roesten mit unterbrechung mit dem gene

Diskutiere roesten mit unterbrechung mit dem gene im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; hallo zusammen, im empfehlenswerten buch von claus fricke uebers heimroesten (siehe extrarubrik) schildert dieser, dass er mit dem gene...

  1. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.966
    Zustimmungen:
    3.572
    hallo zusammen,
    im empfehlenswerten buch von claus fricke uebers heimroesten (siehe extrarubrik) schildert dieser, dass er mit dem gene ausschliesslich mit unterbrechung roestet. fuer den yirgacheffe gibt er folgende (Pi * daumen) instruktion:

    1) ca. 9' bei 180°C (d.h. die bohnen werden eig. "nur getrocknet"
    2) extern abkuehlen
    3) ca. 14' vollgas, sprich 250°C
    4) 0,5' - 2' bei 210°C
    5) extern abkuehlen

    wilfried und ich haben gestern mal eine charge geroestet und werden die tage mal ueber die ergebnisse berichten. vielleicht beteiligt sich ja jemand am test...
    (der yirgacheffe ist nicht gerade meine standardsorte - ich werd's die tage mal mit dem sidamo probieren (vorher muss ich allerdings noch reste aus wuerzburg von ralf geniessen...))

    ich werde claus fricke mal bezueglich vorheizen und erfahrungen dazu kontaktieren. in seinem buch taucht unser board uebrigens am ende bei den empfehlenswerten links auf.
    er ist uebrigens der inhaber (?) von http://www.rohkaffeebohnen.de/ - eine seite die ich bislang nicht kannte.

    lg blu
     
  2. #2 rafiffi, 08.07.2007
    rafiffi

    rafiffi Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    3
    Doppelte Röstung

    Doppelte Röstung kann schon interessant sein um bei manchen Bohnen mit hohem Feuchtigkeitsgehalt eine bessere Basis für einen kleinen Röster zu schaffen.

    Zum Thema Gene & Vorheizen herrschen ja auch unterschiedliche Meinungen . Während bei TMC generell eher ohne Vorheizen geredet wird heizen manche User hier bis auf 240 vor ,nach Einfüllen dann ca. 145 Starttemperatur. Auch das externe , schnelle Abkühlen ist zu empfehlen....

    Reinhold :wink:
     
  3. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.966
    Zustimmungen:
    3.572
    hallo zusammen,
    unser erster versuch war fuer die biotonne :-( - verbrannt. das naechste mal werde ich etwas mehr vorsicht walten lassen...

    hr. fricke hat bereits eine interessante mail zurueckgeschrieben, wenn er mir die erlaubnis gibt, werde ich sie nat. posten!

    lg blu
     
  4. #4 rafiffi, 09.07.2007
    rafiffi

    rafiffi Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    3
    240v Heizung

    Hi Blu,

    Hat Dein Gene eigentlich noch die 240V Heizung ? Die Röstprofile müssen ja da ein wenig langsamer sein als vorher .

    Reinhold
     
  5. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.966
    Zustimmungen:
    3.572
    hallo reinhold,
    ja. ist aber (bis auf die hinfaelligkeit meiner alten profile) kein problem.

    mittlerweile hat mir hr. fricke geantwortet und die erlaubnis gegeben, seine mail zu posten:

    in einer weiteren mail fragte ich nach der moeglichkeit, etwas hochwertigere rohsorten zu kaufen (allerdins moechte ich erstmal meine vorraete zu reduzieren!):

    lg blu
    ps nat. habe ich hr. fricke auch gefragt, ob er nicht zufaellig am 18./19.08. in MG ist :)
     
  6. #6 schnick.schnack, 10.07.2007
    schnick.schnack

    schnick.schnack Mitglied

    Dabei seit:
    31.05.2006
    Beiträge:
    987
    Zustimmungen:
    1
    so ganz erschließt sich mir der sinn des vorröstens nicht. wenn es nur darum geht die bohnen zu trocknen, kann man doch auch einfach langsam bei wenig temperatur anfangen und dann später dementsprechend mehr hitze zufügen. warum der abkühlungsprozess? ist das chemisch irgendwie plausibel?

    und man kann dem herrn fricke mal den tipp mit dem eimer/sauger geben, dann muss er die bohnen nicht mit wasser (feinstwassernebel/kondenswasser) "belasten".

    lg,
    schnick
     
  7. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.966
    Zustimmungen:
    3.572
    hallo schnick,
    das habe ich natuerlich auch mit ihm diskutiert:
    meine erfahrungen mit dem bestaeuben sind nicht so berauschend. auf dem letzten forumstreffen hatte zumindest walter so einen sprueher dabei - ich weiss allerdings ob er ihn nun noch verwendet.

    lg blu
    ich sehe die diskussion um das vorroesten zunaechst einmal rein auf geschmacklicher basis und werde dazu noch bei zeiten berichten.
     
  8. #8 rafiffi, 10.07.2007
    rafiffi

    rafiffi Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    3
    Jedenfalls scheint Hr.Fricke nicht nur vonder patenten sondern vorallem auch von der kompetenten Sorte einer zu sein. Das hat schon Hand und Fuß , was er spricht. Inwieweit das im Detail mit einem Prosumer Gerät wie dem Gene in der Praxis 1:1 mit konstanz umzusetzen ist ??? Wer würde dan Diedrich oder Probat noch kaufen .

    Reinhold :lol:
     
  9. #9 Walter_, 11.07.2007
    Walter_

    Walter_ Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    27.02.2005
    Beiträge:
    4.068
    Zustimmungen:
    14
    Das sehe ich im Prinzip genauso. Ich weiß zwar, daß es ernstzunehmende Röster gibt die ein solches Zweistufenverfahren anwenden, trotzdem ist mir bis jetzt nichts eingefallen, das diese Vorgangsweise aus chemisch/physikalischer Sicht generell rechtfertigen würde.

    Gerade beim Gene sehe ich allerdings schon einen Vorteil in dieser Vorgangsweise: Es ist in der Tat schwierig, den Trocknungsprozess langsam zu fahren und trotzdem keine gebackenen Bohnen zu bekommen. Und später mehr Hitze zuführen geht beim Gene nicht (beim manuellen Hottop übrigens auch nicht), die Heizleistung ist einerseits limitiert und andererseits ja nicht direkt regelbar.

    Mit einem Röster mit stärkerer Heizleistung und entsprechenden Steuerungsmöglichkeiten ist es viel einfacher, die Bohnen eher langsam zu trocknen und danach etwas mehr Gas zu geben, da sehe ich im Unterbrechen der Röstung keinen unmittelbaren Sinn...
     
  10. #10 Walter_, 11.07.2007
    Walter_

    Walter_ Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    27.02.2005
    Beiträge:
    4.068
    Zustimmungen:
    14
    Hallo blu,

    nein, ich sprühe schon lange nicht mehr. Luftkühlung ist vielleicht eine Spur weniger effizient, aber auch weit weniger gefährlich, ein bißchen zuviel Wasser - oder zu große Tröpfchen - und die Charge ist verdorben.

    Fricke - bzw. Eggers - mag schon recht haben, daß Wasserkühlung effizient und schonend ist, industriell wird sie auch angewandt, allerdings läßt sich ein solches Verfahren mit einer Improvisationslösung zu Hause einfach nicht nachvollziehen.

    Servus

    Walter
     
  11. #11 Nightstalker, 11.07.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Gene, Hottop, iRoast und Co. ... ich glaub wir müssen uns alle eingestehen dass wir gewisse Kompromisse eingehen müssen.
    Natürlich will jeder das beste Ergebnis erzielen aber das schaffen manche anderen mit großen profimaschinen nicht immer also sei es uns verziehen wenn wir aufgrund limitierter Möglichkeiten das eine oder andere Aroma verlieren.

    Zur Kühlung möcht ich sagen dass sich die ineffiziente Kühllund des Genes durchaus mit einplanen lässt. Die Staubsaugerlösung habe ich natürlich mittlerweile auch probiert und finde sie ganz gut und schnell. Vorteil ist einfach dass ich die Bohnen genau an den Punkt rösten kann und dann beende ohne übers Ziel hinaus zu schißen, das ist grade beim erarbeiten eines neuen Profils sehr von Vorteil weil man sich zumindest einen (den 1.) "Fehlversuch" spart.

    Ob Vorheizen, Unterbrechen oder sonstige Spielereien nun wirklich effektiv und sinnvoll sind kann ich nicht sagen. Was ich mich aber Frage: Warum sollte ein "Trocknen" nicht möglich sein mit dem Gene? Stellt man z.B. eine Zeit von 10' und eine Temp von 100° ein sollte das doch gehen oder? Der Gene heizt zwar immer gleich stark aber schaltet eben auß wenn die Temp erreicht ist, was soll da schlechter sein als bei anderen Methoden?

    Ich frag mich ob es nicht sinnvoller ist NICHT vor zu heizen, den Gene erstmal ein paar Minuten (mit Bohnen drinnen) anzuwärmen (z.B. auf 100°) und dann erst die Zieltemp zu setzen. Ich überleg überhaupt welchen Vor- bzw. Nachteil das Vorheizen hat...

    lg
     
  12. Herb

    Herb Mitglied

    Dabei seit:
    04.11.2003
    Beiträge:
    906
    Zustimmungen:
    23
    Vorheizen hat den Vorteil mehrere Chargen hintereinander mit den gleichen Bedingungen fahren zu können. Im I-Roast rechne ich mittlerweile stumpf 30 Sekunden zusätzlich für die 1. Charge ohne Vorheizen dazu, bast scho :lol:

    PS.: bin mitten im Umzug, meine I-Net Verbindung wird heute noch abgeschaltet und nicht vor dem 24. reaktiviert, mein letzter PNG ist heute morgen durchgelaufen, hab wieder mal ein Paket Guatemala Grande von Tschibo geholt, ich will jetzt bedauert werden, für mindestestens 1 Woche :wink:
     
  13. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.966
    Zustimmungen:
    3.572
    hallo nightstalker,

    das langsame anfahren (150 °C) mit dem gene (ohne unterbrechung) hatte ich bereits (unabsichtlich - ich berichtete) probiert. resultat: total flacher, langweiliger geschmack.

    lg blu
     
  14. #14 old harry, 11.07.2007
    old harry

    old harry Mitglied

    Dabei seit:
    05.04.2005
    Beiträge:
    3.172
    Zustimmungen:
    10
    das vorheizen ist auch beim alpenröst unerlässlich. zwei chargen im selben programm geröstet, die erste im 'kalten', die zweite im heissen röster, bringen zwei grundverschiedene ergebnisse.

    und überhaupt: die 15 vorgegebenen röstprofile meines rösters sind für 'n ar***. ich bin mittlerweile dazu übergegangen, nach gehör und - noch vielmehr - nach auge zu rösten; deckel kurz hoch, einen blick auf die bohnen, deckel zu und weiterrösten oder eben abbrechen. zwar geht dadurch kurzfristig hitze verloren, die ergebnisse sind jedoch näher am ideal der gleichmässigkeit und reproduzierbarkeit, als wenn ich stur ein fixes programm fahre.

    im übrigen: wie schaut's eigentlich mit dem 'nachrösten' aus? vor etwa zwei monaten hatte ich mich mal irgendwie vertan und einen mandheling deutlich zu hell geröstet. also: die bohnen wieder in die trommel und auf stufe 1 (von der ich annahm, sie würde noch nicht mal einem albino sonnenbrand verpassen) zu ende geröstet - nach augenmass. und was soll ich sagen? das ergebnis war mehr als zufriedenstellend.
     
  15. #15 mhelbing, 12.07.2007
    mhelbing

    mhelbing Mitglied

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    211
    ich heize beim Gene bisher nicht vor, führe aber Buch über meine Röstungen. Damit kann ich z. B. beim "Kaltstart" 25 Grad für eine bestimmte Sorte nachschauen, wie die bisherigen Ergebnisse waren und ggf. korrigieren.
    Da ich bisher die normale Gene-Kühlung genutzt habe, war auch die 2. und ggf. 3. Röstung von der Starttemperatur ziemlich gleich (ca. 60 Grad), so dass ich bei mehreren Röstungen hintereinander auch hier auf die "Buchführung" zurückgreifen konnte.
    Bei Röstungen mit einer neuen Sorte warte ich den 1. Crack ab (dieser Methode bei 230-240 Grad ab 13` und bei mir immer zu hören) und röste dann nach Sicht und Gefühl bis ggf. in den 2. Crack.
    Was die Ergebnisse anbelangt bin ich eigentlich zufrieden, möchte aber natürlich, wenn möglich, besseres herausholen.
    Z.Zt experimetiere ich deshalb auch mit der schnellen Kühlung und will auch die unterbrochene Röstung probieren.
    Mal sehen, was dabei herauskommt.

    Gruß Michael
     
  16. #16 Nightstalker, 12.07.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Als UNERLÄSSLICH würd ich das Vorheizen nicht unbedingt sehen, das kommt drauf an ob man eben mehrere Chargen röstet oder nicht. Generell sind die Ergebnisse denk ich nicht so weit außeinander denn grad in der 1. Phase steigt die Temp ohnehin schnell an und die Bohnentemp. ist ohnehin träge und somit macht es von daher nicht sooo einen großen Unterschied denke ich. Im Profil schlägt sich das mit 2-3 Minuten Unterschied in der Röstzeit nieder glaub ich?! Ich habs allerdings noch nicht wirklich probiert da ich auch immer vorheize, aus gewohnheit.

    Viel wichtiger und interessanter ist es die Temperaturkurve schön hin zu bekommen und den richtigen Endpunkt zu finden, insbe. wenn man keine externe Kühlung hat.

    Wie macht ihr das eigentlich mit der Temp. beim Gene? Setzt ihr immer eine fixe Zieltemp. lasst die bis zum Schluss so oder verändert ihr die Temp. auch zwischendurch und wenn ja wie? Ich weiß nur dass man beim 1. Crack etwas runter gehen kann/soll um die Kurve zum 2. hin etwas flacher zu halten und die Zeit etwas zu verlängern zwischen den Cracks aber wie mach ihr das? Wie viel geht ihr runter und wie lange usw?

    lg
     
  17. #17 rafiffi, 12.07.2007
    rafiffi

    rafiffi Mitglied

    Dabei seit:
    15.01.2007
    Beiträge:
    494
    Zustimmungen:
    3
    Es gibt doch sehr viele Leute die den Gene nicht vorheizen: Vorallem auf TMC , so wie Hr. Fricke den Gene eher als Konvektionsröster ohne Speichermasse sieht.

    Das mit dem Strapazieren der Heizung sehe ich beim Vorheizen aber als das geringste Problem !

    Reinhold aus Skiathos nach Waldbrand , Hotel ganztags evakuiert :oops:
     
  18. #18 Nightstalker, 12.07.2007
    Nightstalker

    Nightstalker Mitglied

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    1.939
    Zustimmungen:
    20
    Von der Seite hab ichs noch garnicht betrachtet aber das bestätigt doch meine "Vermutung" dass das nicht Vorheizen wohl keinen großen Unterschied macht außer dass man bei kontinuierlichen Röstungen von Beginn an mit einer konstanten Starttemp. arbeiten kann.

    Ich werd bei den nächsten Chargen auch mal Versuche dazu anstellen...


    @Rafiffi: Das nennt man Abenteuerurlaub in Griechenland! Wir hatten voriges Jahr auch einen Waldbrand auf Zakynthos, eigentlich ja sogar jedes Jahr aber voriges Jahr waren wir genau in der "Tank Bucht" und haben die Löschflugzeugstaffel beim Wasser aufnehmen und auch beim Löschen beobachten können! War sehr spannend und beeindruckend... Das evakuierte Hotel und die daraus zu erahnende Nähe des Feuers (die Griechen sind da ja nicht soooo genau... :shock:) sind aber nicht sooo toll. Hoffe nur ihr habt alles gut überstanden und kommt heil und trotzdem gut erholt zurück!

    lg
     
  19. #19 bluescreen2, 04.12.2009
    bluescreen2

    bluescreen2 Mitglied

    Dabei seit:
    11.12.2006
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    AW: roesten mit unterbrechung mit dem gene

    Ich hole den alten Thread mal wieder raus.

    Wie sehen denn das die Röster unter uns mitlerweile? Lohnt eine Unterbrechung
    der Röstung, oder kommt es aufs selbe raus, nach z.b. 5-8 Minuten zwischen 100-160 Grad zu
    fahren und dann direkt durchzustarten?

    Habe jetzt grad meine erste unterbrochene Röstung hinter mir. Ich finde das
    Ergebnis durchaus nicht schlecht und bilde mir einen ausgeworgeneren Geschmack ein.
    Allerdings ist mir auf Dauer die doppelte Röstung zu Zeitintensiv, deswegen
    die Frage nach dem direkten Durchstarten.
     
  20. blu

    blu Mitglied

    Dabei seit:
    15.11.2004
    Beiträge:
    8.966
    Zustimmungen:
    3.572
    AW: roesten mit unterbrechung mit dem gene

    Hi,
    imho nein.
    lg blu
     
Thema:

roesten mit unterbrechung mit dem gene

Die Seite wird geladen...

roesten mit unterbrechung mit dem gene - Ähnliche Themen

  1. [Maschinen] Suche Gene CBR Röster

    Suche Gene CBR Röster: Hallo Liebe Kaffeeliebhaber, Ich würde gerne mir einen Gene CBR 101 Röster kaufen, wenn jemand das gerne in kommenden Wochen/Monaten abgeben...
  2. Die schönsten Caffés, Röster und öffentliche Sammlungen in Italien

    Die schönsten Caffés, Röster und öffentliche Sammlungen in Italien: Hallo, versuche ja seit geraumer Zeit, diese Ziele in meine Reisen einzuplanen, mitunter sogar etwas danach auszurichten. Hilfreich sind dabei...
  3. [Verkaufe] Tassen (Quijote und weitere Röster)

    Tassen (Quijote und weitere Röster): [ATTACH] Da mein Regal voll ist hier eine Runde zum Verkauf. jeweils mit Untertasse. neues schwarz Meindl Nano Café Quijote Coffee collective...
  4. Erfahrungen mit Röster von Bideli

    Erfahrungen mit Röster von Bideli: Hat jemand Erfahrung mit der Marke Bideli? JoeFrex hat wohl den 1,5 kg im Sortiment (link) Auch interessant finde ich die 2 kg Version (link)...
  5. Mobiler Röster

    Mobiler Röster: Weiß jemand, von welchem Hersteller dieser mobile Röster ist ?
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden