1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rancilio Silvia - sinnvolle Verbesserungen

Dieses Thema im Forum "Espresso- und Kaffeemaschinen" wurde erstellt von Der_Bär, 8. Oktober 2012.

  1. simmerl

    simmerl Mitglied

    Beiträge:
    93
    Ort:
    Rosenheim
    Dagegen spricht, dass Klebeband nicht gleich Klebeband ist und diese Lösung je nach Kleber das Problem vielleicht gar nicht behebt.
    Ich hab bei meiner Silvia ca. 2-3 Monate nach dem Kauf ein Klebeband verwendet um den Stoß abzukleben, diese Maßnahme war leider nicht wirksam. Der ursprüngliche Plan Silikon zu verwenden wäre vermutlich doch besser gewesen.
    Vor Kurzem hab ich mich um das Problem gekümmert und den Lack an allen Stellen entfernt, an denen Rost drunter war, das ganze mit Rostumwandler bearbeitet und anschließend neu lackiert. Da ich mit dem Schmirgelpapier aber nicht in jede Ecke (vor allem nicht in den Stoß) gekommen bin geh ich davon aus, dass sich der Rost in ein paar Jahren wieder zeigt.

    Das wichtigste ist es, wirksame Vorkehrungen gegen Rost am Besten gleich nach dem Kauf der Maschine zu treffen. Sobald sich einmal Rost gebildet hat, wird man den nicht mehr so ohne weiteres los.
    Klebeband als Lösung würde ich nur empfehlen, wenn man sicherstellen kann, dass das Klebeband die abgeklebten Stellen auch zu 100% wasserdicht verschießt. Ansonsten kann durch den Kapillareffekt Feuchtigkeit unter das Klebeband gezogen werden, so dass dies vielleicht sogar kontraproduktiv ist.
     
    george72 und jabu gefällt das.
  2. Der_Bär

    Der_Bär Mitglied

    Beiträge:
    68
    Falls es jemand übertreiben möchte:
    Es gibt im Münchner Osten einen Sandstrahler, bei dem man selbst strahlen kann. Und daneben ist gleich ein Pulverbeschichter. Da denke ich, kommt man mit 30 Euro insgesamt zu einem Neuzustand und das pulverbeschichtete Zeug rostet lange nicht. ;-)
    Sandstrahler: www.braeuer-sandstrahlerei.de
    Pulverbeschichter: Der Mann heißt Meier... am Besten beim Sandstrahler nachfragen
    Gruß
    Der Bär
     
    horo gefällt das.
  3. Stanly

    Stanly Mitglied

    Beiträge:
    11
    An meiner Silvia habe ich die ebenfalls die "üblichen" Verbesserungen: Spritzschutz, Beleuchtung, Boilerdämmung etc. Vor allem habe ich versucht die Maschine leider zu bekommen. Irgendwie rappelte immer irgendetwas beim Bezug, daher habe ich die meisten beweglichen und pseudo-festen Teile entkoppelt oder isoliert: Leitungsdurchführung, Pumpe, Abtropfgitter etc. Zwischen das Blech der Tassenablage und dem Körper habe ich an den vier Schrauben wie eine Unterlegscheibe jeweils einen alten Dichtungsring gelegt. Auch der Wasserbehälter liegt nicht direkt auf dem Blech, sondern auf kleinen Gumminüppeln. m.E. hat das durchaus etwas gebracht.
    Zuletzt hat die Maschine vier Füße bekommen, damit sie etwas höher steht und ich auch drunter besser putzen kann. Außerdem einen neuen Tankleerstandsmelder. Den Tipp einen Schwimmerschalter zu benützen kommt von posmanent. Ich habe mich lediglich für einen etwas höheren entschieden, weil ich lieber etwas früher Wasser nachfülle. Ab ca. <7cm Wasserstand geht unter der Maschine das rote/orange Licht an.

    Was ich mich aber schon immer gefragt habe: Welche Funktion hat dieses Plastikgebilde/kreuz unten im Wasserkasten?

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
    [​IMG]
     
    cup29 gefällt das.
  4. posmanet

    posmanet Mitglied

    Beiträge:
    497
    Ich denke, in die Ecke des Kreuzes sollst Du den Wasseransaugschlauch stecken, damit der auch am Boden des Tanks bleibt. Ansonsten eignet sich das Kreuz wohl nur dazu, möglichst umständlich zu reinigen zu sein... :p Ich hatte schon mit dem Gedanken gespielt, das Ding einfach wegzuflexen, damit man die Ecke vernünftig reinigen kann.
     
  5. Backbe

    Backbe Mitglied

    Beiträge:
    117
    Ort:
    Augsburg
    Ich kann dir diesbezüglich nur zum Einbau eines Membranreglers und Ptfe-Schlauch raten! Ist ein riesen Unterschied zu vorher, zumal auch die Windungen des Metallschlauchs ein Ende haben, und somit zusätzlich die Vibrationen weniger werden...
     
  6. posmanet

    posmanet Mitglied

    Beiträge:
    497
  7. s1r7o8y

    s1r7o8y Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen, ich habe schon einige der hier dankenswerterweise beschriebenen Optimierungen an meiner Silvia vorgenommen und hätte auch großes Interesse an der LED-Beleuchtung, bin allerdings mit Elektronikbasteleien (wenn auch durchaus technisch vorgebildet) nicht wirklich bewandert - vielleicht könnt Ihr mir hierzu ein paar praktische Fragen beantworten:

    Wenn ich es richtig verstanden habe, habt Ihr zum Teil alles innerhalb der Silvia verbaut, sodass keine weiteren Netzkabel herausgeführt werden müssen, richtig? Wo greift man denn dann am besten die 220V für den LED-Trafo ab - geht das direkt hinter dem Ein/Aus-Schalter oder wo sind (sonst noch) geeignete Stellen, die technisch Sinn machen und gut erreichbar sind? Beeinträchtigt man durch das parallele Abführen des LED-Stroms nicht die elektrischen Eigenschaften des Hauptsystems (Gesamtwiderstand etc.) und riskiert damit irgendwelche Defekte?

    Da ich hier aktuell keine Möglichkeit zum Löten habe, dachte ich bzgl. der LED-Streifen an sowas in der Art mit bereits konfektioniertem Anschlusskabel und in möglichst feuchtigkeitsresistenter Bauweise - als Netzteil müsste etwa dieses hier doch tauglich sein (Leistung, Hitze- und Feuchtigkeitstoleranz), oder hab ich was übersehen?

    Wie verteilt Ihr die Stromzuführung auf die einzelnen zwei oder drei LED-Streifen, gibts dazu einfach vorgefertigte Verteilklemmen o.ä. oder brauchts da was das more sophisticated ist? ;-)

    Danke Euch für jegliche Hinweise!
    Tobias
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2015
  8. s1r7o8y

    s1r7o8y Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Köln
    Ach ja, und noch eine Sache: Hat zufällig irgendjemand einen Trick zur Optimierung der sich notorisch über die Diagonale verziehenden Abtropfschale? ;-)
    Schönen Sonntag noch!
     
  9. Heinerich

    Heinerich Mitglied

    Beiträge:
    2.225
    Ort:
    Bochum
    @s1r7o8y
    Wenn ich so Deine Fragen in Beitrag 168 lese, würde ich Dir eher anraten, nichts an Teilen zu modifizieren, die mit der Netzspannung von 230 V. zu tun haben.
    Der Hinweis ist bestimmt nicht "böse" gemeint. Ich habe halt den Eindruck, Du hast nicht unbedingt die Erfahrung/Ausbildung, um an der lebensgefährlichen Spannung zu arbeiten!
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. März 2015
  10. s1r7o8y

    s1r7o8y Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Köln
    Danke für Deine Anmerkung, @Heinerich - genau deswegen frage ich nach. Ich bin bestimmt kein unvorsichtiger Typ, deshalb wollte ich mir vorab ein genaues Bild machen, welche Schritte zu tun wären, wo evtl. größere Schwierigkeiten oder Risiken liegen und dann sehen ob ich das für machbar halte...
     
  11. Stephan Stoske

    Stephan Stoske Mitglied

    Beiträge:
    679
    Ort:
    Wuppertal
    Bei Pollin, dort wo es auch den hier schon gezeigten Wasserpegelschalter gibt,
    findet sich auch alles andere. Dort gibt es so ein LED-Modul, quadratisch mit vier
    LEDs, wasserfest und für 12 Volt. Dazu ein kleines 12-Netzteil, gibt es dort auch,
    winzig, billig. Schliesst man das Netzteil an Netzspannung an, und die LED an
    das Netzteil, dann leuchtet das Ding, et Voila :)
    Und das baut man dann einfach ein. Das Netzteil passt prima hinter das vordere
    Blech und wird einfach mit beidseitigem Klebeband ans Chassis gepappt. Die LED
    kann an die Unterseite, wo man mag. Das Netzteil wird parallel zur Maschine
    geschaltet, sodass es mit dieser eingeschaltet wird. Und dann kann man noch,
    wenn man mag, in eine der Leitungen zur LED den Pegelschalter einbauen, der
    unterbricht die Leitung, wenn das Wasser zur Neige geht.
    Ich wollte auf diese Funktion nicht mehr verzichten wollen.
    Wie gefährlich dieses Unterfangen ist, kann ich für Andere nicht beurteilen.
    Unzählige Menschen schliessen jedes Jahr Lampen mit blanken Drähten an
    Lüsterklemmen an, andere rufen dafür den Elektriker. Einige sterben.

    > ... der sich notorisch über die Diagonale verziehenden Abtropfschale? ;-)

    Ich habe mich schon gefragt, ob sie dies irgendwann tut. Nach ca. 6 Monaten
    im "Lastbetrieb" tut sich hier aber noch nix. Meine ist noch völlig plan.
     
  12. s1r7o8y

    s1r7o8y Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Köln
    Kurze Rückmeldung nochmal zur Beleuchtungsthematik: Ich hab jetzt zwei in Silikon eingegossene 5V-LED-Strips eingebaut, die mir recht unanfällig gegen Hitze und Feuchtigkeit zu sein scheinen und zumindest seit ein paar Tagen einwandfrei ihren Dienst tun. Ganz neues und im wahrsten Sinne erhellendes Erlebnis! ;-)

    Die weiter oben beschriebene Idee mit den Neodym-Magneten zum reversiblen Anbringen fand ich gut und habe ich so übernommen - bestens.
    Das (Stecker-)Netzteil für die LEDs liegt aktuell außerhalb der Maschine, d.h. ich führe erstmal doch ein zweites Kabel aus einem der Löcher im Gehäuseboden in der Nähe des Netzanschlusses heraus. Die Tatsache, dass ich es separat schalten kann/muss, sehe ich in der Praxis bisher gar nicht als so negativ wie gedacht.
     
  13. s1r7o8y

    s1r7o8y Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Köln
    Und zum Thema Abtropfschale: Ich ging davon aus, dass das Verziehen (bedauernswerterweise) allgemein eintritt, nachdem mir das schon beim Vorführmodell im Fachgeschäft des Vertrauens aufgefallen war - da dachte ich noch, dass dieses vielleicht besonders beansprucht (um nicht zu sagen misshandelt...) wäre. Aber als bei meiner Silvia schon nach wenigen Tagen derselbe Fall eintrat, ordnete ich das als vermutlich generelle konstruktionsbedingte Schwäche ein - umso interessanter wenns bei Euch nicht überall so ist. Nur was man dagegen tun kann, dazu hab ich noch keine Idee, und auch Nachkaufen wäre ja wohl keine zuverlässige Lösung...
     
  14. zwicko

    zwicko Mitglied

    Beiträge:
    787
    Ort:
    München
    Ist bei mir auch so, Lösung habe ich keine - stört mich nämlich nicht.
     
  15. s1r7o8y

    s1r7o8y Mitglied

    Beiträge:
    25
    Ort:
    Köln
    Naja, ist nicht dramatisch, aber da ich am Boden gegen das Verrutschen kleine Gummi-Klebepunkte angebracht habe, fängts dann beim Rein und Raus doch mal leichter an etwas zu klemmen - und wenn die eh schon nicht tiefe Schale verzogen ist, muss man im Handling halt umso mehr aufpassen, dass nicht an einer Ecke was rausläuft.
     
  16. zwicko

    zwicko Mitglied

    Beiträge:
    787
    Ort:
    München
    Meine Abtropfchale verzieht's immer erst dann, wenn heißes Wasser reinläuft. Ist das Wasser raus, entspannt sich die Schale wieder. Habe auch Klebepunkte, bei mir klemmt nix.
    Scheint aber doch individuell unterschiedlich zu sein.
     
  17. THZ

    THZ Mitglied

    Beiträge:
    300
    Hallo
    hat sich das 'System' bewährt? Bin mir auch am überlegen sowas zu machen. Den Hydrostab hab ich schon...
     
  18. propper2000

    propper2000 Mitglied

    Beiträge:
    17
    Was nehmt ihr als Schlauchverlängerung für das Magnetventil. War heute im Baumarkt und da gabs nur dicke Gardena Schläuche, die auch nicht den passenden Durchmesser haben. Habe sonst nichts gefunden, was man dafür verwenden könnte...
     
  19. mat76

    mat76 Mitglied

    Beiträge:
    1.276
    Ort:
    Berlin
    Hm, dann war es aber ein schlecht sortierter Baumarkt, Ich habe damals einen passenden Schlauch da gefunden.
     
  20. Backbe

    Backbe Mitglied

    Beiträge:
    117
    Ort:
    Augsburg
    Die Kunststoffkappe von Schülkes Desinfektionsspray paßt perfekt. Hab 3 Löcher in den Boden gebort, und was soll ich sagen... Da spritzt nichts mehr... Und ein Desinfektionsspray braucht man immer mal;)
     

Diese Seite empfehlen