Wie röstet ihr denn so mit dem Gene?

Diskutiere Wie röstet ihr denn so mit dem Gene? im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Monsooned Malabar hab ich noch nicht einzeln geröstet und als Espresso getrunken, da kann ich nicht mitreden. Den nehme ich ausschließlich zum...

  1. #861 nacktKULTUR, 31.08.2017
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.179
    Zustimmungen:
    1.909
    Bist Du sicher, dass Du Monsooned Malabar als Preblend verarbeitest? Das würde ich nicht schaffen - die Röstcharakteristik eines MM ist gänzlich anders als z.B. die eines Yellow Bourbon oder Mandheling. Letzterer mag es ruppiger - der MM will sanft geröstet sein. Den MM röste ich im Gene mit Vorheizen (auf 120°C) während 15 Minuten bei 230°C - dann ist er genau so, wie er sein soll - zum Hineinmischen in den Postblend.
     
  2. #862 DeltaLima, 01.09.2017
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.615
    Zustimmungen:
    886
    Nein, nicht im Preblend rösten; ich nehme ja Dein "Rezept" - da wird der MM einzeln und die anderen Sorten zusammen geröstet. Der MM wird selbstverständlich im Nachgang zugemischt... wie Du schon sagst, ein Postblend... Ich hab bloß noch nie den Einbrand vom MM einzeln angeschaut. Mir haben der first crack und die Farbe genügt. Da habe ich mich missverständlich ausgedrückt; pardon - sollte nicht auf Dich zurückfallen, wenn es falsch verstanden worden ist.

    Ich hab Dich wegen des Rezepts für die Espressomischung ja auch vorsichtshalber im Post genannt, damit Du was dazu sagen kannst...
    außerdem findet man es bestimmt auch noch unter der Rubrik "Eigenröstungen".
     
  3. #863 nacktKULTUR, 01.09.2017
    nacktKULTUR

    nacktKULTUR Mitglied

    Dabei seit:
    20.09.2007
    Beiträge:
    8.179
    Zustimmungen:
    1.909
    Oh, mein Fehler. Miss Verständnis hat zugeschlagen. :)

    „auf Dich zurückfallen“ – erinnert mich an einen Text von Hanns Dieter Hüsch († 6. Dezember 2005), wo seine Frau moniert, dass alles, was er verkehrt macht, auf sie zurückfalle...
     
  4. #864 DeltaLima, 01.09.2017
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.615
    Zustimmungen:
    886
    herrlich, was Du immer so parat hast :) aber stimmen tut es.... :D
     
  5. #865 BadBoysCoffee, 08.09.2017
    BadBoysCoffee

    BadBoysCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2015
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    33

    Schonender und heller rösten durch längere Röstung bei niedrigeren Temperaturen = :p BULLSHIT !:p


    Auch wenn das jetzt etwas provokativ klingt und "falsch" ist, der Satz musste raus! ;)


    Ich muss etwas ausholen: Aus einem Gespräch mit einer Kollegin ergab sich, dass ihr Freund wohl auch (mit dem Gene) rösten würde aber bei "gaaaanz niedrigen Temperaturen", also niemals so heiß (235°C) wie ich.
    Gesagt, getan, ich wollte eh schon einmal schonenender und kälter rösten und heute war es soweit. 4 Chargen sollten heute laufen.
    Meinen Malabar röste ich bis dato nach Trocknungsphase auf 232°C weiter und ich habe für meine geplanten Röstungen also die Temperatur mutig um 3°C nach unten auf "Malabar erprobte 232°C" korrigiert.
    - Sagen wir mal so...
    ...ich habe viel gelernt!

    [​IMG]
    (Hinten links Malabar "wie immer"; vorne der Bourbon - der ist normal viel heller, die 2 rechten PNG ziemlich dunkel)


    Ich habe einen Papua Neu Guinea Kimel AA erstmalig geröstet und mich schon gefragt ob ich heute Spanien sehe oder taub bin. Der 1te Crack wollte und wollte nicht kommen und die Farbe machte mir Sorgen. Erwartet hätte ich den Crack bei ca. 10 Minuten - er kam bei ca. 18 Minuten!
    Röstabbruch vor 2tem Crack, der sehr zeitnah beginnen wollte.
    Der Kaffee wurde echt dunkel - naja, vielleicht ist der PNG halt so?

    Bei einem mir schon bekannten Kaffee (Brasilianische Daterra Bourbon collection) kam der 1st Crack 5-6 Minuten später als gewohnt, der Kaffee ist deutlich dunkler und die Zeitspanne zwischen 1tem und 2tem Crack kürzer. 2-3% mehr Einbrand als sonst.

    Ich hatte den Eindruck, dass nach Erreichen der Zieltemperatur die Temperatur recht schnell wieder um ca. 3° fiel. Vermutlich ist die Schwelle, bis die endotherme Reaktion in die Exotherme übergeht einfach noch nicht erreicht.
    Letztlich kommen ~21% Einbrand als Ergebnis rum (PNG) - das finde ich recht viel.

    Falls die Kaffees nicht absolut überragend schmecken gehe ich jetzt jedenfalls wieder standardmäßig auf 235°C! Dann ist die Bude auch nicht ganz so verraucht. *hust*

    Aber obwohl es nicht ganz so lief wie gewünscht, hat es wieder einmal Freude gemacht!
    Wenn verkostet ist, muss auch schon wieder die nächste Bohnenbestellung raus - mal gucken was ich probieren werde :cool:


    Da ja Rückmeldung erwünscht war: Er schmeckte leider etwas ranzig :( - aber trinkbar war er. Das leicht ranzige hatte ich aber schonmal bei einem geröstet gekauften Malabar.
    Die Röstung vom nächsten Tag mit 16,6% läuft aktuell durch die Maschine und ist deutlich besser und wird im Rösttagebuch mit dem Kommentar: "Lecker" festgehalten :D


    PS: Habe meinen Röster jetzt grad' mal seit einem Monat und schon über 3kg durch - ob das noch normal ist? :confused::cool:
     
  6. #866 Zufallszahl, 09.09.2017
    Zufallszahl

    Zufallszahl Mitglied

    Dabei seit:
    23.06.2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    120
    Zwar nicht auf dem Gene, aber dafür auf dem Hottop wurde heute der "Wildblume" von Good Karma Coffee geröstet.
    Da es die erste Röstung dieser Sorte war, war reiner Erkundungstrieb angesagt.

    1. Versuch: Vollgas Richtung FC .. kein FC? > 200° .. kein FC? .. gut, irgendwann dann abgebrochen, keine Holzkohle, vermutlich trinkbar. Dadurch dass ich künstlich am Ende herausgezögert habe vermutlich eher Backaromen (zumindest nach Scott Rao).
    Blind Flug weil man den FC nicht hört dürften die Gene Röster ja kennen :)
    Beim Hottop poppts normal immer deutlich, aber die Wildblume ist wirklich ein Flüster-Popper mit nur ganz wenig Häutchen.

    2. Gut, neuer Versuch, Ziel war eig. 16% Zeitanteil ab FC zu erreichen, also eher hell. Klappte ganz gut, RoR sinkte auch einigermaßen kontinuierlich. Mit Ohr am Fenster des Hottop hört man auch die grazilen "Popps" des FC. Oh Wunder...

    3.+4. waren dann 20% und 25%. Wobei letzterer am Ende weniger Einbrand hatte trotz 5% mehr Zeit ab FC. War etwas verwundert. Keine Ahnung wieso. Vermutlich den FC nicht 100% sicher gehört bei 3.

    BIn gespannt wie sie schmecken. Der Flüster-FC nervt aber hart.
     
  7. #867 BadBoysCoffee, 10.09.2017
    BadBoysCoffee

    BadBoysCoffee Mitglied

    Dabei seit:
    16.09.2015
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    33
    Verdammt - vorgestern habe ich doch tatsächlich Kohle (gute dunkel-spanische Variation) erzeugt. Und das direkt drei mal! :(
    Die Röstungen waren einfach durch - von der Zeit, dem Rauch und Geruch her hätte ich es kommen sehen müssen - aber ich habe habe mich auf's Knistern verlassen.
    Schade um die guten Bohnen. Geschmacklich bitter und verbrannt. Tasse dünn. :confused:

    Aber - Es geht doch noch!:)
    Habe heute das selbe Programm (je 220g) durch gezogen: Malabar, 2x PNG Kimel AA, Daterra Bourbon. - Diesmal bei den letzten 3en mit 235°C durch.

    Ich bin wieder glücklich! :D

    Den PNG mit 16% habe ich in der Tasse - gemahlen riecht der abartig fruchtig - kenne ich von Kaffee nicht. Schmecken tut es jedenfalls.

    Den 1st beim PNG konnte man ganz gut hören. Nur beim Bourbon habe ich ihn diesmal verpasst und dann kurz vor dem 2ten Crack (nach Gefühl, Geruch und grober zeitlicher Orientierung) abgebrochen.
     
  8. #868 Zufallszahl, 10.09.2017
    Zufallszahl

    Zufallszahl Mitglied

    Dabei seit:
    23.06.2013
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    120
    Ich habe heute das erste Mal gecuppt. Waren die 4 Röstungen von weiter oben + eine frühere Peru Röstung als bekannter Standard.

    Erkenntnisgewinn war irgendwie sehr gering. Als Espresso schmecken sie dann doch deutlich anders.
    Wie macht ihr das? Cuppt ihr immer?
     
  9. #869 allaboutcoffee, 11.10.2017
    allaboutcoffee

    allaboutcoffee Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Guten Abend zusammen,

    da dies mein erster Beitrag ist , stelle ich mich kurz vor.

    Mein Name ist Dominik, ich komme aus dem Raum Frankfurt.
    Vor ca. 2 Jahren bin ich vom Nespresso-Trinker zum Kaffee-Genießer geworden ;) Sprich, Nespresso raus - erste Siebträgermaschine rein ( war ein Geschenk ) . Das war allerdings noch eine ganz einfache kleine von DeLonghi, die "leider" nach einem halben Jahr den Geist aufgegeben hat. Daraufhin habe ich mir kurzerhand eine Quickmill Orione 3000 und die Eureka Mignon MCI gekauft. Seitdem genieße ich fast jeden Tag frischen Espresso. Zusätzlich trinke ich am liebsten aus dem HarioV60, manchmal auch Frenchpress oder AeroPress, am liebsten helle und fruchtige Kaffees mit viel Säure. Hätte mir vor 2 Jahren mal jemand gesagt dass ich mich so sehr mit Kaffee beschäftige bzw. das Kaffee nicht nur der Muntermacher am Morgen mit Zucker und Milch ist, hätte ich das ganze nur belächelt... mittlerweile freue ich mich jeden Tag riesig, frischen Kaffee aufzubrühen und zu genießen - allein dem Geschmackserlebnis wegen.

    So, zurück zum Thema.
    Habe seit einiger Zeit den Drang gehabt, auch mal selbst zu Rösten. So bin ich dann auf das Forum aufmerksam geworden und habe mich ein wenig eingelesen - nach meinem Urlaub ging dann direkt die Bestellung an C.Fricke für den GENE und 4 kg verschiedene Sorten Rohkaffee raus.
    Zusätzlich habe ich noch 2 kg bei Fausto bestellt.
    Somit lagern bei mir aktuell folgende Sorten:

    Brasil Santos Alfenas Dulce ( Fausto )
    India Monsooned Malabar AA ( Fausto )
    MALAWI - AA Plus Pamwamba ( Fricke )
    HONDURAS - Finca El Izote ( Fricke )
    GUATEMALA - Finca Buena Vista - Genuine Antigua; Microlot
    ETHIOPIA - Harrar washed - Gr.1 Top, Microlot

    Am Montag ( 09.10.17 ) habe ich dann das erste Mal geröstet - bis jetzt sind es 5 mal, immer den Malabar mit verschiedenen Profilen - hatte mir diesen extra gekauft weil ich im Forum gelesen habe, das man die Cracks gut hört und er zum Einstieg recht easy sein soll.
    Ich habe mal ein paar Notizen und Bilder gemacht und diese als PDF angehängt - so könnt ihr euch mal meine Ergebnisse anschauen.
    Die ersten beiden Röstungen vom Montag habe ich heute früh ( ich weiß, normal sollte mal länger ausgasen lassen, aber ich konnte nicht warten :) ) im Büro als Filterkaffee probiert ( gemahlen mit der Barezza Encore auf Stufe 15, 36 g auf ca. 600ml Wasser ) . Haben mir schon ganz gut geschmeckt ( besser als jeder Automatenkaffee ) , aber da ist noch viel potential auf das ich mich freue. Hatten aber nach dem Aufbrühen schon Aromen von Vanille und Zucker. Den Geschmack konnte ich nicht eindeutig zuordnen ( fällt mir generell schwer ).
    Heute habe ich dann die nächsten drei Röstungen durchgejagt - findet ihr ebenfalls dokumentiert in der PDF Datei.

    Würde mich sehr freuen wenn ihr dazu mal Kommentare abgebt , noch habe ich 250 g von dem Malabar für Versuche zur Verfügung :)

    Schönen Abend allen zusammen,

    Dominik
     

    Anhänge:

    BadBoysCoffee, cup29, silverhour und einer weiteren Person gefällt das.
  10. #870 Ingo - The Roast Rebels, 11.10.2017
    Ingo - The Roast Rebels

    Ingo - The Roast Rebels Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2016
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    139
    Herzlich willkommen, Dominik!!!
    Und viel Spass mit dem Gene, es ist ein toller Röster. Gut, dass Du Dir eine separate Kühlung gebaut hast, das ist Gold wert. Beim Gene verwende ich jeweils den Trichter eine Aeropress als "Hörmuschel" und gehe damit nahe an den Luftauslass. So kann man die Cracks hören.
    Das hören der Cracks ist leider eine der Schwächen des Gene, daher solltest Du mit allen Sinnen rösten
    - Veränderung der Grösse
    - Häutchen / diese sieht man vor allem bei naturals, bei washed eher nicht
    - Rauchentwicklung

    Du hörst den Crack tendenziell besser bei dichten Bohnen, welche in grosser Höhe wachsen.

    Deine Bohnen Auswahl gefällt mir sehr. Ich persönlich bin kein grosser Fan von Monsooned Malabar, auch wenn er sehr beliebt ist in Forum. Oft wird er in Espresso Mischungen verwendet, damit man einen Kaffee mit Robusta Charakter hat und trotzdem 100% Arabica schreiben kann. Er ist ein Exote unter Deinen Kaffees und tendenziell beim Rösten etwas anders zu Handhaben wie die klassischen Arabicas. Hier werden Die aber sicher die Monsooned Malabar Liebhaber Tipps geben können (ich gehe davon aus, dass er idealerweise sogar etwas heisser bis in den 1st Crack kann - 245 bis 248°C)
    Als Filterkaffee wird er sicherlich nichts spektakuläres. Den Kaffee sowie den Dulce Alfenas kann ich Dir gut als Espresso empfehlen.
    Für Filter ist sicherlich eine der anderen Bohnen spannender. Ich persönlich würde mich dem Harrar annehmen für Filter, Du darfst aber nicht überrascht sein, wenn er als washed Bohne eine ausgeprägte Acidity hat. Wenn Du aber die Röstung gut hinkriegst und die Sweet Spot triffst, ist der eine Granate.
    Wie Du Deine Röstungen dokumentierst ist super. Wenn Du das so beibehältst, wirst Du in kürzester Zeit riesige Fortschritte machen.
    LG und halt uns gerne auf dem Laufenden!
    Ingo

    Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
     
    Röstkeller, keiro, allaboutcoffee und 3 anderen gefällt das.
  11. #871 allaboutcoffee, 12.10.2017
    allaboutcoffee

    allaboutcoffee Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Ingo,

    danke für deine Antwort!

    Hast du vielleicht ein Profil für mich für den Harrar? Würde mich dann daran mal orientieren wollen :)

    Viele Grüße
     
  12. #872 allaboutcoffee, 12.10.2017
    allaboutcoffee

    allaboutcoffee Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Guten Abend zusammen,

    habe mich vorhin mal an den Harrar gewagt und zwei Röstungen durch den GENE gejagt.

    Anbei dazu meine Dokumentation. Ich kann jetzt schon sagen das er ( für mich ) wesentlich schöner riecht als der Malabar.
    Werde ihn am Sonntag mal im Filter und in der Frenchpress probieren, bin schon gespannt darauf.

    Gerne dürft ihr meine Doku mal kommentieren - vll. noch mit Anregungen und Verbesserungen.

    Das erste Profil habe ich mir aus Beiträgen hier im Forum "zusammengesucht" und dann bei der Farbe abgebrochen wo ich dachte dass es schon passt ;)
    Das zweite Profil habe ich einfach mal so probiert um einen Unterschied zu haben..

    Den Malabar habe ich heute übrigens nochmal im Filter probiert - ist nicht mein Geschmack.. zu bitter und zu wenig Aromen.. werde ihn nochmal im Siebträger testen, da er eigentlich ganz lecker schokoladig riecht.

    Viele Grüße,

    Dominik
     

    Anhänge:

  13. #873 silverhour, 12.10.2017
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    9.711
    Zustimmungen:
    3.858
    @allaboutcoffee , willkommen im Kreise der Heimröster.

    Soweit sehen die Bilder schon einmal gut aus. Belastbar deuten kann ich die Röstnotitzen jedoch nicht, ich habe zu lange nicht mehr mit einem Gene geröstet.

    Insgesamt würde ich nicht übermäßig große Unterschiede durch die verschiedenen Profile erwarten, der Gene "bügelt" recht viel weg, was ihn ja auch zu einem unkomplizierten Röster macht.

    Der Malabar ist schön zu rösten, nicht zuletzt weil die Cracks gut zu hören sind. Als Filterkaffee halte ich die Bohne allerdings für nicht allzu vielversprechend, ich sehe sie ehr als klassische Espressobohne. Aber vielleicht irre ich mich ja.... Der Malabar braucht aber ca 3 Wochen bis er geschmacklich auf dem Höhepunkt ist, vielleicht lässt Du die Bohnen noch ein wenig liegen. (Ich weiß, es fällt schwer als Röstneuling.)

    Die Bilder vom Harrar sehen gut aus, der könnte lecker sein. Gefährlich bei vielen Äthiopiern ist, daß der Geschmack an einem bestimmten Röstgrad umkippen kann - aus einem fruchtigen Kaffee kann dann schnell ein erdigers Gebräu werden.

    Ganz allgemein ist mein Tip für den Einstieg: Lieber weniger verschiedene Bohnen kaufen, dafür von jeder Sorte mehr und systematisch verschiedene Röstprofile ausprobieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was wie die Röstung beeinflusst.

    Raum Frankfurt? Wenn Du magst kannst Du ja mal nach dem "espressosaufenden Rhein/Main Kaffeetreff"-Thread schauen und ein paar Böhnchen mitbringen.

    Grüße, Olli
     
    allaboutcoffee und nicanz gefällt das.
  14. #874 allaboutcoffee, 14.10.2017
    allaboutcoffee

    allaboutcoffee Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen,

    vielen Dank @silverhour. Werd mal in den Thread schauen, klingt gut :)

    Habe eben mal die beiden Harrar Röstungen probiert - erst gecuppt ( war generell das erste Mal Cupping, wollte das die ganze Zeit schon mal probieren :) ) und dann im Hario V60.

    Habe für den Hario V60 von beiden Röstungen 9 g in der Encore auf Stufe 15 gemahlen und mit 150ml Wasser aufgegossen, ca. 95 °.

    Ich habe einen mehr als deutlichen Unterschied bei beiden Röstungen geschmeckt und auch gerochen.

    Röstung 1 ( vorgeheizt 200 °, dann 240° bis 11:50 min ) : flach, wenig Aromen, bei viel Kaffee im Mund und mit genug Vorstellungskraft habe ich auch die Anflüge von den Säuren und dem beerigen geschmeckt --> hat gemahlen wesentlich weniger Aromen als die 2. Röstung. Wurde beim Abkühlen in der Tasse ganz leicht bitter..

    Röstung 2 ( vorgeheizt auf 160 °, dann 160° für 3 min, 230° bis 12 min, 225° bis 14:55 min ) : sehr lecker! Ich bin wirklich überrascht, wie gut er mir geschmeckt hat, hätte ich echt nicht gedacht. Kommt geschmacklich ( für mich ) schon an den Kaffee ran den ich mag und den ich mir sonst immer bestellt habe. Sehr schöne Aromen von Beeren, fruchtig, die Säuren schmeckt man deutlich, vorallem wenn er in der Tasse etwas abkühlt.

    Jetzt habe ich dazu eine Frage: Woher kommt dieser deutliche Unterschied? Ist die erste Röstung zu kurz gewesen oder zu heiß?

    Dank euch vorab,

    viele Grüße und schönen Samstag.
     
  15. #875 silverhour, 14.10.2017
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    9.711
    Zustimmungen:
    3.858
    Ehr an zu kurz, so daß der ein oder andere Prozeß in der Bohnen zu wenig Zeit hatte.
     
  16. keiro

    keiro Mitglied

    Dabei seit:
    16.08.2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    1
    Willkommen, Dominik!
    röst mal am Anfang nicht mit so viel Sorten ,da kommst Du schnell durcheinander. Mach weniger und probier den Kaffee ,fals Du nicht zufrieden bist ändere das Profil etwas aber nicht zu viel. Deine Dokumentation ist schon OK.
     
  17. #877 DeltaLima, 18.10.2017
    DeltaLima

    DeltaLima Mitglied

    Dabei seit:
    26.06.2015
    Beiträge:
    2.615
    Zustimmungen:
    886
    manche Bohnensorten wollen mit einer längeren Trocknungsphase geröstet werden; z. B. "Inselbohnen" (z. B. Jamaika, Puerto Rico, Cuba, Galapagos, PNG...), habe ich mir mal aufgeschrieben. Andere, insbesondere SHB Hochlandsorten, sollen straff beginnend geröstet und dann die Zieltemperatur gehalten werden, also Vorheizen ist da sinnvoll. Ich glaube, das sind so Tipps aus dem Fricke-Buch. Vielleicht weiß hier der eine oder andere noch mehr dazu; gibt ja viele "alte Hasen" im KN und die Sucherei im Forum ist recht mühsam geworden.

    Im allgemeinen habe ich festgestellt, dass überröstete Bohnen fast nach nichts schmecken und unterröstete ziemlich sauren Kaffee ergeben...
     
  18. #878 Ingo - The Roast Rebels, 30.10.2017
    Ingo - The Roast Rebels

    Ingo - The Roast Rebels Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2016
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    139
    Cool, danke für deine Infos. Harrar ist ein toller Kaffee aber auch nicht gerade sehr einfach zu rösten.

    Die beiden Kurven unterscheiden sich deutlich. Ich gehe davon aus, dass der Kaffee in der ersten Röstung etwas gebacken ist.

    In der zweiten hast Du dem Kaffee in der Trocknungsphase Zeit gegeben, was bei einem Äthiopischen Kaffee eine smarten Sache ist, denn dadurch wurde die Süsse etwas betont. Danach hast Du Gas gegeben und bist beim First Crack runter in die Kontrolle zu behalten (exothermische Phase) und dir Roast Development Time etwas zu strecken.

    Du kannst vermutlich mit dem Harrar sogar noch eine etwas höhere Temperatur anstreben bis First crack (243) und dann auf ca. 220 runter.

    Achtung, immer wichtig, aber bei so einem Kaffee doppelt und dreifach: wie kühlst Du den Kaffee? Er muss in 4, Max. 5 Min auf Zimmertemperatur sein.

    Viel Spass und LG
    Ingo

    Gesendet von meinem FRD-L09 mit Tapatalk
     
    Röstkeller, allaboutcoffee, DeltaLima und einer weiteren Person gefällt das.
  19. #879 allaboutcoffee, 01.11.2017
    allaboutcoffee

    allaboutcoffee Mitglied

    Dabei seit:
    25.09.2017
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    4
    Guten Abend zusammen,

    habe am Samstag drei Röstungen mit unterschiedlichen Profilen vom Brasil Santos durch den Gene gejagt.

    Anbei meine Dokumentation zum anschauen und kommentieren :)

    Geschmacklich heute als Doppio mit 15,5g im Siebträger gehabt - die dritte Röstung schmeckt mir am besten. Das war der erste Epsresso den ich selbst geröstet habe, bin sehr positiv überrascht das mir dieser so gut geschmeckt hat. Cremig und leicht schokoladig, recht mild und angenehm, werde ich nochmal so rösten :)

    @Ingo - The Roast Rebels
    Habe letzt nochmal den Harrar geröstet; mein Ziel war eigentlich ein heller Filterkaffee, der FC kam bei ca. 11:30 min, Temp. 230 °, Ende 14:00.
    Geschmacklich sind die Bohnen lecker geworden, jedoch optisch nicht so hell wie zum Beispiel die hellen Kaffees von Qujiote.
    Das ist mir dann auch beim Guatemala passiert...

    Frage: Kann ich mit dem Gene überhaupt "hell" rösten? Wie bekomme ich den FC früher, damit die Bohnen ein ticken heller bleiben? Ich trinke sehr sehr gerne säurebetonte Kaffees im Filter :)

    Danke für eure Antworten,

    Viele Grüße

    Dominik
     

    Anhänge:

  20. #880 Ingo - The Roast Rebels, 01.11.2017
    Zuletzt bearbeitet: 02.11.2017
    Ingo - The Roast Rebels

    Ingo - The Roast Rebels Mitglied

    Dabei seit:
    09.10.2016
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    139
    Ciao Dominik

    Doch, das geht schon. Jetzt hast Du aber wie ich verstehe die Temp aus 230 gesetzt, das ist zu wenig für solch einen Kaffee. v.a. musst Du mit etwas Punch in den First Crack (hochländer ca. 240 - 245 Grad, Brasilien und Co. ca 235 Grad und beim First Crack sofort runter um den Röstvorgang zu kontrollieren undcetwas in die Länge zu ziehen.

    Mein Guji Profil sollte auch für den Harrar gut funktionieren:


    Bohnenmenge: 250 Gramm
    Aufwärmen: 200°C
    Zieltemperatur 1: 150°C 6 Minuten
    Zieltemperatur 2: 240°C bis First Crack
    Zieltemperatur 3: 220°C bis zum Schluss
    Roast Develompent %: 16-19%

    LG
    Ingo
     
Thema:

Wie röstet ihr denn so mit dem Gene?

Die Seite wird geladen...

Wie röstet ihr denn so mit dem Gene? - Ähnliche Themen

  1. Suche Gene Cafe CBR-101

    Suche Gene Cafe CBR-101: Hallo Forum, suche einen Gene Kaffeeröster. Bitte per PN melden. Danke Dosis Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
  2. Frage zur Faema FP Mühle Gen. 2

    Frage zur Faema FP Mühle Gen. 2: Hallo, ich habe hier gerade eine Faema FP demontiert und möchte neben der Erneuerung der Kabel, Tauschen der Motorlager, Mahlscheiben etc. das...
  3. [Vorstellung] Jetzt auch in Deutschland, Österreich resp. der EU: Roast Rebels – Kaffee selber rösten!

    Jetzt auch in Deutschland, Österreich resp. der EU: Roast Rebels – Kaffee selber rösten!: Wir lieben es, Kaffee selber zu rösten und vor allem, ihn so frisch und lecker zu geniessen. Als wir selber angefangen haben zu rösten, waren wir...
  4. [Erledigt] Isomac Rituale mit Mazzer Mini E-A und Gene Cafè CBR 101A sowie weiterem Zubehör ((Setangebot)

    Isomac Rituale mit Mazzer Mini E-A und Gene Cafè CBR 101A sowie weiterem Zubehör ((Setangebot): Aus persönlichen Gründen möchte ich mich von meinem gesamten „Espressoequipement“ trennen. Ich bin Erstbesitzer (Rechnungen vorhanden) und habe...
  5. [Erledigt] Gene CBR-101

    Gene CBR-101: Reserviert ... Hallo Freunde der frischen Bohne Ich verkaufe meinen Gene CBR-101. 2012 bei Herrn Fricke in Berlin für 330 Euro erstanden...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden