Quickmill 0820 R: nicht genug Dampf

Diskutiere Quickmill 0820 R: nicht genug Dampf im Reparatur und Wartung Forum im Bereich Fragen und Tipps; Liebe Community! Ich habe vergangene Woche einem Bekannten eine Quickmill 0820R abgekauft. Seit dem lese ich mich begeistert durch die vielen...

  1. #1 Janosch429, 31.08.2016
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2016
    Janosch429

    Janosch429 Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Community!
    Ich habe vergangene Woche einem Bekannten eine Quickmill 0820R abgekauft. Seit dem lese ich mich begeistert durch die vielen Beiträge hier. Trotzdem brauche ich euren Rat: Die Quickmill hat im wahrsten Sinne des Wortes nicht genug Dampf.
    Ich gehe folgendermaßen vor: Ich schalte die Maschine ein und warte, bis die Heizleuchte wieder aus geht. Der Espresso läuft zur Zeit noch etwas schnell, aber ich schätze, dass Mahlgrad und Tampdruck einfach noch nicht stimmen. Es läuft jedoch, wenn ich den Kippschalter wieder ausschalte, wie ich finde erstaunlich viel Wasser nach. Ist das normal? Doch nun zum Dampf:
    Wenn ich die Dampflanze ausklappe und den Dampftaster betätige, kommt auch Wasser (später Dampf) aus der Brühgruppe. Ein scheinbar bekanntes Problem, das sich - wenn ich alles richtig gelesen habe - mit zwei neuen Dichtungen an der richtigen Stelle beheben lassen sollte. (https://www.kaffee-netz.de/threads/qm-0820r-kein-dampf.85198/) Ich fürchte jedoch, dass dies nicht das einzige Problem der Maschine ist. Ist die Dampflanze ausgeklappt und der Dampftaster betätigt, fängt die Pumpe etwa im Sekundentakt an zu pumpen. Nach kurzer Zeit geht dann auch die Heizung wieder an, die Lampe leuchtet. Jetzt schaltet sich die Pumpe ab, bis die Heizung wieder ausgeht. Es kommt also kein Dampf mehr nach, eher tröpfelt etwas Wasser in die Milch, wodurch ich nach etwa 2 Minuten keinen Schaum und verwässerte heiße Milch habe. Habt ihr eine Idee, was hier nicht stimmt? Thermoblock? Irgendwelche Schaltkreise?
    Für euren Rat wäre ich sehr dankbar!!
    Euer
    Janosch
     
  2. #2 Sebastiano, 31.08.2016
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.2016
    Sebastiano

    Sebastiano Mitglied

    Dabei seit:
    03.12.2002
    Beiträge:
    2.015
    Zustimmungen:
    1.384
    Hallo @Janosch429 und Willkommen Forum.
    Teilweise kann ich Dir vielleicht weiterhelfen. Für die Elektrik melden sich gewiss noch andere Foristen.

    "Es läuft jedoch, wenn ich den Kippschalter wieder ausschalte, wie ich finde erstaunlich viel Wasser nach. Ist das normal?"
    Es kommt darauf an was Du unter ‚erstaunlich viel Wasser‘ verstehst…
    Beim Ausschalten verschließt der Ventilstift in der Feder der Brühkopfschraube den Wasserzulauf im Brühkopf, das Restwasser aus dem Thermoblock läuft zurück in den Tank, und der Restdruck im Filtersieb wird über den Kaffeepuck abgebaut. Also anders, als bei E-61 Gruppen, bei denen der Restdruck über das Rückschlagventil schlagartig entweicht. Wenn aus Deinem Siebträger etwas Caffè nachtropft wäre das also normal, daher den Siebträger erst nach 30-40 Sekunden entnehmen, dann sollte der Puck im Filtersieb relativ trocken und nahezu rückstandslos auszuschlagen sein.
    • Optimiere den Bezug durch Mahlgrad/Füllmenge/Pressen so, dass Du auf 20-25 Sekunden kommst. Wahrscheinlich reduziert sich durch einen dichteren/volleren Kaffeepuck der Nachlauf.
    • Ist die Brühkopf-Hohlschraube mit Feder/Ventilstift komplett? Falls der Stift fehlt, könnte das auch eine Ursache sein.

    "Wenn ich die Dampflanze ausklappe und den Dampftaster betätige, kommt auch Wasser (später Dampf) aus der Brühgruppe."
    Ja, das könnte am Ventil/Dichtungen der Dampflanze liegen. Aber vor einem Ausbau, vielleicht erst mal eine Durchlaufentkalkung/Reinigung* probieren, das kann schon Wunder wirken.

    "Ist die Dampflanze ausgeklappt und der Dampftaster betätigt, fängt die Pumpe etwa im Sekundentakt an zu pumpen. Nach kurzer Zeit geht dann auch die Heizung wieder an, die Lampe leuchtet."
    Heizung/Kontrollleuchte sollten genau dann einschalten, wenn Du den Dampftaster (erstmalig) betätigst, nicht erst später.
    Die Pumpe arbeitet dann in Intervallen, und die Heizung kann sich während des Dampfbezugs aus- und wieder einschalten, das ist normal.
    Schaltest Du während des Dampfbezugs den Dampftaster aus und wieder ein, kann es vorkommen, dass die Heizung nicht sofort (wieder) einschaltet – wenn sie in 'Deinem' Abschalt-Moment die Solltemperatur erreicht hat und ohnehin abgeschaltet hätte – sie schaltet nun später, erst bei Erreichen ihrer unteren Temperatur wieder ein.

    "Jetzt schaltet sich die Pumpe ab, bis die Heizung wieder ausgeht."
    Sporadische Aussetzer der Pumpe wären zwar nicht normal, können aber schon mal vorkommen. Dann mehrfach ein/ausschalten.
    Ein selbsttätiges Aus-/Einschalten der Pumpe in Abhängigkeit der Heizungsschaltung deutet auf einen falschen oder defekten elektrischen Anschluss hin. Hier können Dir wohl die Elektro-Techniker des Forums weiterhelfen…
    • Evtl. ein Foto der offenen Maschine posten, wegen der Anschlüsse. Fotos kannst Du über www.picr.de hochladen und den Link in Deinen Beitrag einfügen.

    * Zur Durchlaufentkalkung/Reinigung: Der Quickmill-Thermoblock hat systembedingt zwar eine geringe Verkalkungsneigung, aber speziell bei häufigem Dampfbetrieb kann eine Entkalkung öfter ratsam sein. Das merkt man auch an nachlassender Dampfpower. Eventuell also eine Durchlaufentkalkung/Reinigung mit Amidosulfonsäure basiertem Entkalker durchführen (exakt dosieren). Auch die Dampfdüse abschrauben und von innen mit einem Wattestäbchen säubern. die Düsenöffnung evtl. vorsichtig mit einer Nadel säubern. Auch die Dampflanze mehrfach ganz ein oder ausschwenken, eventuell störende Ablagerungen an den Dichtungen können sich dadurch schon mal lösen. Bitte beachten, dass die Dampflanze nicht während des Pumpenbetriebs vollständig ein- oder ausgeschwenkt wird, so dass die Ventilfunktion ausgelöst wird, das mögen die Ventildichtungen nicht.

    Viel Erfolg und Gruß, Sebastiano
    .
     
  3. #3 Janosch429, 31.08.2016
    Janosch429

    Janosch429 Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die schnelle und goldwerte Antwort, @Sebastiano !
    Habe die Maschine heute entkalkt und das Problem mit dem Ventil scheint behoben. Jedoch läuft, wenn ich Heißwasser (egal ob über Brühgruppe oder Dampflanze) beziehe, noch immer viel Wasser nach, fast ein ganzer Shot. Auch läuft kein Wasser in den Tank zurück. Werde mir also die Hohlschraube mal ansehen. Das ist Teil 9, oder? http://www.kaffeezentrale.de/media/pdf/Anleitung-Bruehgruppe-reinigen.jpg
    Die Probleme mit dem Dampfbezug bleiben bestehen. Es ist heute beim vielen Spülen der Maschine auch einiges an dunklem Allerlei aus der Maschine gespült worden, ich vermute z.T. Kaffeesatz, vielleicht auch Kalk. Gibt es eine Überdruckautomatik? Kann es sein, dass die Maschine deshalb die Pumpe abstellt, weil sich über die Dampflanze zu viel Druck in der Maschine aufbaut/nicht genug Dampf abgelassen wird?
    Grüße!
     
  4. #4 Janosch429, 03.09.2016
    Janosch429

    Janosch429 Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    @Sebastiano , Stift und Feder fehlen bei der Hohlschraube oder klemmen noch irgendwo in der Maschine. Muss da mal mit Kaffeelöser ran. Gehört die bei dem Modell immer zur Hohlschraube dazu? Oder wurde das irgendwann mal "nachgerüstet"? Meine Quickmill ist etwa Baujahr 2002.

    Hab heute die Maschine mal unten aufgemacht. Hinter der Pumpe hat sich Kalk abgelagert.
    [​IMG]

    [​IMG]


    Ob das die Ursache ist? Werde ich kommende Woche mal reinigen. Zumindest habe ich keinen defekten Kontakt an der Platine entdecken können.


    Kennt sich jemand mit der "Überdruckkontrolle" bei Quickmill aus? Muss es ja geben, sonst flöge einem ja u.U. die Maschine um die Ohren.. Oder?
    Grüße!!
     
  5. #5 Sebastiano, 03.09.2016
    Zuletzt bearbeitet: 03.09.2016
    Sebastiano

    Sebastiano Mitglied

    Dabei seit:
    03.12.2002
    Beiträge:
    2.015
    Zustimmungen:
    1.384
    Zum fehlenden Ventilstift/Feder: Schau Dir mal bei demontierter Duschenplatte/Duschensieb die Rohröffnung im Brühkopf zum Thermoblock genau an, hier im Forum hatte mal jemand einen Fall gepostet, bei dem sich die Feder in der Rohröffnung festgesetzt hatte. Der Ventilstift selbst kann eigentlich nicht in das Rohr gelangen, der geht aber gern durch Unachtsamkeit verloren.

    Ab welchem Baujahr Stift+Feder in der Brühkopfschraube verbaut wurden kann ich nicht exakt sagen, das dürfte aber bereits deutlich vor dem Jahr 2002 gewesen sein. Ich kenne in meinem Umfeld mehrere ältere Maschinen, die haben das bereits alle. Ohne Ventilstift kann bei jedem Bezugsende der Restdruck auch in den Thermoblock und das Frischwasserleitungssystem entweichen und nicht wie vorgesehen über den Kaffeepuck abgebaut werden. Ergo dürfte Dein Thermoblock ziemlich verschmutzt sein, je nachdem wie lange/intensiv die Maschine ohne den Ventilstift in Gebrauch war. Das könnte einige der Fehlfunktion erklären. Möglicherweise wurde dadurch auch das 3-Wegeventil verschmutzt und ist in der Funktion beeinträchtigt. Zusätzlich kann verschmutztes Restwasser durch den Rücklauf zurück in den Frischwassertank gelangen und dieses verunreinigen. Das passierte übrigens regelmäßig bei sehr alten Modellen, die diesen Ventilstift noch nicht hatten. Also zunächst nochmal intensiv Durchlaufentkalken/Reinigen und schleunigst eine neue komplette Brühkopfschraube mit Ventilstift und Feder besorgen. Kostet 5,90 Euro bei der Kaffeezentrale…

    Kalkablagerung/Korrosion in unmittelbarer Nähe der ungeschützten Platine…? Muss nicht wirklich was ganz schlimmes sein, sieht für mich zumindest verdächtig aus, aber ich bin in der Elektrik nicht wirklich im Thema…

    Sicher wird irgendwo ein Überdruckventil existieren, das sollte dann wohl eher den Druck durch einen 'Überlauf' entweichen lassen, aber wahrscheinlich nicht die Pumpe blockieren oder abschalten. Aber verbindlich kann ich dazu nichts sagen, ich habe noch nie eine Überdruck bedingte Fehlfunktion registriert.

    Der starke Wasser-Nachlauf nach Bezugsende könnte evtl. auch am fehlenden Ventilstift liegen – oder das (eigentlich) in der Frischwasserzuleitung vor dem Thermoblock liegende Magnetventil (das aber wohl nicht generell in allen Maschinen verbaut wurde…?) arbeitet eventuell nicht korrekt.

    Kurzum, ich würde das Teil nochmal einer mehrfachen intensiv-Reinigung unterziehen. Wie sauber/verschmutzt sehen denn die Duschenplatte, das Duschensieb und die Brühkopfunterseite aus, das ließe auch eventuelle Rückschlüsse zu…

    Viel Erfolg und Gruß Sebastiano
    .
     
  6. Caruso

    Caruso Mitglied

    Dabei seit:
    23.09.2005
    Beiträge:
    2.305
    Zustimmungen:
    369
    Wenn nach Beendigung eines "normalen" Bezugs kein Wasser in den Wassertank zurückläuft, aber viel Wasser weiter aus der Brühgruppe kommt, dann könnte das Magnetventil vor dem Thermoblock defekt oder verstopft sein.

    Dieses Ventil sorgt im Regelfall dafür, dass das restliche Wasser aus dem Thermoblock kontrolliert wieder in den Wassertank zurückgeleitet wird. Möglicherweise ist das Ventil durch Kalk(brösel) oder Kaffeemehl, das wegen des fehlenden Stiftes nach Beendigung des Bezugs in den Thermoblock gelangen kann, verstopft / blocliert, oder die Spule ist durchgebrannt.

    Nach Beendigung des Bezugs sollte es laut knacken. Tut es das nicht, dann musst du zuerst den Stecker ziehen und dann das Magnetventil ausbauen und putzen. Wenn es sauber und leichtgängig ist und noch immer nicht funktioniert, dann wirst du wahrscheinlich die Spule tauschen müssen.
     
Thema:

Quickmill 0820 R: nicht genug Dampf

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden