegen einwertige (Na+ oder H+) und je nachdem werden sie entweder mit Natriumchlorid (Steinsalz) oder mit Säure (z.B. HCl) "regeneriert". Bei Brita selbst hab ich keine Informationen gefunden, aber im Netz gab's mal 'ne Anweisung wie man Brita-Classic Kartuschen einfach mit Zitronensäure regenerieren kann. Das - und die Tatsache, daß der pH Wert hinter dem Brita etwas niedriger ist als davor - spricht eher dafür, daß Brita Filter die "Kalkbildner" gegen H+ (bzw. H3o+) nicht gegen Na+ tauschen...



    Edited By Walter1958 on 1127259080
     
  8. #8 wolf294, 21.09.2005
    wolf294

    wolf294 Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2003
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    [quote:post_uid0="ergojuer"]@alle:
    - Wer hat denn nen klassischen Ionentauscher zur Salzregeneration?
    - Welcher Wasserdruck erwartet einen denn da anschliessend? Kommt dann z.B. aus dem Kaltwasserhahn immer noch "ordentlich" Wasser raus?
    - Kommt da systembedingt nach nem Ionentauscher immer die gleiche Härte am Ende raus oder ist die Ausgangshärte abhängig von der Eingangshärte? In letzterem Fall braucht es dann evtl. doch noch ein verschneideventil, s.u.?
    - Ist es möglich bzw. nötig nach dem Ionentauscher noch ein Verschneideventil nachzuschalten?

    ergojuer[/quote:post_uid0]
    @ergojuer,

    ich verwende einen Ionentauscher, der mit Salz regeneriert wird. Mach dir keine Sorgen um den Druckabfall, ich denke es kommt genug Wasser aus deiner Spülbeckenamatur, der Druckabfall dürfte gleich Null sein.
    Klar ist der Härtegrad bei jedem Ausgangswasser unterschiedlich, also auch das Wasser am Wasserauslauf. Es enthällt eben nur keine Calziumionen mehr, sondern dafür Natriumionien.
    Eine Verschneideamatur verwende ich nicht, aus welchem Grund soll ich mir wieder Kalk zusetzen. Soll der Geschmack eben einen anderen Träger suchen. Natrium ist übrigens auch eine hervorragender Geschmacksträger. Nicht umsonst wird in der Küche Salz als Geschmacksverstärker benutzt.
     
  9. #9 ergojuer, 21.09.2005
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    323
    Hallo Wolfgang,

    hast du die Spülbeckenarmatur mit angeschlossen? Wenn ja, schmeckst du da irgendeine Veränderung des Wassers?
    Es heisst, dass bei Bezug von geringen Wasermengen das Wasser aus dem Ionentauscher keine gute Lösung sei, weil es dann irgendwie sauer oder anderweitig nachteilig wird.

    In welchen Abständen muss denn so ein Ionentauscher regeneriert werden? Einen Wasserzähler würde ich natürlich vorschalten. ;-)

    ergojuer



    Edited By ergojuer on 1127291749
     
  10. #10 Röstaroma, 21.09.2005
    Röstaroma

    Röstaroma Mitglied

    Dabei seit:
    13.12.2004
    Beiträge:
    712
    Zustimmungen:
    1
    [quote:post_uid0="nobbi-4711"]Da halte ich (nach der jüngsten zerlegten Maschine) die selbstregenerierende Gesamt-Ionenaustauscheranlage für den ganzen Haushalt (ab 750 Euro) doch für die bessere Lösung.[/quote:post_uid0]
    Was muss ich mir darunter vorstellen?

    Röstaroma
     
  11. #11 nobbi-4711, 21.09.2005
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.147
    ebay-Teil

    So was in der Art. Gibt's in verschiedenen Größen; gedacht für Haushalte und Gastronomie. Hab neulich eine Maschine zerlegt (wie schon gesagt), die 4 Jahre an einem solchen Ding gehangen hat bei Wasserhärte 38. Kaum Kalk, nur ein bisschen Schlamm im Kessel. Ist im Prinzip auch "nur" ein Ionentauscher, aber selbstregenerierend und damit ziemlich idiotensicher. In der entsprechenden Größe (für den ganzen Haushalt) einfach in den Keller stellen.

    Greetings \\//

    Marcus
     
  12. #12 wolf294, 21.09.2005
    wolf294

    wolf294 Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2003
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    @noby 4711
    "selbstregenierend"! Hab gerade nachgelesen. Stimmt doch nicht, es muß Regeneriersalz nachgefüllt werden. Dann ist meiner auch selbstregenerierend. Nur hab ich bisher immer gedacht, ich würde das Ding regenerieren da ich das Kochsalz einfülle und durchspüle. so kann man sich täuschen.

    @ergojuer
    ich hab den Wasserhahn für die Spüle nicht dranhängen. es war mir einfach zu viel Arbeit alles umzubauen.
    Geschmacklich ist das Wasser nach den Inentauscher nicht verändert, zumindest hab ich nichts festgestellt. Andere Leute die probiert haben auch nicht.
    Wenn das Wasser natürlich ein paar Tage im tauscher steht, bin manchmal übers Wochenende bei einer Freundin, so lasse ich eben etwas ablaufen. aber das mach ich beim Wasserhahn ja auch. Sauer schmeckts auch nicht.woher auch? es wird ja keine Kohlensäure freigesetzt.

    ich spendiere meinem Tauscher einmal im Monat ein Kilo Salz, so bin ich immer auf der sicheren Seite.
    die Regenerierintervalle richten sich nach der Harzmenge, und dem Kalkgehalt deines Ausgangswassers und der Durchflussmenge. Informationen dazu bekommst du zu deinem Tauscher geliefert. ich hab den Zettel verschlampt.



    Edited By wolf294 on 1127299369
     
  13. #13 nobbi-4711, 21.09.2005
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.147
    Du füllst immer nur Salz nach, wenn der große Vorratsbehälter leer ist, die Regeneration wird von der Maschine übernommen und das Salz reicht auch für mehrere Reg. vorgänge. Du brauchst Dich nicht um die Einhaltung der Intervalle zu kümmern, Du musst nur einmal am Anfang die Wasserhärte einstellen. Ist das nicht selbstregenierend??

    Greetings \\//

    Marcus (der bei einem anderen Bekannten erlebt hat, was vergessene oder verschleppte Regenerierungen bei gleicher Wasserhärte ausmachen und dessen Maschine innerhalb von 3 Monaten 2 mal gangbar machen musste)
     
  14. #14 wolf294, 21.09.2005
    wolf294

    wolf294 Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2003
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    Na gut, dafür bezahle ich aber auch richtig Geld. meinen Tauscher gibts für ca 50;- Euro und der hat bequem im Schrank unter meiner Spüle platz.
     
  15. #15 nobbi-4711, 21.09.2005
    nobbi-4711

    nobbi-4711 Mitglied

    Dabei seit:
    21.12.2003
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.147
    Tja, wie gesagt, ich hab den Unterschied grade erst erleben dürfen. Die eine 2gruppige ist nach 3 Jahren Standardionentauscher nun alle paar Monate kaputt, die andere 2gruppige tut nach 4 Jahren mit der großen Anlage ihren Dienst, als ob sie neu wäre. Nicht zu vergessen, schwächen verschleppte Regenerierungen die Enthärterwirkung des Harzes, so dass es irgendwann unbrauchbar wird. Dieser Fall dürfte bei der ersteren Maschine inzwischen eingetreten sein. Also das Harz bei den Standardtauschern lieber ab und zu mal erneuern.

    Greetings \\//

    Marcus
     
  16. #16 wolf294, 21.09.2005
    wolf294

    wolf294 Mitglied

    Dabei seit:
    03.02.2003
    Beiträge:
    955
    Zustimmungen:
    5
    das sich das Harz verbraucht oder unbrauchbar wird, höre ich jetzt zum ersten mal. Dow-Chemie und Bayer behaupten ihre Harze seien unbegrenzt verwendbar. Angeblich nur durch Frost zu zerstören oder durch sehr hohe Temperaturen, die wir unter üblichen Bedingen nie erreichen. ich selbst hatte einen schwachen Anionentauscher von Bayer über 15 Jahre in Gebrauch ohne Leistungsminderung und das bei täglich 24 Stunden Einsatz ( im Aquarium, um Nitrat zu entfernen)



    Edited By wolf294 on 1127303668
     
  17. #17 ergojuer, 22.09.2005
    ergojuer

    ergojuer Mitglied

    Dabei seit:
    21.01.2004
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    323
    [quote:post_uid0="ergojuer"]@nobbi4711:
    Kennst du eine Bezugsquelle zu den Cuno-Filtern? Wäre evtl. eine gute Alternative, da ich den Kopf, Panzerschläuche etc. ja schon habe. Auf der Cuno-Homepage werde ich auch nicht schlauer. Auf eine Emailanfrage hat man mir bislang noch nicht geantwortet. Kommt ja evtl. auch morgen noch....[/quote:post_uid0]

    Da ist denn auch die Antwort von der Firma Cuno:

    [quote:post_uid0]Sehr geehrter Herr ....,

    die beste Lösung ist unser Scale Gard Pro.
    Sie finden dieses Produkt bei der Fa. Wartchow:

    http://www.vendingteile.de/shop....&saSear
    ch[category]=Wasserfilter

    Hoffe damit geholfen zu haben.[/quote:post_uid0]
     
  18. NanooK

    NanooK Mitglied

    Dabei seit:
    11.11.2004
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    1
    [quote:post_uid0]das sich das Harz verbraucht oder unbrauchbar wird, höre ich jetzt zum ersten mal.[/quote:post_uid0]

    ...stimmt aber. Mit entscheidend ist die Filtration vorweg, d.h. welche Partikel können sich in den Harzbehältern sammeln (Installation verzinkt, Cu, Edelstahl und die Partikel von draussen)? Während der Regeneration werden die Behälter je nach Aufbau mehr oder weniger gut gespült. Verschlammte und belastete Patronen neigen eindeutig zu Geruchs- und Geschmacksbildung.

    Regeneriert wird auch unterschiedlich, im Idealfall ist das einzustellen. Je nach Einsatz der Enthärtung nach Durchflußmenge, Zeitintervall oder Hauptschalter.

    Dann gibt es noch Anlagen mit einem oder zwei Harzbehältern. Vorteil bei Doppelanlagen: Ein Behälter regeniert, der andere liefert aufbereitetes Wasser.

    Einzustellen ist immer die Rohwasserhärte und die Verschneidung. Je nach Einsatzzweck kann bis auf 0° dH runtergefahren werden, wenn die Parameter passen.

    Hier kommt das Natrium ins Spiel:
    g) Gemäß der deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) vom 1. Januar 1991 liegt der Grenzwert für Natrium im Trinkwasser bei 150 mg/l. Ausgenommen hiervon sind Mineral- und Tafelwässer, die zum Teil mehr als 1.000 mg Natrium pro Liter enthalten.
    Ob das Mischwasser bezüglich des Natriumsgehaltes noch der TrinkwV entspricht, kann wie folgt errechnet werden:

    °dH Rohwasserhärte (beim Wasserwerk
    erfragen oder mit
    Härteprüfgerät messen)
    - °dH Mischwasserhärte (Messwerte)

    = °dH x 8,2 mg Na+/ldH
    (Na-Ionen-Austauschwert)

    = mg/l Erhöhung des Natriumgehaltes
    durch Enthärtung
    + mg/l im Rohwasser bereits vorhande-
    nes Natrium (beim Wasserwerk
    erfragen)

    + mg/l Gesamtnatriumgehalt im
    Mischwasser

    Beispiel:

    20°dH
    - 8°dH

    = 12°dH x 8,2
    = 98 mg/l durch Enthärtung
    + 10 mg/l vom Wasserwerk
    = 108 mg/l insgesamt

    Wenn der errechnete Gesamtnatriumgehalt den von der TrinkwV zugelassenen Wert von 150 mg/l übersteigt, kann dies durch entsprechendes Einstellen der Mischwasserhärte auf einen höheren Wert korrigiert werden.

    Für die Fraktion wo der weibliche Haushaltsvorstand Bedenken anmeldet: In Hartwassergebieten wie z.b. Münchener Innenstadt liefert ein Ionenaustauscher nicht nur leckeres Espressowasser, sondern auch weiches Dusch-, Waschmaschinen- und Spülmaschinenwasser. Die Menge an Putzmitteln reduziert sich ebenso wie das zeitaufwendige Entfernen von Kalkflecken, mein Schatz ;-)

    sers
     
Thema:

Everpure, ionentauscher und co - Denn beim wasser fängt der caffe an....

Die Seite wird geladen...

Everpure, ionentauscher und co - Denn beim wasser fängt der caffe an.... - Ähnliche Themen

  1. Problem beim Milch aufschäumen

    Problem beim Milch aufschäumen: Moin zusammen, ich bin von H-Milch auf Vollmilch aus Flaschen (3,8%) umgestiegen. Ich bekomme ums Verrecken nix anderes als H-Milch ordentlich...
  2. Ersatz für Edelstahlpolitur von Caffe Milano gesucht

    Ersatz für Edelstahlpolitur von Caffe Milano gesucht: Moin zusammen. Ich hoffe, Ihr habt ein par gute Tipps bzw Empfehlungen für mich - ich würde mich zumindest über jeden guten Produkthinweis...
  3. Gaggia Classic - kein Wasser aus dem Brühkopf

    Gaggia Classic - kein Wasser aus dem Brühkopf: Hallo zusammen, die Pumpe läuft, Dampf/Wasser kommt aus der Aufschäumdüse, aber aus dem Brühkopf kommt leider kein Tropfen. Auch das Rückspülen...
  4. Probleme Milchaufschäumer DeLonghi Caffe Cortina ESAM 2900

    Probleme Milchaufschäumer DeLonghi Caffe Cortina ESAM 2900: Hallo zusammen, gleich vorweg: Ich weiß, dass die genannte Maschine kein Wunderding ist. Ich habe sie vor Jahren als Studentin gekauft und sie hat...
  5. Filter im Wasser schwenken.

    Filter im Wasser schwenken.: Hallo liebe Grobmahler :) ich trinke ja eher Espresso und das am liebsten daheim, weil er mir da am besten schmeckt. Nun hatte mich letztens ein...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden