Festwasseranschluss und Enthärter

Diskutiere Festwasseranschluss und Enthärter im Grundsätzliches Forum im Bereich Fragen und Tipps; DISCLAIMER: Ich habe die SuFu bentzt, ;-) aber das Ergebnis war eher verwirrend als erhellend.:-? Seltsam: Beim Mühlen-Mantra sind sich alle...

  1. #1 Milchschaum, 02.03.2009
    Milchschaum

    Milchschaum Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    3.687
    Zustimmungen:
    2.004
    DISCLAIMER: Ich habe die SuFu bentzt, ;-) aber das Ergebnis war eher verwirrend als erhellend.:-? Seltsam: Beim Mühlen-Mantra sind sich alle einig. Aber Wasserqualität scheint wesentlich komplexer zu sein. ;-)
    Trotzdem würde ich euch gerne mein Problem schildern, denn auf den Rat dieses Forums gebe ich im Zweifel mehr als auf den meines kaffee-unkundigen Installateurs - der erklärt mich ja eh nur für bekloppt (vieleicht zu Recht) :)

    Mein 'Problem':
    Ich könnte in meiner Kaffee-Ecke relativ leicht einen Festwasseranschluss installieren. Auch für eine Enthärter-Vorrichtung ist Platz im Unterschrank. Es steht sowieso ein Maschinen-Neukauf an, so dass ich auch eine Maschine mit Festwasseranschluss ins Auge fassen könnte.
    Mir schwebt vor allem Bequemlichkeit vor: Kein Wasser schleppen und kein Tassentablett abnehmen, nur um Wasser einzufüllen. Mit einem finanziellen Vorteil rechne ich nicht.

    richtiges Problem: Enthärtung
    Ganz offensichtlich gibt es diesbezüglich sehr viele Unklar- und Halbwahrheiten im Netz.
    Wir haben extrem hier hartes Wasser (23° laut Wasserversorger), aber auch eine Enthärteranlage im Keller, die den Warmwasserkreis einigermaßen 'erweicht'. Es bleibt aber durchaus 'genug' Härte übrig, um im Waschbecken für Kalkreste zu sorgen. Ob das die empfohlenen 7° sind, weiß ich allerdings nicht. ;-)

    Die Fragen, die ich bisher nicht durch Recherche klären konnte:
    1. Welche Methode der Enthärtung ist in einem Privathaushalt denn sinnvoll?
    2. Kann/soll man die Maschine am Warmwasserkreis anschließen, der ja schon vor-enthärtet ist?
    3. Wie kann ich den Härtegrad dieses Warmwasserkreises als Laie messen und im Auge behalten?
    4. Kann/soll man das weichere Warmwasser mit dem härteren Kaltwasser verschneiden?
    5. Lohnt sich das ganze Geraffel überhaupt bei einem Verbrauch von 6-10 Cappuccinos täglich?

    Ich bin gespannt auf eure Antworten.
    :) Dirk
     
  2. #2 betateilchen, 02.03.2009
    betateilchen

    betateilchen Gast

    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    zu 2) NEIN aus rein hygienischen Gründen würde ich davon abraten
    zu 3) im Aquarienfachhandel und in Apotheken gibt es dafür Meßstreifen
    zu 4) hat sich wegen meiner Antwort auf 2) erübrigt
    zu 5) "lohnt" in welcher Hinsicht?

    Maschinenlebensdauer = JA
    Pflegeaufwand (Entkalken) = JA
    wirtschaftlich = ??? (naja, da könnte man nun einen Glaubenskrieg anzetteln - das möchte ich nicht. Ich kann nur sagen, daß auch bei mir das Wasser für meine Kaffeemaschinen extra aufbereitet wird. Die jährlichen Kosten dafür belaufen sich auf ca. 40 Euro für die notwendigen Filterwechsel.)
     
  3. #3 Rollmops, 02.03.2009
    Rollmops

    Rollmops Mitglied

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Ich versuche mal soweit moeglich die Fragen zu beantworten, weil ich mich bis vor ca. 4 Wochen auch damit beschaeftigt habe, denn meine Maschine hatte den Festwasseranschluss gleich optional mit dabei. Leider hatte es bei mir dann wegen der Anschluesse nicht gepasst (vor allem der Ablauf war nicht so unkompliziert wie erhofft).

    Gleich vorweg, ich war kurz davor, genau dieses System zu verwenden, und auch dort zu kaufen.

    Es gibt letztendlich nur zwei Methoden: a) manuell mit Kunstharz-Ionentauscher und regelmaessiger Salzregenerierung (= guenstiger aber aufwendiger), oder b) fertige Patronen, die nach Ablauf ihrer Durchflusskapazitaet einfach ausgetauscht werden (=teurer aber unkomplizierter).

    Ich persoenlich wuerde meine Maschine niemals an irgend einen Warmwasserkreislauf anschliessen. Da weiss man nie was ausser Wasser noch drinnen steckt... du kannst mit zB den Brita-Koepfen ganz simpel den Verschnitt einstellen, der dazu auch noch gefiltert wird.

    Ich denke, dass man das mit Teststreifen aus der Apotheke machen kann. Es gibt aber auch Filtersysteme, die zeigen dir das an, ist aber imo gerade fuer zuhause schon etwas uebertrieben.

    (Warmwasser mal gestrichen) ja, das musst du sogar um auf den richtigen Haertegrad zu kommen.

    Lohnen??? Und diese Frage traust du dich hier im Forum zu stellen??? :mrgreen:
     
  4. #4 saecoroyal, 02.03.2009
    saecoroyal

    saecoroyal Mitglied

    Dabei seit:
    04.10.2006
    Beiträge:
    1.514
    Zustimmungen:
    193
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Mein Tipp: Brita Aquaquell 1.5
     
  5. #5 Milchschaum, 02.03.2009
    Milchschaum

    Milchschaum Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    3.687
    Zustimmungen:
    2.004
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Danke, eure flinken Antworten bringen mich bereits wesentlich weiter als die mehrere Stunden Recherche vorher. :-D

    OK: Einfach Warmwasser anzapfen ist nicht gut, aber eine Lösung für den Privathaushalt lässt sich grundsätzlich machen.

    @betateilchen und @Rollmops:
    Mich würde noch interessieren, zu welchen Lösungen ihr denn dann gekommen seid. Was habt ihr installiert?

    *LOL* du hast Recht - nur hatte ich irgendwo von 400€ gelesen - das wäre mir für diesen Zweck dann doch zu viel.

    Noch eine zusätzliche Frage: Ich dachte erst daran nur das Frischwasser per Festanschluss zu legen. Erst jetzt kam mir der Gedanke, dass man ja auch das Abwasser so regeln könnte. Wäre das so ähnlich möglich wie beim Abwasserschlauch der Waschmaschine, die ja mit einer Klemme an einen in der Wand befestigten Stutzen montiert wird? (Sicherlich eine blöde Frage, aber fragen kostet ja nix.)
    :) Dirk
     
  6. #6 wheelmaker, 02.03.2009
    wheelmaker

    wheelmaker Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Liebe Kaffeegemeinde,

    mit meiner absoluten Board-Premiere (habe tatsächlich noch nie in einem Forum etwas geschrieben) wende auch ich mich hoffnungsvoll an Euch und habe durchaus ähnliche Fragen.

    Vielleicht einige Worte vorab zu mir / zur Einordnung:
    Im Sommer 2008 hat sich der Wunsch entwickelt, meine betagte La Pavoni (die mit der Crema-Membran) mit Fif-Mühle zu ersetzen.
    Im Herbst habe ich eine gebrauchte Rossi RR45 gekauft und zwischenzeitlich mit neuen Mahlscheiben und dem famosen Mahlkranzumbau bestückt.
    Dann kam die sog. Kaffee-Netz-Phase - wochenlanges Studium, lesen, lernen, verstehen - und im Internet geklickt, was die Leitung hergibt...
    Im Januar habe ich dann meine Traummaschine - eine Rancilio S26 - von einem Boardi erworben. Was soll ich sagen, ich bin begeistert! Und zwar vollkommen!!! Und es macht einen Riesenspaß!!!!!

    An dieser Stelle sei auch einmal mehr das Loblied auf dieses Forum angestimmt - ohne die vielen Tips, Links und Anregungen, Diskussionen, Bewertungen, Übersichten und beinahe wissenschafltichen Abhandlungen von den Mitgliedern hätte ich mir kaum diese Ausrüstung angeschafft; die Faszination für das Thema "Kaffee" ist wirklich ansteckend!


    Nun aber zu meinem eigentlichen Anliegen / meinen Fragen (und auch ich hoffe keinen Thread übersehen zu haben, in welchem ähnliche Fragen bereits ausführlich behandelt wurden):

    Ich habe einen neuen 8-Liter-Ionentauscher vor der Maschine installiert und möchte nun noch eine Art Verschneideventil einbauen (wir haben lt. Wasserwerke >21° dH). Da ich trotz intensiver Suche keine (geeignete) Verschneidearmatur gefunden habe, dachte ich an ein Nadelventil o.ä. um wiederum Leitungswasser einzuspeisen. Vielleicht hat jemand einen guten Tip bzw. Bezugsquelle - oder kennt gar ein (bezahlbares und sinnvoll dimensioniertes) Verschneideventil bzw. hat eine vergleichbare Lösung selbst gebaut...

    Das Wasser aus dem Ionentauscher schmeckte zu Beginn gräßlich (deutlicher Eigengeschmack, so bisschen nach Plastik) und hatte auch eine leichte Färbung. Ich habe gut 10 große Eimer langsam aus dem unteren Entlüftungsschlauch vollaufen lassen, dann war´s halbwegs okay. Auch bin ich etwas verwirrt, ob man nun vor Inbetriebnahme regenerieren soll/muss (oder gar zweimal) oder ob einfaches durchspülen ausreicht...

    Ich habe bisher nur einen Karbonathärtetest gemacht, der ist ja nun nicht sonderlich aussagefähig (Leitungswasser 14° kH vs. Ionentauscher 11° kH). Hätte ich besser erstmal gründlicher im Kaffee-Netz gelesen... Daher werde ich auch die Gesamthärte sowie den ph-Wert ermitteln. Für´s Testen zapfe ich über den "Regenerationsschlauch" vom Ionentauscher ein wenig Wasser ab - weil ich dachte, wenn das Wasser erstmal in der Maschine erhitzt wird, dann fällt der Kesselstein ja aus und das Messergebnis wäre verfälscht. Oder wäre das vernachlässigbar? Wo entnehmt Ihr denn Wasser für einen
    Wassertest?

    Habe bei mir kurzerhand einen Deckendurchbruch von der Küche in den Keller gemacht, Wasser kommt jetzt von der ungenutzten Sauna-Dusche über eine Rollenkupferleitung mit Hermetoverbindungen (ca. 2 Meter), am Anschluss im Keller ist ein Kugelhahn und vor´m Ionentauscher noch ein Absperrhahn. Der Abwasserschlauch geht auch direkt in den Keller und läuft da in den Ablauf eben dieser Sauna-Dusche (also ein "offenes System", aber immerhin drei Meter Gefälle - werde evtl. einfach einen Eimer in die Duschwanne stellen, dann sinkt´s Kaffeemehl nach unten und der Eimer kann einfach überlaufen). Alles ganz gut, wie ich finde - aber gibt´s denn sowas wie eine "idealtypische" Installation - also z.B. ab Wasseranschlussrohr --> Kugelhahn, Anschlussrohr, Absperrhahn, Wasserzähler, Ionentauscher, Druckminderer, Verschneideventil, Maschine? Was ist denn da notwendig, was sinnvoll und was "nice to have" ???


    Vielleicht hat jemand einen Rat für mich, da wäre ich ganz furchtbar dankbar! Herzliche Grüße, Oli
     
  7. #7 Rollmops, 02.03.2009
    Rollmops

    Rollmops Mitglied

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Ich verwende die Maschine jetzt wieder mit Tank und verschneide das Wasser aus dem Britta-Krug manuell mit Leitungswasser. Der Festwasseranschluss waere in meiner Kueche zu kompliziert geworden. Nicht wegen dem eingehenden Wasser, sondern wegen...
    ... genau dem Abwasserproblem. FW haette fuer mich nur einen Sinn, wenn ich mir wirklich absolut keine Gedanken mehr ums Wasser machen muss. Das schliesst eben auch den voellig unkomplizierten Wasserablauf mit ein. Und der waere bei mir aufgrund des mangelnden Gefaelles nicht so ohne weiteres machbar gewesen. Wenn ich mir aber dauernd Gedanken um irgend ein Abwasser machen muss, kann ich mir den ganzen Schmus auch gleich sparen.

    Uebrigens macht der Abwasserablauf bei FW-Anschluss wirklich Sinn, weil du durch den bereits vorhandenen Leitungsdruck viel mehr Wasser durchs OPV jagst. Da braeuchtest du selbst bei nur 6-8 Shots/Tag eine 3-Liter Abtropfschale, oder so...

    Ja, genau so.
     
  8. #8 Milchschaum, 02.03.2009
    Milchschaum

    Milchschaum Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    3.687
    Zustimmungen:
    2.004
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Ähem *aufdemschlauchsteh*
    Just als ich es poste, fällt mir ein Problem mit meinem Waschmaschinenvergleich auf: Die Waschmaschine pumpt das Abwasser in den Kanal, während bei der Kaffeemaschine doch nur die Schwerkraft wirkt, oder?
    Dann wäre das vielleicht nicht so leicht möglich, weil ich die Leitung nicht nach unten wegführen kann.
    Aber bei meiner Ecke macht das Abwasser nicht so ein großes Problem, denn die Spüle ist nur eine Armlänge entfernt. Die Auffangschale sollte natürlich schon ein bissel größer sein als bei meiner Silvia. ;-)

    *grübelkalkulier*, das heißt ja: alle ca 4-6 Monate 50-70 € für Kartuschen - Stimmt das? Klingt erst mal ganz schön teuer, dazu kommt ja noch das Leitungswasser. Wird aber bei genauerem Hinsehen vielleicht doch ähnlich teuer sein wie wie Flaschenwasser.
    :) Dirk
     
  9. #9 Rollmops, 02.03.2009
    Rollmops

    Rollmops Mitglied

    Dabei seit:
    14.09.2008
    Beiträge:
    202
    Zustimmungen:
    0
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Das war genau auch mein Problem.

    So ungefaehr, ich hatte mir so alle 6 Monate eine 600l-Kartusche fuer 45.- Euro ausgerechnet. Den Komfort waers mir schon wert gewesen. Die kleinen Maxtras kosten mich ja auch schon 30.-/Halbjahr.
     
  10. #10 meister eder, 03.03.2009
    meister eder

    meister eder Mitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    6.486
    Zustimmungen:
    22
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    solange das wasser sonst keine probleme macht, reicht der einfache ionentauscher. erst bei verunreinigungen oder komischem geschmack würde ich einen richtigen filter verwenden. bei extrem hartem wasser gibt ein ionentauscher auch extrem viel natrium ab, aber ob das bedenklich ist, weiß ich auch nicht.

    ein verschneideventil ist jedenfalls einfach gebaut, normalerweise reicht es, mit zwei t-stücken zu- und ablauf des enthärters zu verbinden und die dort am enthärter vorbeifließende wassermenge mit einem einfachen kugelhahn zu steuern. ein nadelventil braucht man da nicht, das würde den vernschnitt unter umständen sogar flussmengenabhängig machen. die ganze lösung lässt sich jedenfalls für rund 10euro im baumarkt zusammenkaufen (t-sücke, verchromtes kupferrohr und kugelhahn, +dichtmaterial), meine komplette wasseraufbereitungsanlage samt ionentauscher, verschneideventil und druckminderer hat knapp 100euro gekostet. die laufenden kosten belaufen sich auf etwa 1kg spülmaschinensalz alle 2 monate. kost' jetz' auch nich' die welt....

    gruß, max
     
  11. #11 Milchschaum, 04.03.2009
    Milchschaum

    Milchschaum Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    3.687
    Zustimmungen:
    2.004
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Das klingt ja ganz interessant. :)
    Ich vermute: Ob das Ergebnis des Selbstbau-Ionentauschers mit dem professionellen Filter gleichzusetzen ist, wäre wohl eine Weltanschaungsfrage, gelt? ;-)

    Aber mich würde das durchaus eine Alternative.
    Wäre das auch für Laien machbar? Die Montage eines Brita-Kits hätte ich mir locker zugetraut, aber das hier klingt nach einer Frickelarbeit, die ich so noch nie gemacht habe.

    Kennt jemand dazu hilfreiche Anleitungen (Bilder, Video), wie man sowas aufbaut und pflegt?

    :) Dirk
     
  12. SebbeS

    SebbeS Mitglied

    Dabei seit:
    08.04.2008
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    4
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Die Ionentauscher werden eigentlich mit sehr ausführlicher Anleitung ausgeliefert. Meinen habe ich hier gekauft. Der kommt komplett mit Harz und muss nur noch betriebsbereit gemacht werden.
    Die Verschneidevorrichtung kann jeder bauen, der auch in der Lage ist Auto zu fahren. :lol: Das ist echt keine Kunst.
    Habe vor ein paar Wochen mal eine Skizze angefertigt. Man muss eben nur die Gewindegrößen mit den bereits existierenden Zulaufschläuchen (vom Festwasser/zur Maschine) abgleichen.

    [​IMG]

    Für die Gesamthärtebestimmung eignet sich das Elixier aus dem Aquarienhandel besser als die Teststäbchen. Für 7,- oder 8,- Euro gibts da ein kleines Fläschchen dessen Inhalt in Verbindung mit 5 mL Wasserprobe bei erreichen des Härtegrades von rot nach grün umschlägt. Dabei entspricht jeder zugefügte Tropfen einem Härtegrad. (Flasche reicht für ca. 420° dGH)
    Meine Verschneidevorrichtung mit großem Kugelhahn war nach Wassertest (ergab 0-1° dGH) durch eine einzige Verstellung auf 6-7° dGH eingestellt (das Wasser aus der Leitung hat hier gemessene 14° dGH).

    Gruß Sebbe
     
  13. #13 wheelmaker, 04.03.2009
    wheelmaker

    wheelmaker Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Prima Skizze, genau so werde ich das wohl am Wochenende machen, habe da wohl Handlungsbedarf: habe zwischenzeitlich die Gesamthärte mit diesen Tropftests für Aquarien gemessen (die funktionieren prima):

    Leitungswasser 23 dH
    Ionentauscher 0 dH
    (nach dem ersten Tropfen war´s schon richtig saftig grün, da möcht ich kein Kupferkessel sein...)

    pH-Wert jeweils bei 7,0
    (kein wirklicher Unterschied bei den Farben, habe aber auch einen "Breitband-Test" von 3,0-10,0)

    Habe gesehen, diese Test-Tropfen (von JBL) gibts bei Händlern dieser großen Einkaufsplattform als Nachfüllpack für rd. EUR 3,- (dann halt ohne den Meßbecher und Farbtafel).

    Kann dann gerne mal einzwei Bilder einstellen, die Installation ist aber wirklich nicht schwierig / aufwändig.

    Viele Grüße, Oli
     
  14. #14 meister eder, 04.03.2009
    meister eder

    meister eder Mitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    6.486
    Zustimmungen:
    22
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    ich hatte es auch erst so wie auf der skizze, aber der schlauch zwischen t-stück und kugelhahn war zu lang. hab ihn dann durch ein passend zugeschnittenes stück chromrohr aus dem baumarkt ersetzt. sieht besser aus, hält problemlos dicht und sägen lässt es sich mit jeder beliebigen eisensäge. mit dem dremel ist's frickelig.

    was die wasserqualität angeht: das ding ist ein profesioneller enthärter, nur eben kein filter. die nachgerüstete verschneideeinrichtung unterscheidet sich im prinzip nicht von fertigen verschneideventilen und sieht mit der obigen änderung auch komplett professionell aus. ob man gleich einen filter braucht oder nur einen enthärter, muss man schon selbst wissen.

    gruß, max
     
  15. #15 wheelmaker, 08.03.2009
    wheelmaker

    wheelmaker Mitglied

    Dabei seit:
    03.08.2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Habe zwischenzeitlich meinen Enthärter um die Verschneidemöglichkeit ergänzt, mit dem Nadelventil lässt sich sehr präzise und zuverlässig der Durchfluss einstellen. Ansonsten Hermeto-Verbindungen bzw. Hanf. Liege jetzt bei 5° dH, eine volle Umdrehung entspricht etwa 1,5 Härtegraden. Habe bei der Gelegenheit auch die beiden Entlüftungsschläuche an den Abflussschlauch angeschlossen...

    Hier ein Bild:

    [​IMG]



    Danke für die Tips & viele Grüße, Oli
     
  16. #16 Milchschaum, 08.03.2009
    Milchschaum

    Milchschaum Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    3.687
    Zustimmungen:
    2.004
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Das sieht ja richtig gut und praktikabel aus.
    @meister eder: Ich ziehe meine Zweifel an der Professionalität dieser Lösung zurück. ;-)
    Wie funktioniert denn die Wartung und Pflege genau? Hat jemand einen Link zu einer Beschreibung oder zum Download der Bedienungsanleitung, damit man sich vorab die Sache mal überlegen kann?
    :) Dirk
     
  17. #17 Kaffeesack, 08.03.2009
    Kaffeesack

    Kaffeesack Mitglied

    Dabei seit:
    11.03.2006
    Beiträge:
    3.489
    Zustimmungen:
    1.046
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    Ich sehe gerade, ihr habt den Zulauf oben und den Ablauf zur Maschine unten..

    Kenne das nur umgekehrt..

    ralph
     
  18. #18 meister eder, 08.03.2009
    meister eder

    meister eder Mitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    6.486
    Zustimmungen:
    22
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    die wartung beschränkt sich bei mir darauf, dass ich alle 2 monate mit ein kg spülmaschnensalz regeneriere.
    dazu stellt man erst beide hebel nach oben, um die patrone von der leitung zu trennen, schiebt den oberen hebel nach rechts, um den druck und etwas vom darin stehenden wasser in den abfluss zu befördern, schraubt oben den deckel runter und gibt das salz hinein. dann schraubt man den deckel wieder drauf, lässt mit dem oberen hebel ein wenig luft raus (nach links, luft kommt aus dem noch nicht ganz dichten verschluss) und dreht dann oben die schraube wieder dicht. jetzt schiebt man den oberen hebel wieder nach links, um die patrone komplett zu fluten und schiebt den unteren hebel nach rechts, damit das salzige wasser in den abfluss fließt. hinter dem ventil sitzt eine düse, die das wasser schön langsam fließen lässt, sodass sich über etwa eine halbe stunde ständig etwas vom salz auflöst und ca- und mg-ionen ein den abfluss geschwemmt werden. nach besagter halber stunde schmeckt das wasser nicht mehr salzig und man kann den unteren hebel wieder nach links, um die verbindung zur maschine herzustellen.
    wenn man's einmal gemacht hat, ist es eigentlich recht selbsterklärend.

    bei sehr hartem wasser und hohem verbrauch könnten kürzere intervalle nötig sein, andererseits könnte ich auch 4 monate warten, nur soll man so einen tauscher eben nicht ganz "leer" laufen lassen, um seine dauerhafte funktionsfähigkeit sicher zu stellen. andernfalls könnte einem das harz verkalken und unbrauchbar werden. also lieber etwas zu früh regenerieren.

    speisesalz ist trotz hartnäckiger gerüchte nicht dafür geeignet, da es nicht, wie oft behauptet, reiner und zum genuss bestimmt ist, sondern, ganz im gegenteil, mit unlöslichen stoffen versetzt ist, die einem ebenfalls das harz im tauscher zusetzen. spülmaschinensalz hingegen ist reines NaCl, da passiert nichts. genausowenig soll man mit gesättiger salzlösung regenerieren, da die viel zu schnell aus dem harz gespült wird und so nicht lange genug die mindestkonzentration gehalten wird, die man benötigt, um die härtebildner auszuschwemmen. deshalb sind regeneriersalze auch recht grob, teilweise mehrere cm, also eher tabletten. man braucht einen ständigen strom von frischem natriumhaltigem wasser, in dem sich die ca- und mg-ionen lösen können. lässt man eine gesättigte lösung im entkalker stehen, steigt die konzentration der härtebildner und ein teil von ihnen verbleibt im harz.

    gruß, max
     
  19. #19 Milchschaum, 08.03.2009
    Milchschaum

    Milchschaum Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    09.12.2008
    Beiträge:
    3.687
    Zustimmungen:
    2.004
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    @meister Eder,
    vielen Dank für die ausführliche Beschreibung!
    Das klingt ja echt überschaubar und sogar für einen Laienklempner wie mich machbar ;-) - ich werde dies als preiswerte Alternative zur Brita-Patrone also ernsthaft in Erwägung ziehen. :-D
    Schöne Grüße und 'nen Klenkes nach Aachen
    (von einem Exil-Öscher aus Nordbaden)
    :) Dirk
     
  20. #20 meister eder, 08.03.2009
    meister eder

    meister eder Mitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    6.486
    Zustimmungen:
    22
    AW: Festwasseranschluss und Enthärter

    ah, jetzt weiß ich auch was ein klenkes ist. wieder was gelernt :cool:. bin eigentlich exil-nordhesse und erst seit dem wintersemester hier. zumindest hab ich mich und mein rad heute mit echtem ardennen-schlamm eingesudelt und mir mal den dreiländerpunkt angeschaut. ist fast wie zuhause da drüben....

    gruß, max
     
Thema:

Festwasseranschluss und Enthärter

Die Seite wird geladen...

Festwasseranschluss und Enthärter - Ähnliche Themen

  1. [Maschinen] Gut erhaltene high End Maschine mi Festwasseranschluss

    Gut erhaltene high End Maschine mi Festwasseranschluss: Hallo zusammen, da ich wie immer rastlos bin, wäre ich interessiert an einer gut erhaltenen La Marzocco GS3, Linea Mini, Dalla Corte Mina oder...
  2. Siebträger mit Festwasseranschluss?!

    Siebträger mit Festwasseranschluss?!: Hallo Leute, ich möchte mir meine erste Siebträger-Maschine kaufen. Habe mir die letzten Wochen viel angelesen und mir lokal angeschaut. Unser...
  3. Bezzera Magica umrüsten auf Festwasseranschluss?

    Bezzera Magica umrüsten auf Festwasseranschluss?: Hallo an die Runde, hat jemand Erfahrung mit der Umrüstung einer Bezzera Magica auf einen Festwasseranschluss? Ich bin mit der Maschine soweit...
  4. Küche Festwasseranschluss Ideen

    Küche Festwasseranschluss Ideen: Hallo zusammen, bald kommt eine neue Küche und deshalb möchte ich meine Pro 700 direkt anschließen. Da ich aktuell keine Idee habe wie ich das,...
  5. ECM Elektronika Profi II zieht kein Wasser am Festwasseranschluss mit Flasche

    ECM Elektronika Profi II zieht kein Wasser am Festwasseranschluss mit Flasche: Hallo zusammen, ich nutze an meiner Elektronika Profi II Flaschenwasser am Festwasseranschluss. Man muss dabei aufpassen, dass die Flasche nicht...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden