1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "Mühlen" wurde erstellt von chelonae, 9. Juni 2008.

  1. chelonae Mitglied

    Beiträge:
    645
    Ort:
    Moin,

    da die Kony E noch relativ wenig Verbreitung gefunden hat und auch auf der Mazzer-Seite mit keinem Wort erwähnt wird, will ich hier mal ein paar erste Eindrücke kundtun.

    Die Eckdaten vorweg:
    • Mahlkoni mit 63mm Durchmesser (in der dreiphasigen Ausführung sind's 67mm)
    • 420 Umdrehungen/Minute, also erfreulich langsamdrehend
    • 350W (dürfte sich also nicht so schnell an quersitzenden Bohnen verschlucken)
    • Timergesteuerte Dosierung (digital verstellbar)
    • Aktive Belüftung des Mahlwerks (nur bei größerem Umsatz relevant)
    • Kampfgewicht: 20kg, Höhe mit Standardtrichter: 65cm

    Um für den letzten Punkt ein besseres Gefühl zu entwickeln, habe ich mal ein paar Familienfotos gemacht (von links nach rechts: Mazzer Mini Timer, Mazzer Super Jolly Timer und Mazzer Kony electronic):

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Die Mühle kam leider mit teilweise gebrochenem Styropor bei mir an und hatte auch bereits einen gut 4cm langen Kratzer auf dem Gehäuse, der bis auf die Grundierung runterreicht. Gut, die Mühle soll keinen Schönheitswettbewerb gewinnen, aber ein wenig ärgerlich ist das schon -- zumal ich das mit dem gebrochenen Styropor auch schon von einem anderen Kony-Besitzer gehört habe...

    [​IMG]

    Nun gut, kommen wir aber zu den entscheidenderen Kritikpunkten:

    • Ich mag die Mahlgradeinstellung bei Mazzer nicht. Sie ist schwergängig und nicht sonderlich präzise (von wegen "mikrometrisch"...); aber vielleicht bin ich da auch einfach ein wenig zu sehr von den schneckengetriebenen La Cimbalis / D.R.M.s verwöhnt. Im Vergleich zur Super Jolly (und der Mini) scheint nach meinen ersten Eindrücken allerdings auch die Wirkung einer Verstellung um x Skalenstriche dankenswerterweise deutlich feiner zu sein, was sich auch aufgrund der schrägliegenden Mahlflächen erklären läßt.
      Da ein konisches Mahlwerk längst nicht so oft aufgrund klimatischer Einfüsse etc. nachjustiert werden muß, werde ich wohl mit diesem Manko leben können.
    • Die großen Mazzers haben seit gut zwei Jahren zwischen Mühle und Bohnentrichter eine "Halskrause" aus Plastik angebracht, die bei Entnahme des Trichters einen Schutzschalter auslöst, so daß das Mahlwerk einem nicht versehentlich die Finger häckselt. Das Teil sieht nicht nur häßlich aus, sondern klappert auch ganz ordentlich: Der Plexiglastrichter wird von oben nur in eine Nut hineingedrückt und hat dann dort relativ freies Spiel, das er sich auch zu nehmen weiß. Auch die Halskrause selbst ist nur mit einer einzigen Rändelschraube mit dem Maschinenkorpus verbunden, was nicht wirklich zur Gesamtstabilität beiträgt...
    • Die Verarbeitung ist an den meisten Stellen Mazzer-typisch solide und gut, aber ein paar Dinge mißfielen mir dann doch: Der ST-Halter ist nicht derjenige, den man etwa von der SJ kennt, sondern nur ein dünnes Blech, das ziemlich scharfkantig daherkommt. Da werde ich wohl selber nochmal die Feile anlegen müssen, damit mir der Grat nicht die STs total zerkratzt.
      Ziemlich unsauber war auch der "Propeller" oberhalb des stehenden Mahlkonus' gearbeitet, wenn man sich bspw. mal die Stellen auf 9 und 12 Uhr genauer ansieht:

      [​IMG]

      [​IMG]

      Gut, das ist an dieser Stelle nicht wirklich schlimm, aber man fragt sich dennoch, warum das nicht sauberer ging...
      Auch das große Tablett, welches man vorne unter die Maschine klemmt, um das danebenpurzelnde Mahlgut aufzufangen, war nicht wirklich gut verarbeitet. Vorne steht's bei mir mindestens 3mm hoch und wenn man es wegzieht, kratzt's einem auf der Tischplatte rum...
    • Und wo wir schon bei den teils eher optischen Nebensächlichkeiten sind: Warum verwendet Mazzer bloß auf verchromten Flächen die unpassenden verzinkten Schrauben und nicht welche aus Edelstahl?
      Und dieses hübsche Telefonkabel zwischen Mühle und Auswurftrichterdeckel hätte man doch auch bestimmt irgendwie nach innen verlegen und länger gestalten können. Wenn man den Trichter reinigen will, muß man immer gleichzeitig den Deckel mit einer Hand hochhalten, denn irgendwo anders ablegen is nich...
    • Der Lüfter springt *nach* jeder Mahlung für 3min an, was in den häuslichen vier Wänden schon ziemlich nervtötend sein kann. Aber dafür ist die Mühle auch nicht geschaffen worden und im gastronomischen Umfeld trägt er definitiv zur Qualitätssteigerung bei, da das Mahlwerk im Dauerbetrieb wirklich ziemlich heißläuft. Ich bin aber auch der Meinung, daß man das ein wenig eleganter hätte lösen können. Von hinten sieht die Mühle jetzt wie ein Flickenteppich aus und eine temperaturgesteuerte Regelung wäre eigentlich auch nicht zu viel verlangt gewesen.
    • Die sonstige Bedienung der Mühle ist tadelos: Es gibt je ein Knöpfchen für Einzel-, Doppelportion und manuelles (Nach-)mahlen. Dazu gesellen sich eine "Menü"- und zwei Plus-/Minus-Tasten zum Programmieren:

      [​IMG]

      ...wobei sich das Programmieren ausschließlich auf das Einstellen der jeweiligen Mahlzeiten beschränkt (auf Zwanzigstelsekunden genau). Im Standby zeigt das Display die Anzahl der gemahlenen Portionen an, dessen Wert sich leider nicht zurücksetzen läßt. Auch vermisse ich eine Funktion, die als Mahlzeit für die Zweierportion einfach den doppelten Einerwert annimmt. So muß man immer beide Werte anpassen, auch, wenn man etwa immer 7 und 14g mahlen möchte. Auf die drei Tasten Menü, Plus und Minus hätte man getrost verzichten können, ohne, daß die Programmierung groß an Intuitivität verloren hätte...

    Soweit zu den mir recht schnell nachteilig aufgefallenen Dingen. Ein paar gute Punkte (wenn auch leider nicht ganz so viele wie oben) möchte ich aber nicht verschweigen:

    • Die Mühle ist angenehm leise -- kein Vergleich zu all meinen bisherigen Mühlen
    • Sie ist schnell, ja sogar sauschnell für die langsame Motordrehzahl und den "kleinen" Konusdurchmesser von 63mm (verglichen mit meist 67-68/73/83mm bei anderen konischen Gastros): meine Einzelportion ist derzeit auf unter 2.5s eingestellt und je besser die Kiste eingemahlen ist, desto schneller wird sie noch -- anfangs brauchte sie noch fast 10s.
      Übrigens scheint die wesentliche Ursache für den Turbo gegenüber den alten Konys (Walter gab mal ~1.6g/s für seine Kony und ~3.7g/s für die Robur an, bei mir wären's derzeit ~2.8g/s) der neue Propeller (s.o.) zu sein. Dieser wurde eigentlich entwickelt, um auch große Bohnen ins Mahlwerk gedrückt zu bekommen, sorgt aber auch für ein deutlich vermindertes "Popcorning" bei leerlaufendem Bohnentrichter und insgesamt für einen flotteren Durchsatz.
    • Der Lüfter ist im Gastroumfeld bitter nötig. Ich habe spaßeshalber in größeren Schüben Kaffee durchgemahlen und trotz laufender Kühlung mit einem Infrarotthermometer immer noch über 40 Grad gemessen. Da bei mir kein exzessives Mahlen vorkommen wird, werde ich den Lüfter demnächst einfach abklemmen und Ruhe is...
    • Die Mazzer-typische Aufhängung des oberen Mahl"scheiben"trägers gefällt mir: Dadurch, daß der Träger nicht wie bei den meisten anderen Mühlen über ein Feingewinde direkt reingeschraubt wird, sondern auf drei (bzw. vier bei Robur, Major und Stark) Federn gelagert und von außen behutsam reingedrückt wird, sitzt das Ganze sehr viel satter. Und vor allem muß das Mahlwerk nicht erst durch die zu vermahlenden Bohnen richtig auseinandergedrückt werden.

    Soviel zu den ersten Trockenübungen. Teil zwei folgt sogleich...
  2. chelonae Mitglied

    Beiträge:
    645
    Ort:
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Jetzt also mal zur Praxis: 2kg Popelbohnen (die gute "Feine Milde" eines bekannten Großrösters zu 3.25€ je Pfund) besorgen und erstmal fröhlich in größeren Chargen zum leichten Einmahlen durchjagen, anschließend großzügig mit Grindz nachputzen und -schleifen lassen. Danach darf endlich genossen werden. Also, Mühle auf den Altar (uff, ist die riesig)...

    [​IMG]

    ...und eine Portion ins LM-Einer mahlen lassen -- davon habe ich hier auch mal ein kleines Video gemacht. Leider offenbart sich nun auch schon das erste richtige Problem: Die Kony klumpt wie Hulle. Ich habe mal die gleiche Menge bei vergleichbarem Mahlgrad durch die Alinox raspeln lassen und der Unterschied ist schon sehr ernüchternd:

    [​IMG]

    Wie die Mini E hat die Kony E ein Gitter vor dem Auswurfschacht des Mahlwerks und wenn man dessen Maschenweite mit der "Kantenlänge" der Klumpen vergleicht, liegt der Verdacht recht nahe, daß hiermit der Hauptübeltäter überführt ist:

    [​IMG]

    Das allein war's aber noch nicht, denn die Mahlgutmengenkonstanz ist leider auch alles andere als lobenswert: Eine Schwankungsbreite von rund 1.5g halte ich jedenfalls für wenig akzeptabel.

    Ich gehe mal davon aus, daß das Klumpen mit den nächsten paar Kilo Bohnen noch ein wenig besser werden wird, aber verschwinden wird es wohl nie. Die Mengenschwankung ist möglicherweise eine Folge des Klumpens, und auch hier frage ich mich, ob sich das noch in einen vertretbaren Rahmen hineinbewegen wird. Wirklich zuversichtlich bin ich momentan jedenfalls nicht.

    Wie schlimm das Klumpen tatsächlich einzuschätzen ist, vermag ich derzeit nicht zu sagen. Wenn ich aber Kony E und Alinox miteinander bei der Extraktion vergleiche, so ist der Unterschied Gott sei Dank nicht ganz so deutlich wie befürchtet: Mit dem bodenlosen ST sieht man einen nicht ganz so schönen, sich regelmäßig "zuschnürenden" Extraktionsbeginn, aber er scheint dennoch ganz okay zu sein. Übrigens scheint auch das Korngrößenspektrum der beiden Mühlen recht unterschiedlich zu sein, jedenfalls habe ich den Eindruck, daß die Extraktion der Kony etwas früher einsetzt, was ich mal als Anzeichen für einen feinkörnigeren Anteil bei der Alinox auffassen würde.

    Geschmacklich kann ich noch nicht so wahnsinnig viel sagen. Die Kony scheint mir ein wenig spitzer/strenger zu sein, während die Alinox weicher/harmonischer rüberkommt. Ob die eine nun übertreibt oder die andere glattbügelt, ist da natürlich schwer zu sagen. Hinsichtlich der Komplexität würde ich behaupten wollen, daß sich die beiden nichts nehmen; es sind höchstens Unterschiede in der Betonung erkennbar. Achja, und die Kony schien mir einen Tick mehr Körper in die Tasse zu bringen. Ganz sicher bin ich mir da aber auch nicht, da die Beobachtung zum Zeitpunkt einer gerade neu gerösteten Charge aufkam...

    Insgesamt läßt sich noch kein Fazit ziehen. Nun verbimmele ich erstmal die beiden anderen Mazzers und werde Kony und Alinox noch ein Weile unter verschärfte Beobachtung stellen müssen, um zu einer endgültigen Meinung zu finden. Eine gewisse Enttäuschung kann ich allerdings schon jetzt bei der Kony E nicht verhehlen.

    Vielen Dank für die (ausdauernde) Aufmerksamkeit :-D

    Martin
  3. anrubo Mitglied

    Beiträge:
    1.902
    Ort:
    Bochum
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    toller, sehr detaillierter bericht mit der nötigen kritik, obwohl du das teil gerade für viel geld erworben hast.

    das zeichnet einen guten und ehrlichen tester aus!

    Danke.

    Andreas
  4. Rodriguez69 Mitglied

    Beiträge:
    559
    Ort:
    Frankfurt
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Hört sich sehr interessant an, wobei ich eher Relativist bin. Aber ich finde auch, dass die Kony mit dem Loch hintendran eher gewöhungsbedürftig aussieht. Der sieht irgendwie drangeklatscht aus. Das Mazzer-Schild wanderte dann nach unten. Überhaupt finde ich die Super Jolly von den Proportionen her prototypisch für die Bar-Espressomühle.

    Neben der Kony sieht die Zocco schon fast klein aus. Trotzdem immer noch die heißeste Maschine ever!

    Deshalb:
    kriegt da gerade jemand große Ohren. ;-) Ok die sind mir wahrscheinlich zu "neu". (trotzdem an einer Preisvorstellung interessiert ;-) EDIT: für die SJ ;-) )

    Gruß
  5. madselecta Mitglied

    Beiträge:
    111
    Ort:
    Tübingen
  6. Rodriguez69 Mitglied

    Beiträge:
    559
    Ort:
    Frankfurt
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    ah, das hätte ich mir eigentlich denken können, dass das die ist. Den Verkäufer-Namen hatte ich gar nicht registriert. Bei der hab ich gedacht: "die geht wahrscheinlich für Neupreis weg." Und sie gar nicht in "mein Ebay" aufgenommen.

    Viel Glück
  7. galgo Benutzerkonto gesperrt (E-Mail ungültig)

    Beiträge:
    7.164
    Ort:
    home of the brodwurscht
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    nice thread, chelonae :cool:

    verkaufts du microplanes gewerblich ?
    die dinger sind echt ne wucht :shock:
  8. chelonae Mitglied

    Beiträge:
    645
    Ort:
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Oh wei,

    was so ein unschuldig fallengelassener Nebensatz mit dem Prädikat "verbimmeln" doch für Tauchgänge aufmerksamer Boardies in der Bucht zur Folge in haben kann. :oops: Um aber die Frage zu beantworten: Nein, nix Gewerbliches; ich hatte lediglich zwei Sets gekauft und wollte eines davon ursprünglich verschenken, wozu es dann aber doch nicht gekommen ist.

    Hoffentlich rückt mir jetzt nicht die Boardpolizei auf die Pelle und macht den mit besten Absichten erstellten Thread wegen Scheinwerbung platt... Jungs, zurück zum Thema! :D

    Gruß
    Martin
  9. ZappBrannigan Mitglied

    Beiträge:
    138
    Ort:
    Köln
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Hmmm, dann kann ich die Auktion nun getrost aus der beobachtungsliste nehmen ;)

    Gruß,

    ZappBrannigan
  10. galgo Benutzerkonto gesperrt (E-Mail ungültig)

    Beiträge:
    7.164
    Ort:
    home of the brodwurscht
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    ich hätte sie schon genommen :lol:

    angeblich werden ja die schneiden der microplanes ned mechanisch sondern durch einsatz von säure erzeugt...

    weiss jemand hier wie das gehen soll ???
    dass man stahl durch säure auflösen kann ist mir schon klar,
    ich kapier nur nicht wie man da gezielt so saumässig scharfe dinger
    hinbekommt ;-)

    gruß, galgo
  11. gunnar0815 Mitglied

    Beiträge:
    13.031
    Ort:
    Dortmund
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Chelonae schöner kritischer Bericht ohne das „ich hab mir grade etwas neu gekauft das muss gut sein“ prima. Ein neutraler Geschmacks z. B auch zur Mini wäre wohl nicht schlecht. Sind leider doch oft subjektiv. Am besten mit mehreren Sorten Kaffee.
    1,5 g Gewichtschwankungen sind viel. Wenn man eigentlich im Bereich von 5% genau sein sollte.
    Liegt wohl am klumpen und der Geschwindigkeit.
    Gunnar
  12. ChristianK Mitglied

    Beiträge:
    2.556
    Ort:
    Mannheim
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Hallo,
    ich sehe viel Punkte die Du aufführst relativ entspannt. Also das Plastikteil am Bohnentrichter finde ich ok und klappern tut es auch nicht. Die Knöpfe und wie das Menü ist finde ich auch gut, gerade den Menüknopf mag ich gerne, da muss ich nicht denken oder nachlesen wie das geht, es ist einfach selbsterklärend. Beim Doppelten drücke ich einfach zwei mal auf die Einer-Taste. Das Kabel passt gut zur Optik, aber zu kurz ist es auf jeden Fall. Die Gabel für den ST hat mich auch enttäuscht.

    Ich habe den Eindruck, dass es stark am Kaffee liegt wie stark die Kony klumpt. Ich habe an dem Gitter schon 5mm lange Kaffeewürste beobachtet die dann irgendwann runterbröckeln was wohl die Schwankungen des Timers erklärt. Zur Zeit habe ich einen Kaff von Helder und Leewen in der Mühle, der passt sehr gut von der Mengendosierung weil er wenig klebt und am Gitter hängen bleibt. Andere Kaffees schwanken schon mehr.

    Theoretisch bemerkt man die Klumpen beim Kaffee kochen, da sind wir uns ja alle einig. Ob ich sie praktisch auch merke kann ich noch nicht sagen. Meine LSM ist recht zickig und ich arbeite einfach noch nicht immer 100%, daher weiß ich nicht ob mir die Klumpen den Kaffee versauen oder ob ich es selbst bin. Ich hatte ja mal zwei Tage eine Cassadio und aus der Erinnerung heraus ist das Mahlgut auf der Cassadio deutlich homogener.
    Ich glaube nicht, dass man wegen der Klumpen viel machen kann. Man könnte zwar unten im Trichter die Klumpen brechen, aber das Problem liegt ja oben am Gitter. Eine gute Lösung würde das Gitter verändern, dann passt auch automatisch der Timer besser.

    Das manuelle Nachmahlen kommt mir nicht so unkontrollierbar vor wie bei der Cassadio. Wenn mal etwas fehlt, dann kann man gut ein paar Krümel manuell in den ST geben.

    Zusammenfassend bin ich sehr zufrieden, was ich mit der Mühle erreichen wollte habe ich bekommen, sie ist schnell, leise, sauber und sieht gut aus.
    Gruß
    Christian
  13. principeazzurro Mitglied

    Beiträge:
    410
    Ort:
    A kirchdorf an der krems
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    da lob ich mir die conik von cimbali.
    hat aber einen vorratsbehälter.daher wenig schwankungs breite.( gr. )

    Fritz
  14. sm71 Mitglied

    Beiträge:
    38
    Ort:
    Im Frankenland
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Naja, die Kony mit Doser hat da wohl auch weniger Probleme in Sachen Schwankung, oder?

    MarcusGruss
  15. chelonae Mitglied

    Beiträge:
    645
    Ort:
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Moin Christian,

    der Plexiglastrichter wird in die "Halskrause" nur reingeklickt und hat bei mir mächtig Spiel. Während des Mahlvorganges nickt der Trichter daher fröhlich in alle erdenklichen Richtungen.

    Naja, ganz so selbsterklärend ist er gar nicht:
    • man muß ihn mehr als 3s lang gedrückt halten
    • dann blinkt das Display
    • man drückt die zu programmierende Taste
    • stellt mit +/- die Zeit ein und
    • muß abermals für 3s die Menütaste gedrückt halten
    Ich hätte unter Verzicht auf die Tasten Menü, + und - folgendes gemacht:
    • zu programmierende Taste 3s lang gedrückt halten
    • man stellt die Zeit ein, wobei die Einzelportionstaste den Wert reduziert und die Doppelportionstaste ihn erhöht
    • abschließend die Hand/OK-Taste drücken
    Aber davon einmal abgesehen, war meine Kritik eher derart, daß die Anzahl und Beschriftung der Tasten einen größeren, menügeführten Funktionsumfang suggeriert, der jedoch tatsächlich nicht existiert.

    Klar, kann man natürlich so machen. Aber das führt ja das Vorhandensein einer weiteren Bedientaste ad absurdum und man hätte es schlichtweg eleganter lösen können.

    Interessant, das passt zu einem Eindruck, den ich neulich hatte: als ich meine Böhnchen mal kürzer geröstet hatte und es dadurch weniger Ölaustritt gab, schien mir das Klumpen und Schwanken auch zurückgegangen zu sein.

    In den drei Punkten stimme ich Dir ja weitestgehend zu. Aber wenn der Timer so ungenau ist, daß das portionsweise Mahlen dauernd per Nachmahlen korrigiert werden muß und das Klumpen zu einer ungleichmäßigeren Extraktion führt, dann treten doch solche sekundären Kriterien eher in den Hintergrund...

    Ich habe mein Fazit bislang nicht gezogen, da ich mir auch noch unschlüssig bin, wie sehr das Klumpen die Extraktionsgüte beeinflusst. Ich werde beizeiten mal die in diesem und jenem Thread aufgekommenen Ratschläge zur Mahlguthomogenisierung befolgen und anschließend vergleichen -- wenn auch unser Problem gottlob nicht dasjenige der Partikelstreuung, sondern nur das der Partikelpackung ist. Möglicherweise ist die Sache ja in der Praxis auch gar nicht so wild. Die Ungenauigkeit des Timer-Betriebes hingegen halte ich in dieser Liga eigentlich für inakzeptabel.

    Gruß
    Martin
  16. ChristianK Mitglied

    Beiträge:
    2.556
    Ort:
    Mannheim
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Hallo Martin,

    das ist natürlich blöd, da hast Du wohl Pech oder ich Glück gehabt.

    Ich habe das mit öligem Schorttkaffee probiert und mal 10 Portionen nachgewogen und auch zugeguckt, dass böckelt mal mehr und mal weniger.


    Du hast mich falsch verstanden. Ich bin ja auch mit dem Timer unzufrieden, trotzdem finde ich die Möglichkeit mal nachzumahlen gut, gerade wenn man mal den Kaffee wechselt, dann
    ist mal schnell zu wenig im Sieb. Ich fänd es ärgerlich wenn das Nachmahlen unkontrollierbar wäre.

    Genau. Ich bin es ja selbst Schuld, wenn ich eine Mühle kaufe ohne sie gesehen zu haben, dann braucht man sich nicht wundern, wenn sie dann nicht so ist wie man erwartet. Ich hatte schon gedacht, dass ich mir mit dem Preis ein gutes Mahlgut erkaufe. Das der Timer Probleme macht hätte ich nicht gedacht, bei den Minis scheint es ja auch meist zu funktionieren.

    Gruß
    Christian
  17. chelonae Mitglied

    Beiträge:
    645
    Ort:
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Moin nochmal,

    heute vernahm ich ein unschönes schleifendes Geräusch beim Mahlen, was mich dazu veranlasste, mal die Lüfterverblendung abzunehmen, um einen Blick ins Innere zu werfen. Dabei stellte sich dann heraus, daß ein Kabel, das von unten hoch zum Schutzschalter der "Halskrause" führte, vom Motorpropeller gestreift wurde. :evil: Ich hab's ein wenig straffer gezogen und nun ist (erstmal?) wieder Ruhe. Bei der Gelegenheit habe ich auch gleich mal den "Radiergummi-Mod" in abgewandelter Form umgesetzt -- auf diese Weise läßt sich auch weiterhin der Originaltrichter mitsamt Halskrause einsetzen, ohne, daß dann das Radiergummi dies blockieren wüde:

    [​IMG]

    Der Lüfter läßt sich übrigens auch leicht totlegen, indem man den entsprechenden Steckverbinder trennt:

    [​IMG]

    [​IMG]

    An dieser Stelle auch mal wieder eine kleine Unschönheit: Das Lüfterblech schließt nicht wirklich sauber mit dem Gehäuse ab...

    [​IMG]

    ...und das Gitter ist mit acht Schweißpunkten auf dem Blech fixiert worden (wie man ganz oben auf dem dritten Bild hindurchschimmern sehen kann). Das hätte man sicherlich hübscher machen und das Blech anschließend auch polieren können, so daß es zum restlichen Chrom bzw. polierten Edelstahl passt. Nunja, lassen wir das Gemecker über Nebensächlichkeiten...

    Was das Klumpen anbetrifft, habe ich mittlerweile ein wenig auch den "Propeller" oberhalb des Mahlwerks in Verdacht, der der Mühle ja tempomäßig kräftig Beine macht. Denn sobald die Mühle leerläuft (und dadurch auch langsamer wird), purzeln weniger großen kompakte Brocken in den ST. Vielleicht nehme ich den Propeller einfach demnächst mal ab und vergleiche. Die ein oder zwei Sekunden mehr pro Portion würde ich jedenfalls liebendgerne einer gesteigerten Homogenität und Reproduzierbarkeit opfern. Das "Popcorning" würde dann zwar zunehmen, aber auch mit eingebautem Propeller hüpfen die letzten Bohnen ein Weilchen herum (siehe dieses etwas unscharf-wackelige Video), ehe sie endlich im Mahlwerk verschwinden, von daher...

    Eine andere Baustelle, die demnächst ansteht, ist diese hier:

    [​IMG]

    ...ein mungeblasener Macdobar-Glastrichter aus den 50/60ern, den ich gerne auf die Kony packen würde. Allerdings hatte ich mich vor dem Trichterkauf mit den Maßen vertan, da ich den vom Händler genannten Durchmesser der Einfassung als Außendurchmesser aufgefasst hatte, was dann perfekt gepasst hätte. Leider meinte er aber den Innendurchmesser und so werde ich mir nun wohl einen Adapter bauen müssen. :-?

    Bis dahin läuft die Mühle erstmal trichterlos, was sie auch schlagartig leichtfüßiger erscheinen läßt. Wenn sich auf diese Weise mehr als nur knapp 20g Bohnen vorhalten lassen würden, hätte ich es dabei wohl auch belassen; aber so ist das eher unpraktisch, zumal man immer einen schweren Tamper auf der Mühle parken muß, damit einem nicht all die Bohnen um die Ohren fliegen. Achja, die üblichen Trichter der Mazzer Super Jollys, Minis etc. passen leider nicht, da deren Einfassung rund 1mm größer ist...

    Viele Grüße
    Martin
  18. Bohnenbubi Mitglied

    Beiträge:
    285
    Ort:
    Main Spessart
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Ein sehr schöner Bericht mit absolut guten Fotos!


    Well done!
  19. Frankhh Mitglied

    Beiträge:
    151
    Ort:
    Zweibrücken
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Hallo!

    Fängt die Kony E eigentlich automatisch an zu mahlen wenn der Siebträger eingelegt wird?
    Oder muss jedesmal die gewünschte taste für 1 oder 2 portionen mit der anderen hand bestätigt werden?

    F.
  20. ChristianK Mitglied

    Beiträge:
    2.556
    Ort:
    Mannheim
    AW: Mazzer Kony electronic / Ein kleiner Erfahrungsbericht

    Hallo Frank,
    man muss mit der anderen Hand eine der Tasten drücken.
    Gruß
    Christian

Diese Seite empfehlen