Restaurierung Faema Faemina - lohnt es sich?

Diskutiere Restaurierung Faema Faemina - lohnt es sich? im Restaurierungen und Raritäten Forum im Bereich Maschinen und Technik; Werte Gemeinde, zuerst einmal "Hallo", ich bin der Neue. Habe schon mehrere Sachen hier im Forum gelesen und recherchieren können, aber nun ist es...

  1. #1 HaenZ, 28.09.2019
    Zuletzt bearbeitet: 28.09.2019
    HaenZ

    HaenZ Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    10
    Werte Gemeinde,
    zuerst einmal "Hallo", ich bin der Neue. Habe schon mehrere Sachen hier im Forum gelesen und recherchieren können, aber nun ist es an der Zeit für das erste eigene Thema.
    In kurz: Ich bin 30, repariere und bastle für mein Leben gerne, am liebsten an alten Sachen. So müssen Kfz, Rasenmäher, Fahrräder, Röhrenradios, Verstärker, Musikinstrumente und so weiter bereits daran glauben - aber Kaffeemaschinen, bzw. Espressomaschinen, sind bis dato Neuland.
    Über ein paar Ecken in der Verwandschaft bin ich zu einer Faema Faemina gekommen, Zustand unbekannt. Nach meinen Recherchen müsste es Version 1.1 sein. Angeblich aus einer Haushaltsauflösung eines österreichischen Industriellen. Dabei war eine Mühle "C17" von Otto Swadlo. Egal...
    Zum eigentlichen Thema:
    Ich hätte Lust die Faemina zu restaurieren, bräuchte aber eine grobe Einschätzung, ob der aktuelle Zustand den Arbeitsaufwand wert ist. Auch in Hinblick auf gesundheitliche Risiken. Dieses Forum scheint mir dafür die richtige Plattform zu sein. Bilder im Anhang
    Danke für eure Hilfe!
    Gruß
    HaenZ
     

    Anhänge:

    _aton, Highfly, rebecmeer und 3 anderen gefällt das.
  2. #2 carkoch, 28.09.2019
    carkoch

    carkoch Mitglied

    Dabei seit:
    02.09.2007
    Beiträge:
    2.338
    Zustimmungen:
    634
    Glückwunsch zur schönen Faemina!

    Die Faema sieht doch auf den ersten Blick erst mal komplett und ganz gut aus, durchaus eine behutsame Restaurierung wert.
     
    turriga gefällt das.
  3. #3 turriga, 28.09.2019
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.567
    Zustimmungen:
    13.495
    Sicher, warum soll eine komplette Maschine, gerade der ersten Serie nicht lohnen, wenn man generell Spaß am Herrichten hat?
    Zur „gesundheitlichen“ Frage wird es aber schon viel schwieriger, gehen die Meinungen himmelweit auseinander. Du wirst hier im KN ja sogar Leute finden, die auf der Suche nach Aluminium- freie Mühlen sind, für diese wäre sowas wohl sicher nichts. Ich rate bei diesen älteren Maschinen dazu, diese nach der Restauration erstmal sogar mit kalkhaltigen Wasser solange zu betreiben, bis sich wieder eine dünne ( Schutz-) Kalk- Schicht gebildet hat, da man ja nicht wirklich genau weiß, welche Metallbestandteile diese Legierungen damals hatten. Damit lassen sich zumindest bei mir letzte Restzweifel gut beheben und an diesen Schönheiten dann unbeschwert auch im Betrieb Freude haben, dienen dann nicht nur als reine Dekostücke.
     
    TimTom, Highfly, rebecmeer und 2 anderen gefällt das.
  4. chanik

    chanik Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2019
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    45
    Sansibar99 und HaenZ gefällt das.
  5. HaenZ

    HaenZ Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    10
    Ganz herzlichen Dank für die schnellen Rückmeldungen.
    Vor Allem der Tipp mit der Kalkschicht klingt plausibel und lässt den Zweifel an der Alltagstüchtigkeit schwinden. Das Tut habe ich bereits vorab gefunden und studiert, sollte machbar sein. Die Spezialwerkzeuge kann ich auch anfertigen (lassen), sofern sie nötig werden. Werde mich an den nächsten Abenden mal daran versuchen und mit der Reinigung beginnen. Fortschritte und etwaige Probleme werde ich hier wieder posten.
    Eine sehr angenehme Community scheint mir das hier zu sein!

    Da fällt mir ein, ich hätte die Möglichkeit Einzelteile im Ultraschallbad zu reinigen, habe allerdings mal gehört, dass gerne mal die Beschichtung dabei flöten geht. Ich stelle mir vor, dass die inneren Teile nicht beschichtet sind und daher für eine Ultraschallreinigung geeignet sind - spricht da was dagegen?
    Danke und Gruß aus München
    HaenZ
     
  6. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    679
    Haenz, willkommen im KaffeNetz,

    schöne Faemina die du da aufgetan hast - lass dich nicht aufhalten & rann an den Speck ;)

    vor allem die mit dem Roten Typenschild (erste Serie) sind mMn die schönsten Faeminas. Dazu gehören dann sämtliche Griffe in braunem Bakelit, der Siebträger mit dem "feinen" Doppelauslauf sowie das rote Rückenschild (hier evtl. eins der zweiten Serie!?).
    Bei dieser hier ist sogar das Dampfrädchen in braunem Bakelit, dafür habe ich vor kurzem noch viel Geld als Einzelteil bezahlt ;)

    Im Kessel ist zu erkennen dass da mal jemand den falschen Entkalket reingeschüttet hat - da sollte bei gänzlich verchromten Teilen darauf geachtet werden dass sich das verträgt, wie du siehst hat hier die Säure ganz Arbeit geleitstet und die Chromschicht gänzlich abgelöst.

    Ansonsten viel Spaß beim Zerlegen! Das Werkzeug zum Öffnen der Buchse brauchst du zwingend, Francessco hat mir damals mal eins verkauft. Bei Ihm bekommst du auch den kompletten Dichtungssatz & mittlerweile auch mal das ein oder andere Ersatzteil. Bei Ihm finden sich natürlich auch viele Bilder die dir sämtliche Details und Tipps zur Restauration geben.

    Zum Ultraschall-Bad würde ich eigentlich nur bei mechanischen Teilen greifen welche ich von Öl, Fett und Kaffeeschnodder befreien will. Zum Beispiel gehören Heizelemente auch nur in Entkalket getaucht, nicht versenkt, da die Anschlüsse oft nicht dicht sind und sich somit der Quarzsand im Inneren vollsaugen würde - das wiederum gibt dann einen kurzen...

    Besonders gut hast du schon angefangen indem du viele Fotos gezeigt hast - das ist besonders (bei mir) und anderen Mitgliedern (gern auch in s/w) beliebt :D
     
    HaenZ gefällt das.
  7. #7 Sansibar99, 29.09.2019
    Sansibar99

    Sansibar99 Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.11.2011
    Beiträge:
    3.060
    Zustimmungen:
    3.190
    Hallo und Willkommen bei den Altkram-Verrückten ;)

    Du wirst hier problemlos Hilfe bekommen, und in München vielleicht sogar VorOrt-Service :D

    Zu der angedeuteten Mühle (Swadlo C17) gibt es hier auch schon einige Informationen und mit @mechanist auch einen Fachmann.

    Viel Erfolg - und gerne weitere Bildergeschichten !
     
    HaenZ gefällt das.
  8. HaenZ

    HaenZ Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    10
    Werte Gemeinde,
    Danke für die netten Kommentare – in Bezug auf Timtom: Bin schon am Speck!
    Es geht los.
    Die ersten Teile sind entfernt, grob gereinigt und beiseite gelegt. Der „Vorbau“ ist teilweise schon poliert, um die Motivation hoch zu halten. Fotos im Anhang. Ich denke die Faemina ist seit den früher 80er Jahren nicht mehr benutzt, bzw. gereinigt worden. Der heutige Abend ist an der Siebträgerdichtung zu Ende gegangen, die sitzt erstens fest und ist zweitens so ausgehärtet, dass nur eine Abtragung in Teilen erfolgen kann, was sich auch schwieriger gestaltet, als gedacht. Wie schon in dem Tutorial steht, braucht es einfach Geduld. Aber hat ja auch seinen Reiz.
    Danach sollte sich der Zylinder entfernen lassen, dessen Angriffspunkte noch von der Dichtung verdeckt werden, richtig?
    Ich bleib auf alle Fälle dran. Falls kein Fortschritt mit dem Hauptgerät zu verzeichnen ist, kann man sich immer noch mit den Anbauteilen beschäftigen und diese wieder zu neuem Glanz verhelfen.

    Es grüßt
    HaenZ
     

    Anhänge:

    wuest und Sansibar99 gefällt das.
  9. #9 Sansibar99, 30.09.2019
    Sansibar99

    Sansibar99 Mitglied
    Moderator

    Dabei seit:
    05.11.2011
    Beiträge:
    3.060
    Zustimmungen:
    3.190
    ausgehärtete (karbonisierte ;)) Siebträgerdichtungen lassen sich durch vorsichtiges (!) Eindrehen von selbstschneidenden Holzschrauben (Spax) entweder zerkleinern oder teilweise anheben.
     
    HaenZ gefällt das.
  10. #10 Henning S., 01.10.2019
    Henning S.

    Henning S. Mitglied

    Dabei seit:
    29.11.2016
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    35
    Wenn Du willst kann ich Dir das Tool von Francesco gerne ausleihen, wohne ebenfalls in München.
     
  11. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    679
    Geht doch schon gut los - weiter so und nicht ablenken lassen :D

    Wie du siehst, passt die Nummer auf der roten Plakette zur Nummer unterm Kessel (ist ja immerhin auch quasi ein Teil) nicht ganz selbstverständlich und immer schön wenn es zusammen passt =)
     
  12. #12 chanik, 01.10.2019
    Zuletzt bearbeitet: 01.10.2019
    chanik

    chanik Mitglied

    Dabei seit:
    30.08.2019
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    45
    Das Tool ist auch sehr leicht selber herzustellen (mit richtigen Röhen), dieses aus Kupfer gemacht:

    Den Anhang 55588 betrachten

    Im Post #4 habe ich einen Link zum Aufbau gegeben aber hiermit ein pdf, was leichter zu lesen ist.
     

    Anhänge:

  13. HaenZ

    HaenZ Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    10
    Die Beschaffung des Tools läuft. Auch die Siebträgerdichtung hat mittels Spax ihren Platz verlassen. Der Trick mit den Schrauben funktioniert bei Simmerringen schon, warum sollte es dann bei der Dichtung nicht auch gehen. Ich glaube, ich hatte nicht mit solch einer Dicke gerechnet.
    Neben der Siebträgerdichtung sind auch die beiden Heizelemente ausgebaut...
    Seht selbst... ich revidiere meine Schätzung der letzten Reinigung und lege mich auf das Jahr 1977 fest. Unfassbar...
    Die Dichtungen der Heizelemente sehen mir etwas suspekt aus. Weiß man was über das Material? Hat einen leicht asbestösen Charakter o_O
    Grüße und ein erneutes Danke für die Tipps!
    HaenZ
     

    Anhänge:

    rebecmeer und Sansibar99 gefällt das.
  14. #14 turriga, 02.10.2019
    Zuletzt bearbeitet: 02.10.2019
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.567
    Zustimmungen:
    13.495
    Hast du die Heizungen denn schon durchgemessen, bevor du da mit der weiteren Freilegung fortfährst?

    Das mit dem Ultraschallbad und den Beschichtungen gehört für mich in den Bereich der Fabeln, Mythen und Erzählungen. So ein Bad hat für mich seine Stärken vor Allem in Bereichen, die sich schwierig bis gar nicht (mechanisch) Reinigen lassen, wie zum Beispiel präzise Bohrungen mir sehr kleinen Durchmessern, etwa an Pumpen. Dies hier aber nicht notwendig. Was mit den Oberflächen passiert, hängt mMn vom der Aggressivität der gewählten Flüssigkeit und dann noch etwas von der Dauer des Bades ab, hat aber mit dem Ultraschall an sich nichts zu tun.
     
  15. HaenZ

    HaenZ Mitglied

    Dabei seit:
    28.09.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    10
    Natürlich,
    irgendwas um 250 und 70 ohm. Die genauen Werte hab ich mir nicht notiert, mir war wichtig, dass sie im richtigen Ballpark liegen.
     
  16. #16 turriga, 02.10.2019
    turriga

    turriga Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2013
    Beiträge:
    7.567
    Zustimmungen:
    13.495
    Vor dem Lösen der BG- Mutter empfiehlt es sich meist auch, dort zuvor etwas Kriechöl ( wie die Aceton/Getriebeöl- Mischung) Einwirken zu lassen, möglichst von beiden Seiten, auch wenn auf der Kesselseite die Zugänglichkeit einschränkt ist, dort aber ja direkt das Gewinde sich befindet und nicht wie von unten erstmal um einen Bund herum fließen muss. Diese Muttern lassen sich manchmal ganz einfach, innerhalb von Sekunden, dann aber allerdings auch fast gar nicht bewegen, trotz der Hebelwirkung, was den Stiften und auch den Löchern der Mutter dann gar nicht gut bekommt. Zusätzlich Temperatureintrag hilft dann ebenfalls oft.
     
    Andros1 und TimTom gefällt das.
  17. TimTom

    TimTom Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2012
    Beiträge:
    800
    Zustimmungen:
    679
    In der Bucht gibts gerade eines der Werkzeuge von einem geschätzten KN-Mitglied zu erwerben ;)
    - nein ich bin es nicht ;)
     
Thema:

Restaurierung Faema Faemina - lohnt es sich?

Die Seite wird geladen...

Restaurierung Faema Faemina - lohnt es sich? - Ähnliche Themen

  1. [Maschinen] Suche FAEMA Veloxtermo Wandmaschine

    Suche FAEMA Veloxtermo Wandmaschine: Ich hätte gerne eine Veloxtermo Wandmaschine von FAEMA. Gerne die zweite Version mit schlichtem, eingraviertem Logo.
  2. Faema vs. SanMarco

    Faema vs. SanMarco: Hallo zusammen, mir wurden von 2 unterschiedlichen Kaffeeröstereien 3er Siebträgermaschinen offeriert. Einmal waren dies Maschinen von San Marco...
  3. [Verkaufe] Faemina 1.Serie

    Faemina 1.Serie: Verkaufe meine Faemina der ersten Serie. Roter Label, Nr 3460. Nicht verbastelt. Ich habe leider keine Zeit das gute Stück wieder zu aktivieren...
  4. Faema - Hydraulikgruppe

    Faema - Hydraulikgruppe: Nachdem die Hydraulikgruppen von Cimbali und La San Marco schon ihren eigenen Thread haben, bekommen die wasserhydraulischen Modelle von Faema nun...
  5. Restaurierung Expobar Elegance 2 Brühköpfe von 1999

    Restaurierung Expobar Elegance 2 Brühköpfe von 1999: Hallo und guten Abend zusammen, ich bin ein neues Boardmitglied und möchte mich euch kurz vorstellen. Ich bin 45 Jahre alt und habe schon seit...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden