1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einfluss auf die Durchlaufgeschwindigkeit Quickmill

Dieses Thema im Forum "Espresso- und Kaffeemaschinen" wurde erstellt von Cave, 24. November 2007.

  1. osugi

    osugi Mitglied

    Beiträge:
    947
    Ja anscheinend schon. Ich war von den Kennlinien der unveränderten Vibrapumpen ausgegangen. Also ohne OPV.

    Das Paddle ist ja auch nur eine Art von Überdruckventil und regelt damit den am Brühkopf anliegenden Maximaldruck während die Rotationspumpe mit voller Kraft arbeitet. Wenn man diesen erhöht, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass durch stärkere Puckkompression der Fluss gehemmt wird. Wenn der Puck aber einmal vollgeschwemmt ist, dann dürfte da kein wesentlicher Mehrwiderstand sein. Dann sollte also mehr Druck auch mehr Durchfluss erzeugen.
     
  2. Dakota Bargeld

    Dakota Bargeld Mitglied

    Beiträge:
    94
    Ort:
    Köln
    So ich habe nun auch den Umbau gemacht und auch als nicht-techniker geht das relativ einfach.

    Als Einkaufsliste habe ich mich an @skycoffe Einkaufsliste gehalten, allerdings stimmt die Artikelnummer des Silikonschlauches nicht. Den Silikonschlauch mit 4x7mm erhält man mit der Bestellnummer 1449681. Ansonsten ist die Anleitung super, danke dafür :)
    Hier mal die "aktualisierte" Stückliste mit Artikelnummern von espressoxx:

     
    BrikkaFreund gefällt das.
  3. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    Hallo zusammen,

    ich habe es auch endlich gemacht. Besonders bedanken möchte ich mich bei @Robustalix und bei @Pemischl für das Zusenden von Infos und von Bildern. Ich habe mich für die Variante mit Manometer entschieden. Eingestellt habe ich das Ventil im 4. Versuch auf knapp unter 12bar. Bis alles dicht war, waren ähnlich viele Versuche notwendig. Aktuell führe ich das Wasser aus dem OPV zurück in den Tank, überlege aber, ob ich es mit einem T-Stück direkt wieder an die Pumpe hänge. Hier wurde schon von beiden Möglichkeiten berichtet, mal schauen....

    Insgesamt habe ich mit Manometereinbau und mehrfachem Abdichtversuchen gemütlich und ganz ohne Eile ca. 3h gebraucht.

    Hier nun zwei Bilder - einmal offen und einmal fertig:
    [​IMG]
    [​IMG]
     
  4. Santelmo

    Santelmo Mitglied

    Beiträge:
    225
    Glückwunsch zur Modifikation!

    Für zukünftige "Optimierer": An diese Stelle gehört übrigens kein Teflonband:

    [​IMG]

    Wurde hier eingangs auch mehrmals erwähnt, aber dann auch genauso mehrmals ignoriert.

    Zusätzlich kann ich die Verwendung eines T-Stücks IG-AG-IG empfehlen. Dadurch spart man sich die Kupplung IG/IG und hat ein Gewinde weniger zum abdichten. Habe ich hier beschrieben, nebst Quelle:

    Quickmill 2835 Modifikationen
     
    BrikkaFreund gefällt das.
  5. Santelmo

    Santelmo Mitglied

    Beiträge:
    225
    Ich sehe gerade: eventuell stößt mit dem von mir genannten T-Stück der Druckschlauch gegen das Gehäuse, was Vibrationen übertragen könnte. Falls die Gefahr besteht (ist auf dem Foto schwer einzuschätzen und habe keine 0820) dann wäre ein T-Stück IG-IG-AG vielleicht besser.
     
  6. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    Hallo @Santelmo ,

    Danke für die Rückmeldung. Nächstes Mal lasse ich das Band an der Stelle weg.

    Eine generelle Frage noch: seit dem Umbau röchelt die QM etwas. Hängt das mit dem Einbau des Ventils zusammen? Oder kann das damit zu tun haben, dass ich den Rücklauf vom Thermoblock bis in den Tank verlängert habe? Im Originalrücklauf war ein Stück Kunststoff drin, dass den Querschnitt deutlich reduziert hat. Das habe ich bisher noch nicht wieder verbaut, weiß auch net, was die Funktion ist.

    Ahhhh, und noch eine Frage: Was macht denn mehr Sinn? Meine aktuelle Konfiguration oder die Verwendung eines weiteren TStücks, um das Wasser aus dem OPV direkt wieder zur Pumpe zu leiten?

    Danke schon mal für Eure Antworten.
     
  7. Santelmo

    Santelmo Mitglied

    Beiträge:
    225
    Bei mir war es genauso, dass sich der Klang der Maschine verändert hat. Wenn ich mich recht erinnere, erstaunlicherweise insbesondere im Leerbezug. Wenn ich mich weiterhin recht erinnere, ist das auch so bei Verwendung eines T-Stücks.

    Was für ein Stück Kunststoff meinst du? Bei mir waren die Schläuche teilweise gestückelt und mit kleinen Stücken Kunststoffrohr verbunden. Wenn es bei Dir etwas anderes ist, dann fotografiere es doch bitte mal. Würde mich interessieren.

    Es dürfte insgesamt drei Varianten geben, mit dem vom Expansionsventil abgeleiteten Wasser umzugehen:

    – mit T-Stück direkt vor die Pumpe leiten
    – zurück in den Tank leiten
    – aus der Maschine heraus in ein externes Behältnis leiten

    Die letzte Variante bietet sich insbesondere dann an, wenn die Maschine in einer Ecke steht und man den Sammelbehälter dahinter verstecken kann. Ich bin von dieser Lösung wieder abgekehrt, allerdings nur, weil mein Expansionsventil falsch eingestellt war und es dadurch viel zu viel Wasser abgeleitet hat. Ich musste die Flasche daher zu oft leeren. Jetzt, wo ich über Manometer verfüge (ohne ist Verwendung des Ventils reines Glücksspiel) hat sich die Menge Wasser deutlich verringert, so dass ich eigentlich wieder zu dieser Lösung zurückkehren könnte.

    Von den beiden anderen Möglichkeiten favorisiere ich die Rückführung in den Tank. Ich mag den Gedanken nicht, dass in dem Stück zwischen Ventil und Schlauch vor der Pumpe Wasser alt wird, wenn ich zum Beispiel mal im Urlaub bin. Allerdings wird das Wasser ja beim Bezug so stark erhitzt (und dadurch Keime abgetötet), dass das eher Kopfsache sein dürfte als tatsächliches Problem.

    Die Rückführung in den Tank hat den Nachteil, dass man das Wasser ein wenig plätschern hört. Vorteil ist wiederum, dass man Sichtkontrolle über die Funktionsweise des Expansionsventils hat.

    Am Ende möglicherweise alles eher Glaubenssache, wie so vieles hier ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Januar 2017
    Robustalix und zteneeffak gefällt das.
  8. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    Hallo @Santelmo
    Hier wie gewünscht zwei Bilder:
    [​IMG]
    [​IMG]
    Das Teil war wie gesagt im Rücklauf vom Thermoblock. Es scheint den Querschnitt ein bisserl zu reduzieren.

    Die angesprochenen Geräusche bzw. das Röcheln habe ich übrigens nach dem Heizen des TB, wenn das Wasser zurück in den Tank fließt.
    Ich hatte mich für eine Mischung aus #2 und #3 entschieden & habe eine kleine Flasche (100ml) in den Glastank gestellt. Allerdings nervt das irgendwie beim Befüllen des Tanks.Vielleichg finde ich noch ne Möglichkeit, eine Art "Rücklauftank" hinter der Maschine zu befestigen. Einfach so hinstellen sehe ich kritisch, da ich die QM bei der Espressozubereitung nach vorne ziehe.
     
  9. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    Hallo zusammen,

    hier mal ein Video vom Röcheln meiner 0820. Irgendwie hört sich das nicht gesund an. Habt ihr eine Ahnung, woran das liegen könnte? Ab Sekunde 10 gehen die Geräusche los.
     
    Alexsey gefällt das.
  10. Santelmo

    Santelmo Mitglied

    Beiträge:
    225
    Höchst seltsam. Ist mir noch nicht begegnet.

    Ist das kurz nach dem Bezug, wenn das Magentventil aufgeht und das Wasser in den Tank zurückführt (sieht so aus, als ob sich der eine Schlauch kurz bewegt (Sekunde 16)? Möglicherweise schlägt der Schlauch gegen irgendetwas? Falls nicht gegen den Tank (er berührt den Boden, oder?) vielleicht im Gehäuse? Hast Du mal Sichtkontrolle bei geöffnetem Gehäuse gemacht?
     
    BrikkaFreund gefällt das.
  11. S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    14.592
    Die kleine Flasche im Tank macht imho nur ohne OPV Sinn. Bei den alten Maschinen mit Drehschalter und -Mechanik wird nach dem Bezug über den Rücklaufschlauch das "Gebrauchtwasser" aus dem TB samt eventueller Reste aus der BG abgeleitet. Mit OPV wird auch während des Bezugs frisches Wasser zurückgeleitet.
     
  12. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    Danke @Santelmo für Deine Rückmeldung.

    Das Ganze findet nach dem Anschalten bei aufgeheizter Maschine bei jedem Heizzyklus statt.

    Die Schläuche berühren nicht das Gehäuse sondern hängen frei. Nach unten sind es ca. 10mm.

    Kurz vor Beginn des Röchelns läuft Wasser zurück in den Tank, und dann wird Wasser vom Tank in den Schlauch gezogen, der beim zweiten Röcheln wieder zurück in den Tank fließt, und das alles in dem Schlauch, der vom Thermoblock kommt.

    Aktuell röchelt es ja auch ohne Flasche im Tank ;-)

    Jupp, aber aus unterschiedlichen Schläuchen. Der neue Schlauch vom OPV hängt während der Röchel-Heiz-Phase nur einfach so rum. Wasser läuft nur zurück, wenn ich bei mehr als 12bar beziehe.
     
  13. osugi

    osugi Mitglied

    Beiträge:
    947
    Das Röcheln an sich scheint normal zu sein. Kommt bei mir auch immer zum Schluss des Heizintervalls, wenn das Restwasser aus dem Thermoblock herausgeleitet wird. Bei dir kommt es mir nur besonders laut vor. Vielleicht klappert irgendein Schlauch am Gehäuse oder so?!
     
    BrikkaFreund gefällt das.
  14. Sebastiano

    Sebastiano Mitglied

    Beiträge:
    1.408
    Wenn ich das richtig sehe, führt Dein Rücklaufschlauch tief in das Frischwasser des Tanks. So ist es zu erklären, dass während des Rücklaufs ein relativ lautes 'Röcheln' ertönt (puste mal mit einem Strohhalm in ein Wasserglas…). Das war wohl auch der Grund warum bei meinen Modellen der Rücklaufschlauch von Quickmill so gekürzt wurde, dass er außerhalb des Wasserspiegels endet und nur dadurch ein vergleichsweise sanftes 'pfffhhh' ertönt.
    Ergo – das Geräusch dürfte rein physikalisch gesehen 'normal' sein und wäre durch Schlauchkürzung wohl zu minimieren.

    Bei meinen Maschinen (ohne OPV) leite ich den regulären Rücklauf außerhalb des Frischwassertanks in eine Flasche hinter der Maschine. Das Schlauchende liegt unter dem Wasserspiegel und sporadisch ist auch ein 'blubberndes' Geräusch wahrnehmbar. Wahrscheinlich immer dann, bis wirklich die letzte Restfeuchte aus dem Thermoblock-Leitungssystem verdampft ist, danach ist Ruhe.

    By the way – vergleiche die sporadische Geräuschkulisse des Thermoblock-Rücklaufs mal mit dem systembedingten, regelmäßigen klanglichen Exzess beim Bezugsende bei manchen E61-Modellen…

    Gruß, Sebastiano
    .
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Januar 2017
    BrikkaFreund und osugi gefällt das.
  15. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    Hmmm, dann schaue ich mir das an, wenn ich das T-Stück die Tage noch einbaue, danke @osugi

    Genau, ich hatte das als Tipp hier im KN gelesen, damit der Tank nicht so schnell rissig wird.

    Wird ausgetestet - danke @Sebastiano
     
  16. BrikkaFreund

    BrikkaFreund Mitglied

    Beiträge:
    371
    So, ich glaube, ich habe die Lösung gefunden. Hängt der Rücklauf direkt im Wasser, wird wieder Wasser in Richtung Thermoblock zurückgesaugt. Dies führt zu den gezeigten Geräuschen. Hängt der Schlauch frei in der Lust, kommt es zu diesem Effekt nicht, und das Röcheln ist weg. Ich weiß nur noch nicht, wie ich jetzt damit umgehe. Andererseits... Mein Tank hat ja eh schon Risse ;-)

    Nun nochmal zum Expansionsventil: mir erscheinen die Ergebnisse in der Tasse weniger aggressiv. Ich war vor dem Umbau schon mit der Maschine zufrieden, aber jetzt schaffe ich es, in Richtung Ristretto zu gehen, ohne dass dabei der maximale Pumpendruck am Puck anliegt. Channeling hatte ich übrigens bei keinem meiner Versuche bisher, es gab jedenfalls keine Spritzer bei Verwendung des bodenlosen Siebträgers.

    Mein Fazit:
    - Mit der Quickmill Stretta 0820 kann ab Werk einen soliden, guten Espresso erzeugen.
    - Der Einbau des Expansionsventils befriedigt den männlichen Spieltrieb. Die Maschine scheint etwas gutmütiger zu werden, der Espresso ist weniger aggressiv.
    - Der Einbau des Manometers ist nicht schwer und hilft beim Einstellen des Expansionsventils. Der Nutzen fürs tägliche Espressozapfen wird sich (mir) noch zeigen.
    - Das Einstellen des OPVs ohne irgendein Manometer stelle ich mir schwierig vor, man muss sich dann halt auf seinen Geschmack verlassen.
    - Ich würde den Einbau wieder durchführen.

    Und zum Abschluss hier die Gehäusereste ;-)
    [​IMG]
     
    osugi gefällt das.
  17. Robustalix

    Robustalix Mitglied

    Beiträge:
    20
    Unbedingt aufheben!
    Das Stück lässt sich wunderbar wieder ins Gehäuse einkleben falls man das Manometer doch wieder ausbauen möchte.. XD

    Gratuliere auch zum Einbau, schaut super aus!
     
    BrikkaFreund gefällt das.
  18. Bene65

    Bene65 Mitglied

    Beiträge:
    16
    Edit: Habe mir die benötigten Ersatzteile ( neue Muffe + Metalldichtung + Druckschlauch ) nun bestellt und hoffe den Umbau in 1-2 Wochen abschließen zu können. Ganz schön friemelig in der 3004
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Januar 2017
  19. S.Bresseau

    S.Bresseau Mitglied

    Beiträge:
    14.592
    Statt den Rücklaufschlauch in der Luft hängen und das Wasser in den Tank plätschern zu lassen, kann man ihn mittels T-Stück vor dem Pumpeneingang an den Ansaugschlauch anstöpseln.
     
  20. Bene65

    Bene65 Mitglied

    Beiträge:
    16
    So, meine 3004 ist nun auf knapp unter 12bar abgeriegelt. War ein ganz schönes Abenteuer zu zweit, dafür sollte man schon die nötige Ruhe und Mut haben. Bin mal gespannt, wie die Maschine sich im Alltag schlägt :)
     
    BrikkaFreund gefällt das.

Diese Seite empfehlen