1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

Dieses Thema im Forum "Espresso- und Kaffeemaschinen" wurde erstellt von dergitarrist, 7. Februar 2009.

  1. dergitarrist Mitglied

    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    München
    Hallo,

    ich bin grad mal wieder genervt mit meiner Diva. Neuer Kaffee (Langen Tatico) und einfach das Rumgezicke, das wohl jeder von uns kennt. Wenn man alles im Griff hat, die Abläufe und Parameter sitzen, macht die Pfauendame einen tollen Kaffee und eine Menge Spaß. Die kompakte Bauweise, schöne Optik und schnelle Aufheizzeit sind außerdem unübertroffen.

    Allerdings kann's einen manchmal auch echt frusten. Ich hab grad einen Kaffee gemacht mit dem Mahlgrad, der vom Langen Kuba noch eingestellt war. Der Hebel bewegt sich keinen Millimeter, der Puck macht absolut dicht. Alles klar, gleich mal großzügig gröber gestellt und wie ein Bombenentschärfer der zischenden Zora langsam den Siebträger entlockt. Bedrohlich faucht sie vor sich hin..

    Aber gut. Nächster Versuch, und wer hätt's gedacht, der nächste Kaffee rauscht ganz einfach durch... nach 4-5 Stück, die mir dann alle verbrannt sind, weil die gute Frau sich nach so viel Arbeit beginnt, aufzuregen, bin ich beinah wieder bei dem Mahlgrad angekommen, der vorher eingestellt war und einen Bezug unmöglich gemacht hat. Sie spielt mit mir, erlaubt sich einen Spaß. Jetzt stimmt die Durchlaufzeit, aber natürlich ist der Kaffee kochend heiß und ungenießbar verbrannt.

    Jetzt lass ich sie stehen, das hat sie verdient. Soll sich mal abkühlen, die Gute und nicht so ein Theater machen. Dann probieren wir's nochmal. Und bis es läuft, sind noch 20g vom Tatico übrig. Ich seh's kommen. Immerhin drei Tassen leckerer Espresso.

    Ich dachte mir, das muss alles nicht sein und wir, die wir doch einige hier sind, die sich von der zierlichen Schönheit unterjochen lassen, könnten uns verbünden. Tricks und Erfahrungen austauschen, wie man sie gebändigt kriegt, ihr Gemüt besänftigt und eine glückliche Beziehung führt und letzten Endes auch sie ein glücklicheres Dasein fristen lässt.

    Meine Erfahrungen und Kniffe nach knapp drei Monaten Pavoni:
    - Siebträger unterbefüllen. Sobald das Kaffeemehl das Duschsieb auch nur ahnt, keift sie bittere Säure.
    - Fein mahlen, weniger tampern führt zu gleichmäßigerem Widerstand auf dem Hebel und insg. ausgewogenerem Kaffee. Grob mahlen und mit Gewalt tampern lässt den Widerstand erst später kommen, verbrennt öfter den Kaffee und provoziert Channeling.
    - Das Zweiersieb ist bei mir bisher nutzlos. Gibt einige, die das genau andersrum sehen. Ich denke, es ist eine Frage dessen, womit man in der Regel "übt". Mir ist noch niemand über den Weg gelaufen, bei dem beides auswechselbar klappt.
    - Siebträger bei hochgezogenem Hebel einspannen: wenn man den Hebel bei eingespanntem Siebträger hochzieht, saugt der Kolben am Puck.. entweder hebt er ihn dann an und das Wasser läuft an der Seite vorbei oder er bricht ihn und das Wasser rauscht durch. Ich heb den Hebel bis genau zu dem Punkt, wo's zischt und spann dann den ST ein.
    - Dichtungen wechseln: das hat bei mir so viel gebracht, dass ich kaum glauben kann, dass vorher der ein oder andere genießbare Kaffee rauskam. Da die Pfauendame abhängig vom Druck auf dem Kessel heizt und nicht etwas abhängig von der Temperatur des Wassers ist sie ungleich heißer, wenn irgendwo Druck entweicht.
    - "falschen Druck" ablassen. Absolut essenziell. Maschine aufheizen, sobald sie 1bar anzeigt, Dampfhahn aufmachen. Da meine nagelneue Dichtungen hat, fällt der Zeiger innerhalb einer Sekunde auf null. Vorher fiel er um so 0,4-0,7bar ab. Sobald dann Dampf kommt, wieder zumachen. Jetzt bauen wir Dampfdruck auf und keinen dämlichen Luftdruck.
    - Hinteres Loch an der Dampfdüse zumachen: die Milch wirbelt beim Schäumen viel besser und es gibt gleichmäßigeren, feinporigeren Schaum.
    - Cappuccinatore wegschmeißen.
    - Plastiktamper wegschmeißen.
    - Schüssel unterstellen.. mir ist's zu blöd, 2x täglich die Abtropfschale sauberzumachen, deswegen steht da permanent eine kleine Schüssel drauf.
    - Ausschalten.. ich hab sie nicht im Dauerbetrieb laufen. Ich trink so 3-6 Kaffee am Tag und sie hält Wärme gut... in der Regel ist sie in wenigen Minuten wieder heiß. Wenn ich sie durchlaufen lass, verbrennt jeder Kaffee.
    - Vor dem Kaffeemachen den Hebel halb hochziehen. Schiebt das kalte Wasser, das auf dem Kolben liegt, zurück in den Kessel. Dann steigt heißes auf und die Brühgruppe wird vorgeheizt. Wie man sieht, reduziert sich die ganze Problematik auf die Temperatur... mal zu heiß, mal zu kalt. Grr.

    Mehr fällt mir momentan nicht mehr ein... Vielleicht ist ja der ein oder andere Kniff dabei, den manch einer noch nicht kannte. Und vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps für mich, wie ich konstantere Ergebnisse bekomme (außer "bei einer Kaffeesorte bleiben" - dafür bin ich noch nicht festgelegt genug).

    Im Übrigen hab ich eine Pavoni Professional aus dem Jahre '96, die den Kessel nach Pressostat auf 1,0bar heizt... hier und da zischt sie aber schon gut aus der Brühgruppe. Ist das normal, dass sie nach 2-3 Kaffee sooo heiß ist, dass da mehr Dampf als Wasser rauskommt? Ist mein Presso hinüber? Das Überdruckventil hält still..
  2. Fritzz Mitglied

    Beiträge:
    3.484
    Ort:
    nähe Wiesbaden
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Hi

    Ist das normal, dass sie nach 2-3 Kaffee sooo heiß ist, dass da mehr Dampf als Wasser rauskommt?

    Ja - die Diva überhitzt nach einigen Bezügen bereits; wurde viel hierüber berichtet.
    Abhilfe: Die Diva einen Schluck Kaltwasser ansaugen lassen aus der Schüssel, die Du ihr Unterhälst.

    Ist mein Presso hinüber?

    eher nicht.

    "Fritzz"
  3. Alpina1306 Mitglied

    Beiträge:
    699
    Ort:
    Heilbronn
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Mahlzeit zusammen,

    ich muß einfach mal meinen Senf dazugeben.

    Ich habe meine "Leidenschaft" mit einer Professional angefangen und habe mir (danke Tara) ein Zicke gekauft (Mignon-ohne alles) um ein herausforderung zu haben, wenn mal wieder alles zu gut läuft:lol:.

    Nunja,es hat einige Zeit der Übung in Anspruch genommen aber dann war alles eigentlich recht einfach. Ich befürchte fast, daß es Fertigungstoleranzen geben muss. Meine Divas waren im Vergleich zu den Erfahrungsberichten hier zahm!
    Ich bin, egal ob Langen oder Fausto, eigentlich immer auf einem relativ kurzen Weg zu brauchbaren Ergebnissen gekommen.
    Es ist eine andere Art, die die Diva verlangt, aber wenn man sie kennt gehts super. (ich bin eigentlich nicht als einfühlsam bekannt)
    Sie war / ist meine Einstiegsmaschine und ich bereue nichts. Ich gehe soweit, daß ich sie als Anfängermaschine empfehlen würde.
    Man lernt niergendwo so viel, bzw. schnell - aber auch schmerzhaft oder mit einer riesensauerei wie mit einer Handhebelmaschine die bedeutenden Faktoren der Espressozubereitung.
    Ich werde die kommende Zeit meiner Espressoleidenschaft nicht ohne meine La Pavoni erleben!

    Genug Lobhuddelei für die Handhebelmaschinen!
    Ich habe für den tägl. Gebrauch auch eine andere Maschine, schließlich fahre ich auch nit mit dem Rhönrad zur Arbeit.

    Ich mag die Diven und ich verstehe die Alltagsprobleme sehr gut - das ist das Saz in der (dunklen) Suppe!

    Mit dem Hebel in der einen und dem St in der anderen Hand winkt

    Enrico
  4. bohnenschorsch Mitglied

    Beiträge:
    2.247
    Ort:
    Berlin
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Ich hab´ auch die Zicke mit der zweistufigen Heizung. Dagegen soll eine Presso-geregelte ja der reinste Vollautomat sein ...

    Meine Tips:
    - wenn der ST unter Hochdruck dichtegangen ist, schaltet man die Kleine Diva aus, zieht den Hebel ganz hoch, lässt den Dampf ganz ab - voila, der Druck ist weg und der ST kann gefahrlos entnommen werden.
    - damit der ST nicht dauernd dichtgeht, habe ich einen Teil der Löcher im Siebchen mit einer Nadel (oder war´s ein Zimmermannsnagel plus Vorschlaghammer?) etwas nachgearbeitet. Kleiner Handgriff, große Wirkung: Seitdem nie mehr Tip 1 benötigt.
    - 8-10 Bar Brühdruck erreicht man schon mit recht mildem Hebeldruck. Drückt man unnötigerweise immer fester, presst sich der Puck zusammen und macht dicht.
    - Das Problem der manchmal sehr unterschiedlichen Bezugsmenge ist bei mir verschwunden, seit ich viel mehr als die oft empfohlenen 10 Sekunden Preinfusion mache, genauer: 25. So geht der ganze Bezug genau 50 Sekunden und passt perfekt.
    - die korrekte Brühkopftemperatur kann man mit etwas Übung erfühlen. Immer mal zur Kontrolle mehrmals ganz kurz ranpatschen. Wenn sie zu hoch wird, einfach ausschalten.

    Gruß
    Georg

    edit: Habe die Sache mit den Druck geändert, das sie mißverständlich formuliert war. Danke Mr. Smith für den Hinweis!
    Zuletzt bearbeitet: 8. Februar 2009
  5. mr.smith Mitglied

    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Wald4tel im Ösiland
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Liebe Leser - bitte nicht nachmachen !!! :lol:


    - Ich kühle die Diva zuätzlich indem ich kaltes Wasser in die BG heble.
    - ich fülle einer immer voll u. ziehe ab - dadurch habe ich sehr einfach immer gleiche Menge. (habe aber kleine BG - größere dürfte mehr reingehen)

    - Muß mich Vorschreiber anschließen - bringe meine Pfauendame auch sehr schnell wieder auf Kurs bei neuem Kaffee.

    Was sie gar nicht verträgt ist alter kaffee !!!

    Gruß
    Jürgen
  6. bohnenschorsch Mitglied

    Beiträge:
    2.247
    Ort:
    Berlin
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Ich stehe auf dem Schlauch - bitte um Aufklärung: Warum soll man mit der Pavoni nicht per Hebeldruck acht bis zehn Bar Brühdruck erzeugen?

    Gruß
    Georg
  7. dergitarrist Mitglied

    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    München
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Jaja, man muss nur ein bisschen meckern... grad hat sie einen feinen Tatico gemacht. :)

    Das mit dem Wasser in die BG hebeln kann ich glaub ich nicht... ich muss zum hochziehen des Hebels gegenhalten. Neue Dichtungen... ;)
  8. mr.smith Mitglied

    Beiträge:
    3.894
    Ort:
    Wald4tel im Ösiland
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Mein Fehler (mein Schlauch!) - dachte da ist der Kesseldruck gemeint :oops:
    (man sollte alles genau lesen :roll:)

    Gruß
    Jürgen
  9. bohnenschorsch Mitglied

    Beiträge:
    2.247
    Ort:
    Berlin
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Nein, mein Fehler! Hab´s geändert ...
  10. zamzon Mitglied

    Beiträge:
    473
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Dein Olivenöl ist zu klebrig :)

    Z.
  11. dergitarrist Mitglied

    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    München
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Was verwendet man da in der Regel? Teflonpastenzeugs?
  12. zamzon Mitglied

    Beiträge:
    473
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Was 'man' da verwendet, kann ich Dir nicht sagen, aber was ich da verwende, habe ich gerade erst vor wenigen Tagen hier nach Deinem Post bereits einmal geschrieben.

    Z.
  13. Arni Mitglied

    Beiträge:
    7.362
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Man braucht überhaupt kein Fett, denn die Kolbenstange läuft in einer Kunststoffbuchse.
  14. dergitarrist Mitglied

    Beiträge:
    2.007
    Ort:
    München
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Zonk. Das tut sie wohl nur bei neueren Modellen. Bei mir ist da weit und breit kein Plastik.
  15. Bubikopf Mitglied

    Beiträge:
    8.268
    Ort:
    Hamm/ Westf.
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Auch bei den neueren Modellen gibts keine Kolbenstangenbuchse aus Plastik. Fett ist aber trotzdem an der Kolbenstange eigentlich kein Thema.
    Gruss Roger
  16. Arni Mitglied

    Beiträge:
    7.362
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Im oberen Teil der Brühgruppe befindet sich hinter dem Segering eine weiße Kunststoffbuchse/-dichtung, durch die die Kolbenstange geführt wird und die den Kolbenraum nach außen abdichtet. Dieses Teil ist im Dichtungsset enthalten.
  17. zamzon Mitglied

    Beiträge:
    473
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Aber noch ein Stockwerk höher als die Kolbenstangenlaufbuchse, schadet eine Schmierung nix! Vorallem die Laufbuchse der hinteren Hebelachse sowie die beiden Achsen selber, zeigen bei meiner Ältesten deutliche Abriebspuren und das ganze Hebelgestänge ist schon viel labbriger.

    Zum Thema Wassereinbruch:
    Dagegen habe ich recht erfolgreich einen passenden kleinen O-Ring auf die Schraube aufgezwirbelt, also unten am Schraubenkopf. Da rinnt die Flüssigkeit ggf. dann nicht gleich in die Basis rein (Elektrik!), sondern bleibt unterhalb der Abtropfwanne stehen, die das wg. des Chroms noch besser abkann und wo man das kleinen Malheur schneller wieder beseitigen kann (und sollte!)..

    Z.
  18. Arni Mitglied

    Beiträge:
    7.362
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Danke für den Tipp. Wegen totaler Verrostung habe ich das Untergestell mittlerweile ausgewechselt. Nun wird die Bodenplatte von unten angeschraubt und die Ablaufwanne hat kein Loch mehr.
  19. megic Mitglied

    Beiträge:
    327
    Ort:
    8xxxx
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    wie? die neuen untergestelle von pavoni sind anders als die alten? gilt das auch für die ep?
    was ich immer sage: hier im forum lesen lohnt immer!!!
  20. Ernesto_I Mitglied

    Beiträge:
    39
    Ort:
    Rüschlikon
    AW: Praxistippsammlung La Pavoni Handhebel..

    Mich würden die Unterschiede zwischen den unterschiedlichen La Pavoni Modellen interessieren. So viel ich mitbekommen habe gibt es vier (zumindest wären es vier die mich interessieren würden):

    1. Die Europiccola
    2. Die Professional
    3. Die Stradivari Lusso
    4. Und die Stradivari Professional

    Ich würde die Maschine im Büro einsetzen. Und vermutlich am morgen und am nachmittag je zwei Espressi beziehen. Was wäre da eure Empfehlung?


Diese Seite empfehlen