Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fairtrade!

Diskutiere Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fairtrade! im Webseiten mit Informationen zum Thema Forum im Bereich Informationsquellen (Bücher, Web, Events, etc.); Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fairtrad Habe gestern gerade den Film "Black Gold" gesehen und bin immer noch schwer beeindruckt. Die...

  1. #1 coffeeslave, 02.03.2007
    coffeeslave

    coffeeslave Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fairtrad

    Habe gestern gerade den Film "Black Gold" gesehen und bin immer noch schwer beeindruckt.
    Die Dokumentation beleuchtet viele Seiten des Phänomens Kaffee aber beschäftigt sich hauptsächlich mit den Problemen, welche der (fast monopolisierte) Kaffeehandel für die Farmer in den Ursprungsländern (in diesem Film ist es Äthiopien) mit sich bringt.
    "Hauptperson" ist der Vorsitzender einer äthiopischen Kooperative, der versucht durch Ausschalten der Zwischenhändler für "seine" Bauern ein besseren Kaffeepreis zu bekommen, um so den Farmern eine Möglichkeit zu bieten genug zu Essen, trinkbares Wasser und Bildung für deren Kinder zu erwirtschaften bzw. auch die Zerstörung der Kaffeeplantagen zugunsten der Droge "Chat" zu verhindern.

    Aber es werden z.B. auch Ausschnitte aus der Illy-Rösterei, vom ersten Starbucks in Seattle oder der WBC gezeigt (die natürlich ziemlich dekadent wirken, wenn sie direkt vor oder nach hungernden Kindern gezeigt werden)

    Hochinteressant! Und für jeden Espressoliebhaber eigentlich Pflicht.

    Mehr unter: http://www.blackgoldmovie.com/

    Ich werde - nachdem ich diesen Film gesehen habe - verstärkt Bohnen mit dem "Fairtrade" Label oder ähnlichem verwenden.
    Schade, dass es in Deutschland (noch?) wenig Röster gibt, die hochklassige Bohnen anbieten, welche "Fair" gehandelt sind, bzw. direkt für einen guten Preis von den Farmern gekauft werden. Die "Amis" sind da weiter (Counterculture Coffee, Intelligensia, Zoka).

    Außerdem spiele ich mit dem Gedanken, an Coffeekids zu spenden, um den "Schaden" den ich durch nicht-fair gehandelte Bohnen (die aber so gut schmecken, dass ich sie einfach kaufen muss :wink:) "auszugleichen".
    Infos zu Coffeekids: http://www.coffeekids.org/

    Grüße,

    coffeeslave
     
  2. dole

    dole Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe den Film auch schon gesehen.

    Teilweise ist der Film sehr überspitzt, zeigt aber grundlegende Problematiken in der Kaffeewirtschaft auf. Allerdings muss man sich immer wieder vor Augen halten, dass Kaffee der zweitmeistgehandelte Rohstoff weltweit ist. Was nicht bedeutet, dass es die bestehenden Gesetzmäßigkeiten besser macht. Aber man beachte nur mal die Ölwirtschaft, wie die mit ihrem Hoheitsrecht umgeht.

    Bei Kaffee liegt es allerdings ein bisschen anders, da ja am stärksten die Kaffee-Farmer unter dem Preisdumping leiden.

    Zum Thema illy und Starbucks:
    Laut Regisseur haben sie diese Firmen gezielt eingesetzt, um zu zeigen, dass der äthiophische Kaffee sehr hochwertig ist und auch große, sehr bekannte Röster diese verwenden bzw. direkt beziehen, wie es bei illy der Fall ist. Von Dekadenz würde ich in diesem Fall nicht sprechen.

    Zum Thema Fairtrade:
    Was der Film sehr gut deutlich macht ist, dass auch wir Konsumenten in den Industrieländern etwas ändern können - nämlich durch unseren Konsumstil. Diese Thema wird ja momentan eh in Deutschland stark diskuktiert, was ich für sehr sinnvoll halte.
    Wünschenswert ist es, dass wir als Konsumenten zu Fairtrade Kaffee (und anderen FairTrade Produkten) greifen, um damit unsere "Macht" zu nutzen.
    Aber genauso wie es mit den frisch gerösteten Bohnen ist (die meist teurer sind als die von den Großröstern), gibt es immer noch genug Leute, die bei den billigen Varianten zugreifen. Daher werden auch "nur bedingt" Massen von Konsumenten zu den FairTrade Kaffees greifen.

    Zu guter Letzt sollte man aber nicht vergessen, dass es trotz FairTrade Gedanken trotzdem darauf ankommt, das die Bohnen von guter Qualität sind!

    Man könnte nun aber den Rückkehrschluß bilden und sagen:
    Indem man den FairTrade Kaffee kauft, unterstützt man die lokalen Bauern, die wiederum können sich eine bessere Ausbildung leisten bzw. werden geschult, was schlußendlich eine bessere Qualität des Kaffee mit sich bringt.
    Hoffen darf man.

    Gruß
    Dole
     
  3. #3 coffeeslave, 02.03.2007
    coffeeslave

    coffeeslave Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2006
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
  4. #4 Holger Schmitz, 02.03.2007
    Holger Schmitz

    Holger Schmitz Mitglied

    Dabei seit:
    22.03.2002
    Beiträge:
    10.087
    Zustimmungen:
    1.479
    Shit, das wollte ich auch gesehen haben, gestern war der Termin in Mönchengladbach ... :evil:
     
  5. dole

    dole Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
  6. #6 la_fusch, 26.03.2007
    la_fusch

    la_fusch Mitglied

    Dabei seit:
    04.09.2003
    Beiträge:
    177
    Zustimmungen:
    0
  7. #7 Walter_, 17.05.2007
    Walter_

    Walter_ Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    27.02.2005
    Beiträge:
    4.068
    Zustimmungen:
    14
    Hier noch zwei weitere Links:

    http://www.oxfam.de/a_631_aktuell.asp?id=114
    http://diegesellschafter.de/filmfestival/film.php?fid=2


    Den Film gibt's übrigens als DVD (bei Amazon.ca)...

    Ich hab gestern abend die DVD bekommen und gleich angeschaut. Ich war auch ziemlich beeindruckt, obwohl teilweise sehr schwarz/weiß gezeichnet wurde. Die wirklich großen Fische (Kraft, Nestle, Procter & Gamble , Sara Lee aber auch Tchibo) kamen außerdem weitestgehend "ungeschoren" davon. Krass verzerrt war aber auch die Preisgegenüberstellung von einem Kilo Rohkirschen (0,18€) und 80 Tassen *$ Gesöff (die man aus einem Kilo Kaffee machen kann, nämlich 170€)...

    Trotzdem wird mein persönliches Engagement weniger in Richtung organisiertes FairTrade gehen, da ich es letztlich nicht für gut halte dem Kaffeepreis einfach eine Art Sozialabgabe anzuhängen, eigentlich ohne Bezug zum Produkt selbst.

    Ich finde es wesentlich besser, wenn ein direkter Bezug zur Qualität des Produktes hergestellt wird. Wenn dann der Erzeuger ein Vielfaches des im Film genannten Preises (2Birr je kg Kirschen, das sind ca 0,18€) für eine Top-Qualität bekommt, ist das deutlich mehr als die üblichen FairTrade Tarife und gleichzeitig wird das Bewußtsein geweckt, daß es sich nicht um Almosen handelt sondern daß das einfach ein fairer Preis für eine gute Qualität ist. Bei einem möglichst direktem Vertriebsweg ließe sich das in Zukunft sogar ohne krasse Preissteigerung des Endproduktes verwirklichen...
     
  8. #8 coffeinist, 28.07.2007
    coffeinist

    coffeinist Mitglied

    Dabei seit:
    06.10.2004
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Re: Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fair

    Deine Logik verstehe ich irgendwie nicht. Das ist wie früher der Ablasshandel bei der katholischen Kirche. :?:
     
  9. lukask

    lukask Mitglied

    Dabei seit:
    08.02.2005
    Beiträge:
    498
    Zustimmungen:
    2
    Ein interessanter Gegenpunkt dazu, den Walter auch schon anschnitt, ist zur Zeit auf http://www.toomuchcoffee.com/ auf der Startseite zu lesen. Vielleicht mal was zum Nachdenken?
     
  10. #10 Walter_, 29.07.2007
    Walter_

    Walter_ Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    27.02.2005
    Beiträge:
    4.068
    Zustimmungen:
    14
    Ich habe vor die DVD zum Boardtreff mitzubringen, dann kann sich jeder den's interessiert den Film anschauen und sich sein eigenes Urteil bilden.

    Steve's Artikel auf TMC hat im dortigen Forum eine angeregte, und doch auch kontroversielle, Diskussion ausgelöst: http://toomuchcoffee.com/index.php?name=PNphpBB2&file=viewtopic&t=5337

    Ich lese übrigens g'rade das Buch Black Gold - A Dark History of Coffee von Antony Wild, eine gleichermaßen interessante wie spannende Lektüre u. a. auch zum Thema Ungleichverteilung...
     
  11. #11 toraja, 29.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 07.08.2007
    toraja

    toraja Mitglied

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    974
    Zustimmungen:
    56
    Was zahlt den hb an die Erzeuger? Hb bezieht doch zum Teil selber über Zwischenhändler, oder? Ansonsten scheint hb allerdings bemüht zu sein, direkt mit den Erzeugern ins Geschäft (Relationship Coffee oder direct trade) zu kommen.
     
Thema:

Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fairtrade!

Die Seite wird geladen...

Filmtipp: "Black Gold" bzw. Aufruf: Kauft Fairtrade! - Ähnliche Themen

  1. [Erledigt] Kees van der Westen - Black Panel Mistral 2.Gr.

    Kees van der Westen - Black Panel Mistral 2.Gr.: Verkaufe seltene KvdW Black Panel MISTRAL HINWEIS ! Maschine ist ein Restaurations Objekt und NICHT funktionsfähig. Die Glaspanels sind in...
  2. das-schwarze-gold-die-kaffeemacher-aus-nrw

    das-schwarze-gold-die-kaffeemacher-aus-nrw: Das schwarze Gold: Die Kaffeemacher aus NRW
  3. [Vorstellung] MALWANI LIVI - Black Series - Die ersten Bilder

    MALWANI LIVI - Black Series - Die ersten Bilder: Hallo Liebe Community, heute können wir euch die ersten Bilder der Black Series vorstellen :) Ende der Woche pflegen wir die aktuellen Bilder...
  4. [Erledigt] Acaia Pearl black

    Acaia Pearl black: Verkaufe eine Acaia Pearl in der Farbe schwarz. Hatte die Waage für knapp 4 Wochen im Einsatz, daher ist sie noch in einem Tip, Top Zustand. Hab...
  5. Magister M14i bzw. Obel Mito Instananeo reinigen

    Magister M14i bzw. Obel Mito Instananeo reinigen: Hallo, habe die Magister M14i hier stehen. Habe sie gebraucht übernommen. Würde daher gerne mal eine gründliche Reinigung vornehmen. Kann mir da...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden