Welche Rohbohne nehme ich als Anfänger, zum Austesten?

Diskutiere Welche Rohbohne nehme ich als Anfänger, zum Austesten? im Vom Rohkaffee zum Selbströster Forum im Bereich Rund um die Bohne; Hallo zusammen, Total angefixt von Gutemines Backofen-Röst-Geschichten, ( http://www.kaffee-netz.de/threads/brasil-santos-als-erstversuch.85255/...

  1. #1 Welskador, 30.10.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Hallo zusammen,

    Total angefixt von Gutemines Backofen-Röst-Geschichten, ( http://www.kaffee-netz.de/threads/brasil-santos-als-erstversuch.85255/ ) will ich auch mal wagen, ein paar Bohnen selbst zu rösten! Nur leider weiß ich nicht welche ich da nehmen soll...

    Ich würde gerne bei Fausto oder Quijote bestellen und auf deren Rohkaffeesortiment zurückgreifen, weil ich eh ein paar geröstete Bohnen mitbestellen möchte und das auch bezüglich der Versandkosten lohnender wäre. Es sei denn ihr ratet mir davon ab und empfiehlt mir was anderes. Ich bin für alle Empfehlungen für Roh- und Röstkaffee offen, solange sie in einer Kombi beim selben Shop bestellbar sind.

    Meine Anforderungen an den Kaffee sind: Eher ein kräftiger Espresso, den man auch gut im Cappuccino trinken kann. Ich trinke genauso viele Cappus wie Espressi. Gerne wenig Säure. Ansonsten sollte er sich natürlich einigermaßen unkompliziert rösten lassen!

    Vielen Dank!
     
  2. jacam

    jacam Mitglied

    Dabei seit:
    28.08.2014
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    20
    Hallo,
    habe auch erst vor 4 Wochen angefangen mit Rösten (Gene Heißluftröster) und die brasilianischen Bohnen von quijote (Santa Maria) sind 1a - habe davon diese Woche gerade das 2. Kilo angebrochen und bisher waren alle Varianten, bissel stärker und n bißchen heller geröstete Chargen, lecker - und interessant ist, dass die Bohnen sowohl als Filter und Aeropress, als auch aus der kleinen Gaggia (meine Schwester hat 2 Chargen als Espresso ausprobiert) gut geschmeckt haben. Eher süße Noten und schokoladig und fast keine Säure.
    Würde ich immer wieder kaufen, war bei mir beim Rösten und bei der Zubereitung sehr unproblematisch - wie es mit Backofenröstung aussieht kann ich leider nicht beurteilen.
     
  3. sumac

    sumac Mitglied

    Dabei seit:
    12.01.2008
    Beiträge:
    7.809
    Zustimmungen:
    923
  4. #4 silverhour, 30.10.2014
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    11.024
    Zustimmungen:
    5.698
    Wenn Du schon weißt, wo Du bestellen willst und gleich noch geröstete Bohnen mitbestellen willst, dann würde es sich anbieten, die gleiche Bohnesorte sowohl roh als auch geröstet zu bestellen. Dadurch hast Du ein Maßstab bzw. Vergleich.

    Ich würde zum Anfang Bohnen nehmen, die ehr gutmütig und unspektakulär sind und obendrein ehr preisert. Einfache Brasilianer sind sicher ein sehr guter Einstieg. Malabar wäre vom Preis-Gutmütigkeitsverhältnis auch geeignet, nur brauchen die viel Wartezeit, um das Ergebnis bewerten zu können (und gerade als Anfänger will man ja schnell probieren). Am Anfang ist die Auswahl der Bohne aber nicht ausschlaggebend, die Qualität des Ergebnis hängt von andern Faktoren ab.
    Am besten einfach irgendwelche preiswerte Bohnen nehmen und loslegen!

    Grüße, Olli
     
    cup29 gefällt das.
  5. amigo

    amigo Mitglied

    Dabei seit:
    08.01.2014
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    179
    Dem kann ich nur zustimmen. Wenn du eh bei Quijote bestellen willst, damit machst du sicher nichts verkehrt.
    Der Tip von Olli, die gleichen Bohnen geröstet mitzubestellen, ist m.E. auch nicht verkehrt. Da kannst du dann testen, ob du mit deinem Rösten in etwa auf dem richtigen Weg bist. Ob Quijote den auch geröstet anbietet, weiß ich nicht.

    Viel Spaß beim Rösten!
    Und Vorsicht: Suchtgefahr!!!;)

    Gruß
    amigo
     
  6. #6 Gutemine, 31.10.2014
    Gutemine

    Gutemine Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2014
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    1.908
    Guten Morgen,

    den Ausführungen von @silverhour und @amigo kann ich nur beipflichten. Es ist einfacher mit einer Bohne anzufangen die du vom Geschmack her schon kennst. Der Santos ist da sehr unkompliziert. Ich hatte ihn einmal mit der Bezeichnung "Brasil" als Rohbohne und einmal als "Bahia". Der Rest heisst einfach ausprobieren mit kleinen Mengen im Ofen. Ich habe da anfangs nur 50g Rohbohne genommen. Da kannst du dich relativ schnell an das Optimum ranprobieren ohne zuviel Verlust zu haben. Und ganz wichtig die frischen Bohnen ruhen lassen. So war es bei mir. Die Aromen haben sich erst entwickelt. Zur Zeit habe ich den "Columbia Supremo hier stehen. Vorgestern geröstet. Das Duftaroma aus dem Glas ist aber bereits vielversprechend.

    Schöne Grüsse Gutemine
     
  7. #7 Welskador, 31.10.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Vielen Dank für die Antworten!

    Alles klar, dann wird es ein Brasilianer. Die Beschreibung klingt auf jeden Fall bei jedem Röster gut. Nur bin ich mir immer noch unsicher, welchen Röster ich nehmen soll. Ich wollte schon lange mal den "Oh Harvey" von Quijote ausprobieren, aber dafür kenne ich den "Monaco" von Fausto bereits (wenn auch noch mit altem Equipment), ebenso den "Ruhrgold" von Roestart. Die drei Kombis sind auf jeden Fall in meine engere Auswahl gerückt, aber welchen nehme ich nun...?
    Meinetwegen muss der geröstet gekaufte Kaffee übrigens nicht wie der Rohkaffee schmecken. Ich bin gerne bereit mich auf was neues einzulassen, solange die Bohne als nicht zu spezieller Alltagskaffee taugt und ein paar Fehler verzeiht.
     
  8. #8 UriStefan, 01.11.2014
    UriStefan

    UriStefan Mitglied

    Dabei seit:
    24.07.2011
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    36
    Santa Maria von Quijote. Sehr guter Einsteiger, nur die Cracks sind ziemlich leise und sparsam, das ist der einzige Nachteil für den Anfänger, da man ja noch nicht genau weiß, wie sich das anhört. Habe ich auch jedes 2. Mal im Röster und in der Mühle.
    Ich hoffe, den gibt es im nächsten Jahr auch wieder, der ist schwer zu toppen.

    Gruß

    Stefan
     
  9. #9 cafesolo, 01.11.2014
    cafesolo

    cafesolo Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2004
    Beiträge:
    2.628
    Zustimmungen:
    425
    Da der Themenersteller ja nach einer geeigneten Bohne für Anfänger sucht und die Cracks ziemlich leise u. sparsam sind ist er dann doch wohl weniger geeignet, oder?
     
  10. amigo

    amigo Mitglied

    Dabei seit:
    08.01.2014
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    179
    Na ja, da es ja um eine Backofenröstung geht, sind die Cracks möglweise doch besser hörbar. Außerdem, wo ist das Problem? Ist doch schön, daß Stefan explizit darauf hinweist, oder nicht.? Dein Post würde mehr Sinn machen, wenn du eine Alternative vorschlagen würdest!
     
  11. #11 cafesolo, 01.11.2014
    cafesolo

    cafesolo Mitglied

    Dabei seit:
    15.06.2004
    Beiträge:
    2.628
    Zustimmungen:
    425
    Also, von meiner Seite gibt es kein Problem. Stefan hat doch geschrieben, dass es ein Nachteil für Anfänger ist, wenn man den Crack nicht hört. Und da der Themenersteller ein blutiger Anfänger ist, war nicht ganz klar warum er den Kaffee dann empfehlt. Schlecht geschlafen?
     
  12. #12 Welskador, 08.11.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    So, da ich demnächst relativ spontan umziehen werde und mein Geld lieber in neue Möbel investieren möchte, sind meine Heimröst-Pläne erstmal bis zum Januar verschoben.

    Ein paar Fragen habe ich jedoch noch:

    - Wie wichtig ist es denn, die Crackgeräusche hören zu können? Ich weiß, die Cracks gehen mit einem bestimmten Röstgrad einher, aber reicht es theoretisch nicht, einfach die Farbe zu kontrollieren? Ist es nicht das, worauf es ankommt?

    - Auf welche Variablen kommt es bei der Röstung an? Temperatur(-verlauf), Röstdauer und Röstgrad. Was noch?

    - Was macht mein Backofen entscheidend anders, als ein "richtiger" Heimröster? @Gutemine hat ja gezeigt, dass mit dem Backofen ein sehr gleichmäßiges und reproduzierbares Rösten möglich ist. Wenn ich nun meine Bohnen in einem gewissen Zeitfenster zu einem gewünschten Bräunungsgrad bringen kann, ohne die Bohnen zu heißen oder zu niedrigen Temperaturen auszusetzen, wo ist dann der geschmackliche Unterschied zwischen den Geräten/Röstmethoden? Von Komfortfeatures, wie Rauchabsaugung, Häutchenabscheider und größeren möglichen Chargen mal abgesehen.

    - Und Last, but not Least: Hier wird ja gerne empfohlen, das Buch von Claus Fricke zu lesen. Kann man das darin enthaltene Wissen auch auf die Backofenröstung übertragen, oder braucht man da eine gewisse Mindestausstattung, um alles nachvollziehen zu können?

    Vielen Dank für eure umfangreiche und nette Beratung!
     
  13. #13 silverhour, 08.11.2014
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    11.024
    Zustimmungen:
    5.698
    ".... und mein Geld lieber in neue Möbel investieren möchte, sind meine Heimröst-Pläne erstmal bis zum Januar verschoben."
    Beim Backofenrösten muß eigentlich kein Geld investiert werden, wenn ein Ofen vorhanden ist ;)

    "- Wie wichtig ist es denn, die Crackgeräusche hören zu können? Ich weiß, die Cracks gehen mit einem bestimmten Röstgrad einher, aber reicht es theoretisch nicht, einfach die Farbe zu kontrollieren? Ist es nicht das, worauf es ankommt?"
    Die Farbe ist "nur" ein Abfallprodukt und kein verlässlicher Parameter, um die Röstphase zu bestimmen. Die Cracks machen sich neben den Geräuschen vor allem durch den Geruch und ggf. etwas Qualm bemerkbar. Aber gerade am Anfang der Röstkarriere (und eigentlich auch später) ist die Akkustik einfach der einfachste und vor allem genaueste Indikator.

    "- Was macht mein Backofen entscheidend anders, als ein "richtiger" Heimröster? "
    Die Kontroll- und Steuermöglichkeiten sowie die Bandbreite des Spielraums der Parameter.

    "- Und Last, but not Least: Hier wird ja gerne empfohlen, das Buch von Claus Fricke zu lesen. Kann man das darin enthaltene Wissen auch auf die Backofenröstung übertragen, oder braucht man da eine gewisse Mindestausstattung, um alles nachvollziehen zu können?"
    Da ich das Buch nicht gelesen habe, ist meine Antwort mit Vorsicht zu genißen. Aber ich behaupte mal JA, das gesagt bzw. geschriebene gilt auch für andere Rösttechniken als Gene und Co. Denn er beschäftigt sich mit dem Röstvorgang an sich und der ist ehr unabhängig von der verwendeten Maschine.

    Grüße, Olli
     
  14. amigo

    amigo Mitglied

    Dabei seit:
    08.01.2014
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    179
    Aufgrund (altersbedingter??) Schlecht/schwerhörigkeit war es mir bisher nicht vergönnt, beim Gene den 1. geschweige denn den 2. Crack zu hören. Aber nach allem, was ich hier darüber gelesen habe, scheine ich da nicht der einzige zu sein, muß wohl auch ein wenig Gene-spezifisch sein.( Das Umschlagen der Abstreifklappe und der m.E. relativ hohe allgeine Geräuschpegel scheinen wohl auch einem normal hörenden ein wenig im Wege zu stehen)

    Ich muß mich also zwangsläufig an der Farbe der Bohnen und vor allem an dem Geruch, Häutchenflug und Rauchentwicklung orientieren.

    Man hat ja schon oft davon gehört, daß z.B. bei Blinden andere Sinne mehr aktiviert werden, so ähnlich sehe es hier auch ;)

    Gruß
    amigo
     
  15. #15 Welskador, 09.11.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    @silverhour: Danke für die Antworten! Ein paar Sachen brauche ich schon noch: Ein Metallsieb o.Ä. in dem die Bohnen abkühlen können, dicht verschließbare und vor allem von der Größe passende Dosen und natürlich das Buch von Herrn Fricke. Nicht die Welt, aber für einen armen Studenten wie mich, schon eine Überlegung wert ;)

    @amigo: Gut, das klingt ja so, als ob das Crackgeräusch nur eine von vielen möglichen Beurteilungsvarianten ist!

    In jedem Fall, ich bin sehr gespannt!
     
  16. #16 silverhour, 09.11.2014
    silverhour

    silverhour Mitglied

    Dabei seit:
    13.08.2007
    Beiträge:
    11.024
    Zustimmungen:
    5.698
    Ach, es geht auch ohne das berühmte Fricke-Buch! Die Zusammenfassungen auf der Homepage sind schon dermaßen sehr gut, daß sie ausreichend Grundlagen vermitteln um los zu legen. Dazu ein paar Erfahrungsberichte hier aus dem Forum und es kann los gehen.
    http://www.rohkaffeebohnen.de/index.php?main_page=bibliothek&section=32&cPath=
    http://www.rohkaffeebohnen.de/index.php?main_page=bibliothek&section=31&cPath=
    Ein Metallsieb brauchst Du auch nicht (es wäre sogar kontraproduktiv, da Metall Wärme annimmt und dann die Bohnen sogar warm hält), es reicht die Bohnen nach dem Rösten auf einem ausgelegten Geschirrtuch aus zu breiten - da kühlen die Böhnchen auch schnell genug ab.
    Und da Du sicherlich bei den ersten Röstungen ganz undegeduldig beim Probieren bist, brauchst Du auch nicht gleich Tupperdosen ;) Nach einem Kilo weggerösteten Bohnen hast Du dann die ersten 10 Taler gespart und kannst Shoppen gehen.... :D
     
    Welskador gefällt das.
  17. #17 Gutemine, 10.11.2014
    Gutemine

    Gutemine Mitglied

    Dabei seit:
    14.01.2014
    Beiträge:
    2.129
    Zustimmungen:
    1.908
    Hallo,
    gerne möchte ich meine Beobachtungen mitteilen.
    Der Santos stellte sich bisher am gutmütigsten heraus. Mit ihm habe ich geschmacklich schon tolles produziert.

    Der Columbia Supremo. Hier suche ich noch die richtige Ofeneinstellung und Röstdauer. Geschmacklich hatte ich von bitter bis sauer alles. Richtig lecker war noch nicht dabei.

    Zuletzt noch der Malabar. Auch hier noch nicht richtig gut. Hier habe ich aber erst eine Röstung gemacht. Er ist mir zu dunkel geworden. Deswegen schmeckt er etwas verbrannt mit Schokonote.

    Alle Röstungen waren auch schon mal ordentlich marmoriert.

    Störend finde ich immer die kleinen dunklen Stellen bei einzelnen Bohnen. Sie kommen wohl durch die Hitzeeinwirkung der Heizspirale. Denn sie treten auch beim rösten auf den Gitter mit Backpapier auf.

    Schöne Grüsse Gutemine
     
  18. Joerky

    Joerky Mitglied

    Dabei seit:
    13.01.2003
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    101
    Habe damals Sidamo (Äthiopien) benutzt als ich mit Rösten begonnen habe und kann diese Sorte für Anfänger uneingeschränkt empfehlen. Die Cracks dieser Bohne sind unüberhörbar - und der erste Crack vom zweiten Crack zeitlich deutlich auseinander und somit für die ersten Versuche hervorragend geeignet. Des weiteren schmeckt der Sidamo (mir jedenfalls) in unterschiedlichen Röstgraden immer gut - das heißt wenn er mal versehentlich etwas zu lang im Röster bleibt ist nicht gleich alles für die Tonne.
    Den Malabar halte ich für den Anfang ungeeignet. Bei mir geht oftmals der erste Crack gleich in den zweiten Crack über mit nur minimaler Pause was für Anfänger eher suboptimal ist. Außerdem verzeiht er geschmacklich eine versehentlich zu lange Röstdauer eher weniger. Dazu kommt, das der Malabar (zumindest bei mir) länger ausgasen muss weil er sonst zu sehr schäumt beim Bezug. Der Sidamo hingegen kann schon nach 3-4 Tagen in die Mühle.

    Geröstet habe ich anfangs mit einem Popcorn-Popper und inzwischen röste ich mit einem umgebauten Vitalgrill.
     
  19. #19 Welskador, 06.12.2014
    Welskador

    Welskador Mitglied

    Dabei seit:
    17.05.2014
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    547
    Hallo zusammen, da bin ich wieder,

    Nach langem hin und her, habe ich endlich eine Entscheidung gefällt: Gestern sind zweimal 250g "Oh Harvey!" und ein Kilo "Santa Maria Brasilien" Rohkaffee in meinem Warenkorb gelandet! Sobald das zweite Päckchen "Oh Harvey!" angebrochen ist, geht es an die ersten Röstversuche. Ich werde berichten!

    Danke für die bisherigen Tipps!
     
  20. #20 Zockerherz, 20.02.2015
    Zockerherz

    Zockerherz Mitglied

    Dabei seit:
    16.01.2015
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    137
    Dem kann ich indirekt beipflichten. Ich habe angefangen nach mehreren Versuchen in einem Severin Toastofen zu rösten. Da kann ich draußen bleiben und dunste mir die Bude nicht so voll. Aber vor allem geht der Malabar direkt nach dem 1. Crack irgendwie in den 2. über. Trotzdem empfinde ich ihn als Super Espresso. Aber auch auf helleren Röstgraden wird er beim ausgasen sehr ölig.

    Wo hast du die denn bestellt? Gerade vom Oh Harvey höre ich ja viel. Wieso muss ich bei Harvey an Deadalic Entertainment denken und Edna bricht aus oO oder Bei Dante an Devil may Cry. Oh gott. ich bin 30 und immer noch ein Gamer XD
    Hast du den von Quijote? Da finde ich aber keine Rohbohnen zu den Mischungen.

    Grüße :)
     
Thema:

Welche Rohbohne nehme ich als Anfänger, zum Austesten?

Die Seite wird geladen...

Welche Rohbohne nehme ich als Anfänger, zum Austesten? - Ähnliche Themen

  1. Siebträgerkauf für Single/Anfänger/Einfach

    Siebträgerkauf für Single/Anfänger/Einfach: Guten Morgen, das ist mein erstes Posting. Ich habe versucht mich durch das Forum zu lesen, aber man wird doch schnell mit Informationen...
  2. Milchschaumdüse für Anfänger

    Milchschaumdüse für Anfänger: Hallo Zusammen, ich babe mittlerweile seit 3 Jahren eine Gaggia Baby Twin, eine Graef Mühle und einen Tchibo Milchaufschäumer. Als...
  3. Anfänger - gebt Ihr mir ein Feedback, bitte?

    Anfänger - gebt Ihr mir ein Feedback, bitte?: Hallo zusammen, danke erstmal für die vielen interessanten und hilfreichen Infos hier im Forum. Hat mir schon bei vielen Anfänger-Fragen...
  4. Grundaustattung Brühkaffee für Anfänger

    Grundaustattung Brühkaffee für Anfänger: Hallo Kaffee-Netz Gemeinde, ich lese schon länger immer mal wieder mit (großes Lob für das informative und umfassende Forum) und habe beschlossen...
  5. Einsteiger Kaufberatung und Tipps Siebträger

    Einsteiger Kaufberatung und Tipps Siebträger: Liebe Forumsgemeinde - wieder ein neuer hier! Ahnungslos und schon viereckige Augen vom vielen Stöbern im Forum! Bisheriger Werdegang. in Sachen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden