Fragen Röstgrad & Development Zeit

Diskutiere Fragen Röstgrad & Development Zeit im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo Community, wir rösten seit kurzem mit dem klassischen Gene und dabei sind uns einige Fragen aufgekommen, welche ihr vllt beantworten könnt...

  1. #1 Christian94, 23.06.2019
    Christian94

    Christian94 Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Community,

    wir rösten seit kurzem mit dem klassischen Gene und dabei sind uns einige Fragen aufgekommen, welche ihr vllt beantworten könnt :)

    1. Kann man den Röstgrad auch anhand des Einbrands definieren? Also z.B. 12-14% eher City bis City + und 14- 18% eher Full City bis Full City + ?
    Gibt es Grenzen ab wann man sagt, ab z.B. 16% Einbrand eher Espresso geeignet und darunter Filter ?
    2. Ab wann genau definiert ihr die Development Zeit? Ab dem ersten Crack oder beim "lautesten" Knistern. Uns fällt es auch relativ schwer den FC zu hören. Tipps trotzdem die DT zu bestimmen? :)
    3. Welche Parameter ändert ihr beim Rösten der gleichen Bohne, um euer bestes Röstprofil für die Bohne herauszufinden?

    Danke!

    VG Christian und Kathi
     
  2. #2 silverhour, 23.06.2019
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    12.431
    Zustimmungen:
    8.197
    N'Abend und willkommen im KN!

    Zu 1) Den Einbrand für den Röstgrad zu nutzen ist nicht ganz unproblematisch. Der Einbrand hängt neben anderem auch davon ab, wie trocken die Rohbohnen eh schon sind. Die Farbe ist da schon das am wenigsten ungenaue Kriterium. Wobei die Röstgrade auch ehr Cirka-Einstufung sind.

    Zu 2) Meine Logging-SW Artisan mißt die Development Zeit ab Beginn des FC.

    Zu 3) Alle ;) Aber nicht gleichzeitig!
    Wobei der Gene CBR101 sehr viel "wegbügelt" und so viele Feinheiten des Röstprofil nicht in der Bohnen ankommen.
     
  3. #3 Ingo - The Roast Rebels, 24.06.2019
    Ingo - The Roast Rebels

    Ingo - The Roast Rebels Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2016
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    200
    Liebe beide.

    Den Einbrand könnt Ihr für Euch als Anhaltspunkt für die Konsistenz der Röstungen nehmen. Ich würde Euch aber empfehlen, in erster Linie nach der Farbe zu gehen. Falls Ihr das sehr genau machen möchtet, dann empfiehlt sich ein Color Meter. Andernfalls einfach kleine Muster, die Ihr Euch behält.

    First Crack wird dann definiert, wenn die Cracks anfangen, regelmässig zu werden. Beim Gene könnt Ihr z.B. einen kleinen Trichter ans Ohr halten und beim Luft Auslass hören. Der kann auch Papier sein, ich nehme dafür jeweils den kleinen Trichter der Aeropress.

    Während der Röstung hast Du beim Gene einzig das Rad für die Zieltemperatur, mit welchem Du die Röstung jeweils beschleunigen oder verlangsamen kannst (tendenziell vor FC schneller, nach FC langsamer). Zudem kannst Du sie beeinflussen durch die Menge der Bohnen und die Temperatur bei welcher Du dir Bohnen einfüllst.

    Und nicht vergessen: eine gute externe Kühlung bauen.

    LG Ingo
     
  4. #4 Tokajilover, 24.06.2019
    Tokajilover

    Tokajilover Mitglied

    Dabei seit:
    03.07.2011
    Beiträge:
    2.831
    Zustimmungen:
    3.653
    Zu 1) obschon es sicher einen zusammenhang hat, würde ich nicht davon ausgehen dies so einzuteilen denn, imho: es hängt zu sehr von der art und dichte der verwendeten bohnen ab.
    von filter vestehe ich nix, aber für espresso würde ich nicht vor dem ersten crack entnehmen. eher später.

    Zu 2) dito vorreder - nicht die erste bohne sondern wenn mehrere "abgehen" - ab hier mache ich 16-max 22% development
    ich hatte nur anfangs probleme den FC zu hören an der gene, bis ich ein stethoskop hatte, dann hörte ich es genauso heraus ohne o_O

    ich startete mit der gene immer mit zeit: 20:00 bei einfüllen und übertrug die zahlen in dieses diagramm (download)

    Zu 3) röstprofil bei der gene?!? hmm... - die besten resultate hatte ich anfangs mit den im buch von fricke gegebenen tipps dann wurde ich immer agressiver und versuchte immer schneller zu rösten (also mit vollgas) - auch die zweischritt röstung war ok mit von haus aus "langweiligen" bohnen wie brasilien catuai's (jetzt bekomm ich sicher haue :p)

    kühlen - dito
     
  5. #5 nacktKULTUR, 24.06.2019
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.484
    Zustimmungen:
    2.327
    • Der FC wird vom Beginn des häufigen Knackens gerechnet, nicht vom ersten vereinzelten Knack.
    • Unterschied FC und SC: Der FC ist ein echtes Knacken, der SC mehr ein Knistern, als ob man z.B. Zahnstocher zerbricht.
    • Beide Geräusche kann man gut im Gene CBR101 vernehmen, sobald sich das Ohr darauf eingestellt hat.
    Als externe Kühlung hat sich bei mir ein großes Backblech (idealerweise aus Aluminium) bewährt. Sofort wenn der gewünschte Röstgrad erreicht ist, per Notstopp (roten Knopf lange drücken) beenden, die Rösttrommel mit einem Topflappen ergreifen und den Inhalt aufs Blech kippen, verteilen.
    • So kann man schlechte Bohnen erkennen und aussortieren
    • Die Bohnen kühlen auf der weiten Fläche rasch ab
    Falls kein geeignetes Backblech vom eigenen Backofen da ist, findet man so eines im Sperrmüll, in der Brockenstube oder auf dem Wertstoffhof. Die Lösung mit dem Sieb, dem Eimer und dem Staubsauger ist sicher noch ein Quentchen besser, wäre mir aber zu umständlich.

    Noch ein Grund mehr, auf den Trommelröster (z.B. Hottop) umzusteigen: Die externe Kühlung mit den Rührflügeln zeigt einem alle Bohnen. So kann man die schlechten, so es denn solche geben sollte, einfach rauspicken. Da zuzuschauen, ist spannender als Fernsehen.

    nK
     
  6. #6 Christian94, 24.06.2019
    Christian94

    Christian94 Mitglied

    Dabei seit:
    16.06.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hey Leute,

    vielen Dank für eure schnellen und hilfreichen Antworten hier!!!
    Wir werden morgen weiter rösten und erstmal üben den FC zu hören. Daran hängt ja doch einiges :)
    Die ersten Röstungen haben uns sogar schon geschmeckt ;)

    Dazu fällt mir ein:
    Röstet ihr nach eurem persönlichen Geschmack oder habt ihr "geschmackliche" Vorbilder? Z.B. besonders die Säuren betonen, oder den Körper etc.?
    Wie habt ihr euren Geschmack geschult? Ich schätze, das Beste wäre wohl in anderen Röstereien Kaffee trinken ! Gibt schlimmeres;)

    Ruhigen Abend!

    VG Kathi und Christian
     
  7. #7 DeltaLima, 15.02.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    Hallo @nacktKULTUR , Du hattest mal vor einiger Zeit geschrieben, dass Du vom Gene auf den Röster Hottop umgestiegen bist.
    Ich habe unter Stichwort "Hottop" gesucht, dies hier ist der letzte Beitrag den ich gefunden habe, wo dieses keyword vorkommt.
    Mich würde nun interessieren, wie Deine Erfahrungen mit diesem Gerät sind. Besonders zu Reinigung und Wartung. Da kam mir das, was ich so anhand der spärlichen Bilder sehen konnte, mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich aufwändig vor.
    Die Rösttrommel rausnehmen und gleich mal kräftig mit Spülmittel schrubben geht da wohl nicht ?
    Ich kann mir vorstellen, dass sich auch beim Hottop nach und nach Rückstände von Kaffeefett bilden, oder gehe ich da fehl?
    Mein Gene kommt nun langsam in die Jahre und ich versuche mich für den Ernstfall neu zu orientieren.
     
  8. #8 Ingo - The Roast Rebels, 18.02.2020
    Ingo - The Roast Rebels

    Ingo - The Roast Rebels Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2016
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    200
    Hallo @DeltaLima. Der Hottop ist nicht ganz so unkompliziert wie der Gene, aber immer noch recht einfach in der Pflege.
    - nach jeder Röstung Schublade auf und die Häutchen ausschütteln
    - am Ende jedes Rösttags die Platte vorne öffnen und Häutchen ausschütteln
    - ab und zu das Glas mit Spülmittel reinigen
    - Ca. 2 Mal pro Jahr kannst Du die Trommel rausnehmen (4 Schrauben lösen) und in Fettlöser (z.B. Puly Chaff) einlegen.
    - Ca. 2 Mal im Jahr die hintere Abdeckung öffnen und Ventilator von Chaffs reinigen
    - nach ca. 20-30 Röstungen hinteren Filter reinigen
    - nach ca. 100-150 Röstungen oberen Filter reinigen.

    LG Ingo
     
    shameless_nerd und DeltaLima gefällt das.
  9. #9 DeltaLima, 19.02.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    Ich danke Dir, @Ingo - The Roast Rebels , das hilft mir sehr weiter.
    Wartung und Reinigung ist ja ein wichtiger Punkt bei der Entscheidung. Immerhin auch eine ordentliche Investition.
     
  10. #10 DeltaLima, 21.02.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    @Ingo - The Roast Rebels
    mal noch eine Frage: Wieviel Ampere zieht denn die Maschine an Strom ?
     
  11. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.552
    Zustimmungen:
    19.931
    Laut Typenschild hat er 750W, wären also bis zu ca. 3,3A bei 230V und voller Leistung. Also ganz normale Küchengerät Größenordnung.
     
  12. #12 DeltaLima, 21.02.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    Danke, @cbr-ps ; der Gene zieht ungefähr 4,5 A. Läuft bei uns über einen Ringkern-Stell-Trafo zum Ausgleich von Spannungsschwankungen.
    Da kommt mir das schon sehr entgegen; der Hottop gefällt mir nämlich gut.
    Ich liebäugele mit dem manuell zu betreibenden. Artisan muss nicht sein.
     
  13. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.552
    Zustimmungen:
    19.931
    Was bringt das bzw. welchen negativen Effekt siehst Du beim Rösten durch die max +/-10% Spannungsschwankungen (theoretisch zulässig, praktisch habe ich das noch nie so extrem gemessen)?
     
  14. #14 DeltaLima, 23.02.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    @cbr-ps
    nicht wegen dem Rösten. Gesundheitspflege für die Maschine; speziell für das Heizmodul.
    Das musste nach einiger Zeit gewechselt werden; der Heizdraht hat die Mücke gemacht.
    Beim Rösten schwankt die Netz-Spannung von teilweise reichlich 240 Volt (je nach Tageszeit schwankt die Spannung im Netz) auf etwa 200 Volt. Das regle ich auf reichlich 220 Volt und hab eine gleichmäßige Spannung anliegen.
    Mein Haus-Elektriker hat vergeblich versucht, mir die Funktionsweise der Wechselspannung zu erklären.... ich glaubs ihm einfach :), dass das Heizmodul dann nicht so viel"aushalten" muss.
     
  15. #15 Hedonii, 14.07.2020
    Hedonii

    Hedonii Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2020
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    15
    Ich schließe mich einmal der Frage von @DeltaLima an - wie sind denn die weiteren Erfahrungen im Vergleich zwischen Hottop und z.b. Gene in Bezug auf Wartung und Reinigung?

    Die Wartungsanweisungen von HottopUSA sind schon ziemlich umfangreich - wie macht Ihr das nach jeder Röstung, am Ende des Rösttages und regelmäßig monatlich/(halb-)jährlich?
     
  16. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.552
    Zustimmungen:
    19.931
    Die Daily und weekly Aktivitäten sind gar nicht so umfangreich und schnell gemacht. Die längerfristigen würde ich in den Intervallen nur bei sehr regelmässigem Gebrauch sehen, bei meiner Vierzehntägigen Nutzung mache ich das nur bei Bedarf - so nach nem halben Jahr Nutzungsdauer könnte ich mal drüber nachdenken...

    btw: Das Glas lässt sich sehr bescheiden reinigen, eigentlich nur sinnvoll, wenn man es entgegen der Empfehlung rausschraubt. Ich fürchte aber, dass die Schrauben in dem dünnen Blech das nicht oft mitmachen. Eine schwache Konstruktion an der Stelle.

    Ansonsten ein schöner, unkomplizierter Röster. Wobei - ein bisschen mehr Kapazität wäre vielleicht doch nicht schlecht und direkte Steuerung der Heizleistung mit Gas...droht da Upgraditis? :rolleyes:
     
    Hedonii gefällt das.
  17. #17 DeltaLima, 14.07.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    nee, muss man vllt. nicht unbedingt rausschrauben. Bissel pulycaff in ein Näpfchen mit Wasser, damit das Glas auf der Innenseite abwischen und schon ist es wie neu :). Ein paar wenige Chaff-Schnipsel hinter dem Glas lasse ich, wo sie sind.

    Hat übrigens schon einer Monsooned Malabar im Hottop geröstet ? Ich trau mich nicht richtig ran.
    Der muss doch bestimmt ganz langsam an die Rösttemperatur rangefahren werden. Wahrscheinlich werde ich den mal probeweise mit dem Hottop-eigenen Programm ab dem 75-Grad-beep rösten. Abbruch dann nach Auge und Ohr.
     
  18. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    18.552
    Zustimmungen:
    19.931
    Das geht auch mit Geschirrspülmittel (PC habe ich nicht, meine Maschine muss ich glücklicherweise nicht rückspülen;)), aber die Suppe läuft dann hinters Blech und die Chaff Reste stören mich auch. Ich finde das blöd gelöst.
    Nee, den habe ich schon vor dem Selbströsten aufgegeben...
     
  19. #19 DeltaLima, 14.07.2020
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.915
    Zustimmungen:
    1.070
    Gegen Kaffeefett an Glas hat das Geschirrspülmittel aufgegeben; das pulycaff hatte ich mal versehentlich gekauft.... als ich mir 2015 die BZ10 zugelegt habe. Die ich bisher weder entkalken noch wie einen Kaffeeautomaten rückspülen musste ;):D.
    Entkalken ist für die Bezzi nämlich auch gar nicht vom Hersteller vorgesehen. Steht eindeutig in der Betriebsanleitung, dass außer klarem Wasser nichts in die Leitungen darf.
    Und jetzt habe ich das PC wiederentdeckt.... brauch ja immer nur ein paar Krümel.
     
  20. #20 silverhour, 14.07.2020
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    12.431
    Zustimmungen:
    8.197
    Wieso traust Du Dich nicht ran? Im schlimmsten Fall schmeckt die Plörre nicht....
    Auch wenn ich sie noch nicht mit einem Hottop geröstet habe: Entscheidend ist eigentlich nur, daß die Aufheizphase mit relativ geringer Hitze in die Länge gezogen wird, damit die Bohnen gleichmäßig Energie aufnehmen. Ich würde es mal mit 60%-70% Heizkraft zum Start versuchen. Ab Maillard-Phase kannst Du wie andere Bohnen auch weiter rösten.
     
    DeltaLima gefällt das.
Thema:

Fragen Röstgrad & Development Zeit

Die Seite wird geladen...

Fragen Röstgrad & Development Zeit - Ähnliche Themen

  1. Mühle gesucht und viele Fragen :-)

    Mühle gesucht und viele Fragen :-): Hallo, ich suche noch eine Espressomühle, wenn man diese auch für Filterkaffee nutzen könnte wäre es ein Plus, aber kein ausschlagendes...
  2. BZ99 Restaurierungs-Fragen..

    BZ99 Restaurierungs-Fragen..: Moin allerseits, ich bin gerade dabei eine BZ99 neu aufzubauen und habe nach der komplette Demontage und Entkalkung nun den Wiederaufbau vor mir....
  3. Dalla Corte Mini Fragen

    Dalla Corte Mini Fragen: Hallo Zusammen Bekomme bald eine gebrauchte DC Mini von einem Händler über. Habe 2 Fragen. Wieviel Gramm macht Ihr ins originale 2er Sieb? Und...
  4. Pavoni Baujahr 1968-70 Fragen vor Kauf

    Pavoni Baujahr 1968-70 Fragen vor Kauf: Hallo zusammen Ich habe mich in eine gut erhaltene Pavoni v1.5 (Ende 60er Jahre) aus einer Sammlung verguckt. Die Bilder sehen schon mal gut aus...
  5. Fragen über Fragen.. mögliche Beratung zu Upgrade?

    Fragen über Fragen.. mögliche Beratung zu Upgrade?: Zur aktuellen Situation: Seit zwei Monaten besitze ich einen EK mit PID. Spaß macht mir das Espresso kochen allemal. Meine Konstanz kann ich...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden