Junge Quickmill Rubino fabriziert nur noch Plörre

Diskutiere Junge Quickmill Rubino fabriziert nur noch Plörre im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Hallo Leute Nach stundenlangen Recherchen und Suchen durch die verschiedenen Foren konnte ich zwar einiges zu meinem Problem finden, jedoch...

  1. #1 Der Professor, 27.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.2020
    Der Professor

    Der Professor Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Leute

    Nach stundenlangen Recherchen und Suchen durch die verschiedenen Foren konnte ich zwar einiges zu meinem Problem finden, jedoch leider nicht alles. Sodass ich jetzt gezielt nachfragen muss.

    Vorab muss ich auch noch sagen, dass ich absolut kein Profi auf dem Gebiet bin und diese Maschine meine erste Zweikreiser ist.

    Ich habe mir zu Weihnachten 2019 eine neue Quickmill Rubino 0981 gegönnt. Sie ist also erst 9 Monate alt.

    Mein Problem:
    Innerhalb der letzten Wochen musste ich feststellen, dass ich bei gleichbleibendem Zubereitungsablauf, gleichen Einstellungen und Verwendung der gleichen Bohne wie immer, nur noch wässrigen, halbkalten Espresso mit extrem heller "Crema" bekomme. Wobei die Crema nicht wirklich vorhanden ist.

    Der Espresso plätschert zudem in vollem Strahl nur so aus dem Siebträger. Richtig dünne Plörre halt.

    Erste Analysen und Maßnahmen:
    Als erste Maßnahme habe ich dann nochmal meine ganzen Abläufe kontrolliert, die Pulvermenge und den Mahlgrad überprüft (auch mal verstellt) und alles abgewogen. Die versuchsweise Verstellung des Mahlgrades (feiner) hat natürlich zu einer Veränderung des Ergebnisses geführt, allerdings nicht mal ansatzweise zum gewünschten. Auch habe ich mehrere Packungen meiner Bohnensorte versucht, um eine "Niete" auszuschließen.

    Dann kam mir, dass es etwas mit einer zu niedrigen Brühtemperatur zu tun haben könnte.

    Auffällig war nämlich auch, dass die Maschine beim ersten Cooling Flush / Bezug nach dem Aufheizen überhaupt nicht mehr sprazelte / dampfte, wie es am Anfang deutlich der Fall war.
    Ich fasste dann mal bei voll aufgeheizter Maschine auf die Brühgruppe und konnte meine Hand dort mehrere Sekunden draufhalten. Das war anfangs auch definitiv nicht so. Das muss viel heißer sein.

    Ich weiß, dass das nicht allzu zuverlässig ist, aber ich habe dann mal mit einem sehr reaktionsschnellen Grill-Einstichthermometer die Wassertemperatur direkt an der Duschplatte gemessen. Die lag bei lausigen 71-72°C.

    Das Wasser:
    Den Tank befülle ich mit Wasser aus der Leitung.
    Wir haben im Haus eine vorgeschaltete Entkalkungsanlage, deren Output für das Hausnetz auf 4°dH eingestellt ist. Das wäre meiner Meinung nach ja ziemlich gut für den Betrieb meiner Maschine.

    Eine Kontrollmessung am Wasserhahn in der Küche ergab heute aber leider eine Härte von 15°dH. Die Anlage scheint somit zumindest gelegentlich auszufallen oder nicht richtig zu arbeiten.
    Die Wasserhärte der Versorgung in unserer Region beträgt 21°dH.

    Ich habe daher die Vermutung, die Maschine könnte trotz ihres jungen Daseins bereits verkalkt sein.

    Entkalkung:
    Deswegen möchte ich die Maschine entkalken und frage mich jetzt eben wie. Leider habe ich in der Nähe nur zwei Geschäfte, die eine solche Entkalkung anbieten. Diese nehmen aufgrund der wohl extrem guten Auftragslage für Service- und Wartungsarbeiten aber nur noch Maschinen von Stammkunden an.

    Ich muss es also selber irgendwie machen.

    Mein Plan:
    Da ich bisher vielleicht 5-mal Wasser aus dem entsprechenden "Teewasser"-Hahn entnommen habe und somit -meiner Laienmeinung nach- im Kessel ein kaum nennenswerter Wasserdurchfluss stattgefunden hat, dürfte dieser und die Heizung wohl noch nicht so schlimm verkalkt sein.

    Deswegen würde ich mich auf den Kreislauf mit HX und Thermosiphon konzentrieren. Am liebsten würde ich die Maschine dafür aufmachen und die entsprechenden Teile abmontieren, um sie so ordentlich zu entkalken. Leider geht dabei ja aber meine Garantie hopps, was ich nicht möchte.

    Meine Idee wäre nun, dass ich den Kreislauf im Durchlaufverfahren entkalke, indem ich halt in Intervallen den Bezug starte. Hierfür überlege ich, einen Stecker des Magnetventils abzuziehen, um dieses außer Gefecht zu setzen. Damit dürfte ja sicher keine Entkalkungsflüssigkeit vom Tank in den Kessel kommen. Oder liege ich da falsch?

    Da ich mit selbstgemischter Amidosulfonsäure arbeite, würde ich die Entkalkung in mehreren Durchläufen machen:
    Die ersten Durchgänge erfolgen bei kalter Maschine, die ich nur für die Bezüge kurz einschalte, sodass sie gar nicht erst aufheizen kann. Deswegen würde ich hierfür eine höher konzentrierte Säure (vielleicht so 5%) benutzen.

    Wenn ich technisch richtig bin, wird bei der vorangegangenen Methode aber nicht wirklich das Thermosiphon entkalkt, da ohne Hitze auch keine Zirkulation erfolgt?!
    Deswegen würde ich bei einem weiteren Durchgang eine niedriger konzentrierte Säure (ca. 1%) benutzen und die Maschine mit der Entkalkungsflüssigkeit im Kreislauf aufheizen lassen. So müsste ja auch das Thermosiphon entkalkt werden.

    Bei diesen Konzentrationen mit den entsprechenden Temperaturen sollte die Amidosulfonsäure ja nicht ausfallen, oder? Btw., woran erkennt man eigentlich, dass die Säure "ausfällt"?

    Abschließend natürlich alles ordentlich durchspülen.

    Gute Idee? / Keine gute Idee?
    Irgendwelche Denkfehler? Kann das Problem auch ganz woanders herkommen?
    Vollkommen verplant? / Nicht mehr zu retten (damit meine ich mich ;))?
     
  2. #2 Iskanda, 27.09.2020
    Iskanda

    Iskanda Mitglied

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    13.371
    Zustimmungen:
    12.106
    Das wird stimmen.

    Solange der Kessel nicht zu wenig Wasser hat, besteht keine Gefahr. Das Ventil kann dann unverändert bleiben.

    Ich würde sie einschalten und ggf. abwarten, ob sie den Kessel auffüllt.

    Im Prinzip kann man auch die Heizung abziehen aber es sollte schon genug Zeit sein.

    Ich würde das 2 oder 3 Mal durchspülen, dann gut nachspülen und es dann noch einmal versuchen. Man kann zur Kontrolle so ein in die Gruppe einsteckbares Thermometer kaufen. Dann hat man sogar einen groben Vergleichswert.
     
  3. #3 TanteTim, 27.09.2020
    TanteTim

    TanteTim Mitglied

    Dabei seit:
    28.07.2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    30
    Ich würde erstmal die Flussmenge bestimmen und wenn die verringert ist an Verkalkung denken. Google mal Thermosyphon Stall, vielleicht ist es auch das.
     
  4. #4 Der Professor, 27.09.2020
    Der Professor

    Der Professor Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    Danke schonmal für eure schnellen Antworten.

    @TanteTim: Interessanter Gedanke. Das ist, wenn Luft im Kreislauf ist, oder?!
    Aber wie bekomme ich die da raus? Kann ich den entlüften, indem ich die Trompete etwas herausdrehe? Das müsste ja der höchste Punkt des Kreislaufs sein.
    Macht es Sinn, während der Entlüftung den Bezug zu starten, damit etwas Druck entsteht und die Luft herausgedrückt wird?
     
  5. #5 DaBougi, 28.09.2020
    DaBougi

    DaBougi Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2017
    Beiträge:
    3.253
    Zustimmungen:
    3.433
    Welche Bohne, wie 'frisch"?
    Im Supermarkt z.b. sind zu 98% Nieten
     
    NiTo gefällt das.
  6. #6 TanteTim, 28.09.2020
    TanteTim

    TanteTim Mitglied

    Dabei seit:
    28.07.2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    30
    Ja das wäre jetzt erstmal meine Annahme. Ich habe so ein Problem selber noch nicht gehabt, aber vielleicht reicht ein sehr langer Bezug schon aus. Ansonsten vielleicht mal die Schraube aufdrehen? Wenn die Maschine noch heiß ist auf jeden Fall mit äußerster Vorsicht. Wenn du sie im kalten Zustand ganz ausbaust könntest du auch schauen ob sich Kalk an der Trompete findet, das ist auch ein guter Indikator ob eine Entkalkung nötig ist.
     
  7. #7 Der Professor, 28.09.2020
    Der Professor

    Der Professor Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    @DaBougi
    Meine Bohnen beziehe ich ausschließlich von einer lokalen Rösterei, die keine 500 Meter entfernt ist. Die sind also top frisch, meist erst ein paar Tage vor dem Kauf geröstet. Auf Anraten des Rösters lasse ich so junge Bohnen aber dann noch ein bisschen liegen.
    Ich benutze die Bohnen seit Jahren und habe bestimmt schon 30-40 Packungen durch. Eben auch über die 8 Monate, in der die Maschine ohne Probleme lief.
    Bisher war keine schlechte / Niete dabei.
    Zur Sicherheit habe ich aber trotzdem mehrere Packungen geöffnet und probiert, um das eben auszuschließen.
     
  8. #8 Der Professor, 28.09.2020
    Der Professor

    Der Professor Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    Also, ich habe jetzt mal die Trompete ausgebaut.
    Die ist außen unterhalb der Dichtung und innen mit einer dünnen Kalkschicht überzogen. Wenn die Kalkschicht in dieser Dicke auch im Rest des Kreislaufes ist, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, dass das die Ursache für mein Problem ist. Außer die Leitungen sind richtig dünn oder verkalken heftiger als die Trompete
     
  9. #9 TanteTim, 28.09.2020
    TanteTim

    TanteTim Mitglied

    Dabei seit:
    28.07.2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    30
    Ok, das ist ja schonmal ein Anhaltspunkt.
    Ich würde versuchen mal kurz nach dem Anschalten mal 500 ml oder mehr Leerbezug zu machen und schauen ob es dann besser wird.
    Sonst gibts hier im KN noch einen alten Thread wo jemand das Problem ausführlich beschreibt:
    Luft im Thermosiphon?

    Wenn die Maschine erst 9 Monate alt ist müsstest du aber doch auch noch Gewährleistung vom Händler haben?
    Manchmal ist das die einfachere Lösung
     
    Espressotanta gefällt das.
  10. #10 Der Professor, 28.09.2020
    Der Professor

    Der Professor Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    Ich habe heute die Maschine aufheizen und danach dreimal je eine MInute laufen lassen. Ohne eingesetzten Siebträger und mit ca. 5 Minuten Pause zwischen den Bezügen. Nach jedem Durchlauf war die Brühgruppe dann nur noch handwarm, obwohl die Maschine ja komplett aufgeheizt ist.
    Ich konnte meine Hand mehr als 10 Sekunden drauf legen.

    Eine Stunde nach dem letzten Durchgang war die BG dann zwar wieder etwas wärmer, aber bei weitem nicht so, wie es sein sollte. Konnte immer noch einige Sekunden drauffassen. Eine Wassertemperaturmessung hat auch nur so 60-62°C ergeben.

    Luft im Thermosiphon scheidet somit dann wohl aus.

    Zusatzinfo: Bei den Durchläufen mit einer Minute kamen jeweils 460 - 480 ml Wasser raus.

    Und ja, die Maschine ist noch in der gesetzlichen Garantiezeit.

    Hier übrigens noch zwei Bilder der Trompete mit der Kalkschicht. Ich weiß nicht, ob das jetzt schon viel ist oder nicht.

    Trompete 2.jpg Trompete 1.jpg
     
  11. #11 TanteTim, 28.09.2020
    TanteTim

    TanteTim Mitglied

    Dabei seit:
    28.07.2017
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    30
    ok, dann vielleicht doch entkalken wie Iskanda gesagt hat...
     
  12. #12 Gandalph, 28.09.2020
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.2020
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    10.792
    Zustimmungen:
    10.752
    Als Erstes würde ich die Gruppe entfetten - also mit Fettlöser rückspülen. Dann eine Durchlaufentkalkung des Kaffeekreises machen, denn das ist keine große Sache.
    - um sicher zu stellen, dass die Kesselfüllung nicht einsetzt, beim letzten Ausschalten vor der Entkalkung Wasser aus dem Kessel ablassen, gleich nachdem die Maschine abgeschaltet wurde - etwa ein halb bis ein ganzes Glas.
    - sobald du die Maschine jetzt wieder in Betrieb nimmst, wird sie kaltes Wasser bis zum Maximum in den Kessel pumpen, und es kann so nicht passieren, dass sie nachher beim Entkalken des Kaffeekreises Entkalkerlösung in den Kessel nachpumpt.
    - dann den Tank mit Amidosulfonsäurelösung füllen, und den Bezug starten, auch mit Blindsieb arbeiten, um die Gruppe vollkommen zu entkalken ( Rückspülen ), und auch zwischendurch längere Zeit abwarten, damit sich der Thermosifon entkalken kann.
    Ich arbeitete bisher mit 1,5%iger Lösung, und heiß, bzw. schon bei aufheizender Maschine. Bei Sulfamid ist es anders als bei Zitronensäure -- Sulfamid löst Kalk bei Kaltwasser noch besser als bei Heißwasser, und es fällt auch bei Weitem nicht so schnell aus, wie gerade Zitronensäure unter Einwirkung von Hitze.
    Bei 1,5%iger Lösung brauchst du dir da keine Sorgen machen! - also 15gr/Ltr.!
    Nach der Entkalkung sehr gut mit Wasser spülen, und auch mehrmals stehen lassen, wegen des Entkalkers im TS - um diesen heraus zu bekommen. Auch ein paar mal Rückspülen, um den restlichen Entkalker aus der Gruppe zu bekommen - Sulfonsäure ist geschmacksneutral.

    Es kann sein, dass ein Bogen oder evtl. eine Reduzierdüse am TS-Kreis viel schneller verkalkt, als das in der Glocke der Fall ist. Dies würde in Folge auch zu einem kälteren TS bzw. kälteren Gruppe führen. Hast du frisch und ausreichend entkalkt ( also auch für TS-Kreis etwas längere Zeit stehen lassen ), und ist die Gruppe entfettet, sollte die Maschine wieder heiß sein. Ansonsten muss man weiter sehen.

    lg ...
     
    TanteTim gefällt das.
  13. #13 Der Professor, 29.09.2020
    Der Professor

    Der Professor Mitglied

    Dabei seit:
    27.09.2020
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    So Leute, kurzum: Das Maschinchen läuft wieder wie am ersten Tag.

    Die Ursache war wohl tatsächlich Kalk.

    Ich habe es (fast) genau so gemacht, wie Gandalph es geraten hat:
    - Erstmal ordentlich mit Kaffeefettlöser gereinigt
    - Maschine ausgeschalten und mit dem Restdruck im Kessel ein wenig Wasser aus dem "Teehahn" entnommen.
    - Maschine eingeschalten, die den Kessel dann gleich mit Frischwasser wieder bis Max. gefüllt hat (paar Minuten warten, weil die noch ein paar Mal nachgepumpt hat)
    - 1,2%ige Amidosulfonsäure angesetzt und den Tank damit gefüllt (der krumme Wert kam zustande, weil ich mich mit dem Tankvolumen verrechnet habe o_O, aber egal.
    Die Rubino hat einen 2,3 und keinen 3 Liter Tank, wie überall angegeben)
    - Dann erst einmal ordentlich was durchlaufen lassen und auch rückgespült, damit der Kreislauf komplett mit Entkalkerflüssigkeit voll und frei von Frischwasser ist
    - Maschine natürlich laufen lassen, damit der Thermosiphon auch entkalkt wird
    - Alle 10-15 Minuten hab ich das Prozedere mit Durch- und Rückspülen wiederholt
    - Dabei nach dem letzten Rückspülen bei jedem Durchgang den Bezugshebel nach kurzer Betätigung in Mittelstellung gelassen, damit die Entkalkerflüssigkeit auch in der
    Brühkammer bleibt und wirken kann
    - Insgesamt hat es dann eine gute Stunde gebraucht bis der Tank mit Entkalker leer war
    - Anschließend habe ich den Tank ordentlich ausgespült und den gesamten Kreislauf mit drei vollen Tankladungen durchgespült
    - Dabei immer wieder rückgespült und die Maschine auch mal ein bisschen in Ruhe gelassen, damit das Wasser auch im Thermosiphon zirkulieren und diesen so spülen kann

    Abschließend konnte ich trotz der Dauer und Hitze keine Probleme mit der Säure feststellen. Die ist offensichtlich nicht ausgefallen...wie auch immer das aussieht.

    Die BG ist jetzt wieder knüppelheiß und das Wasser hat direkt am Duschsieb eine Temperatur von ca. 94°C (wie gesagt, mit einem Grillthermometer gemessen).
    Netter Nebeneffekt: Der Bezugshebel lässt sich wieder so geschmeidig bedienen als wäre er frisch geschmiert worden. An der Mechanik hat der Kalk wohl auch entsprechend angesetzt.

    Kaffee wird auch hervorragend und schmeckt wieder :D

    Vielen Dank für eure Hilfe
     
    cbr-ps, Saxaddict, Gandalph und 2 anderen gefällt das.
  14. #14 Gandalph, 29.09.2020
    Gandalph

    Gandalph Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2013
    Beiträge:
    10.792
    Zustimmungen:
    10.752
    na fein - dann cheers .... :)
     
Thema:

Junge Quickmill Rubino fabriziert nur noch Plörre

Die Seite wird geladen...

Junge Quickmill Rubino fabriziert nur noch Plörre - Ähnliche Themen

  1. QuickMill 3145 - nicht genügend Druck?

    QuickMill 3145 - nicht genügend Druck?: Hallo liebe Coffee Community, habe nagelneue QM3145 aber wundere mich ob der Druck auch ausreichend ist? Angezeigt an der Skala werden beim...
  2. Quickmill - Sieb bleibt unter Brühkopf hängen. Was tun?

    Quickmill - Sieb bleibt unter Brühkopf hängen. Was tun?: Hallo, mein Sieb bleibt bei meiner Quickmill Espressomaschine beim Siebträger abnehmen oft am Brühkopf hängen. Woran liegtt das? Dichtring zu groß...
  3. Kaufberatung die xte, quickmill 3000/3004 oder 3130

    Kaufberatung die xte, quickmill 3000/3004 oder 3130: Hallöchen ich benötige doch, jetzt schon, eine Entscheidungshilfe für die Wahl der Espressomaschine. Ich werde sie zwar nicht gleich Kaufen, aber...
  4. [Maschinen] Siebträger gesucht | Quickmill 3130 oder ähnliches

    Siebträger gesucht | Quickmill 3130 oder ähnliches: Hallo zusammen, nachdem ich mich lange hier im Forum und im Kaffee-Wiki eingelesen habe, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Quickmill 3130...
  5. Bezzera BZ10, Rocket Appartamento, Quickmill DB ??

    Bezzera BZ10, Rocket Appartamento, Quickmill DB ??: Moin liebes Kaffee-Netz, nun lese ich hier schon rund 1/2 Jahr an einigen Stellen mit, da ich meine Zubereitung für Espressi und Cappuccni...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden