Einstieger (in die Brühwelt) bittet um Tipps

Diskutiere Einstieger (in die Brühwelt) bittet um Tipps im Brühkaffee Forum im Bereich Maschinen und Technik; Hallo, als Einsteiger in die Brühwelt wollte ich wissen, ob sich Metall Filter am besten eignen für ein Kaffee mit den entsprechenden Aromen....

  1. #1 sleeplessnight, 15.01.2023
    sleeplessnight

    sleeplessnight Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2020
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Hallo,

    als Einsteiger in die Brühwelt wollte ich wissen, ob sich Metall Filter am besten eignen für ein Kaffee mit den entsprechenden Aromen.

    Metall dachte ich deshalb, da diese die Öle durchlasse, welche sicherlich verantwortlich für die Aromen sind.

    Was muss ich beachten, welcher Mahlgrad ist auszuprobieren, welche Zeiten sind üblich?

    Ich komme von der Espresso Ecke und würde meinen Gästen gerne einen äquivalenten Kaffee anbieten wollen, anstatt eine Suppe aus einem Automaten...
     
  2. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    31.807
    Zustimmungen:
    39.936
    Ich bin sehr zufrieden mit Hario V60 und zugehörigen japanischen Filtern.
    Übliche Parameter sind 6-7g Kaffee auf 100ml Wasser, Durchlaufzeit inkl. 30s Blooming 2,5 bis 3 Minuten.
    Eine passende Mühle ist sehr hilfreich, Espressomühlen produzieren meist zu viele Fines, was Brühkaffee leicht bitteren lässt.

    Falls Du deine Comandante noch hast, wäre die eine geeignete Mühle, Startpunkt ca. 22 Klicks der Standard Mühle.
     
    Yoku-San, FRAC42 und sleeplessnight gefällt das.
  3. GorchT

    GorchT Mitglied

    Dabei seit:
    28.04.2021
    Beiträge:
    546
    Zustimmungen:
    701
    Nein die Öle kann man gerne Filtern und es ist eher Geschmacksssache, ob man sie drin haben will oder nicht. Ich präferiere es wenn sie im Filterkaffee herausgefiltert werden. Scheint auch eher von den meisten Leuten so präferiert zu werden. Welche Aromen jetzt nur an den Ölen haften keine Ahnung.
     
    cbr-ps gefällt das.
  4. #4 sleeplessnight, 15.01.2023
    sleeplessnight

    sleeplessnight Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2020
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Ne, die ist zum Glück weg. Dafür ist die Kinu m47 Classic gekommen. Mittlerweile auch zusätzlich eine Elektrische. Für Espresso sind die Scheiben sehr willkommen, wenn's Schokoladiger sein soll...

    Wäre interessant, wenn einer Einstellungen für die Kinu vorliegen hat.
    Also bei 1L Kaffee ca. 65gr Kaffee und nicht länger als 3min, aber auch nicht weniger als 2,5min.
    Wäre das so der Richtwert?

    Ist Wert denn Unabhängigkeit vom Filter anzusehen?
     
  5. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    31.807
    Zustimmungen:
    39.936
    Bzgl. Brühkaffee würde ich es Pech nennen, dafür wäre sie deutlich besser geeignet als die Kinu mir ihrem Espressokegel.

    Bei so großen Mengen dürfte die Zeit länger werden, da ist die optimale Brühzeit nicht mehr zu halten.
     
    GorchT gefällt das.
  6. #6 Geschmackssinn, 15.01.2023
    Geschmackssinn

    Geschmackssinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2017
    Beiträge:
    4.251
    Zustimmungen:
    4.092
    mit einer Espresso Mühle für 1Liter Brühen ist sportlich.
    da brauchste sehr durchlässige Filter, die sich nicht so schnell zu setzen!
    also gerne ein V60-03 und dann am besten medium, oder Lightroast Papier dazu.
    (beim V60 hat man mWn. die größte Auswahl beim Papier)

    alternativ zu deiner Metallfilter Idee dann lieber eine FrenchPress (nach Hoffmann gebrüht) ggf. zusatzlich ein Filterpapier mit in den FrenchPress Stempel einbauen (oberhalb des Metallfilters).
     
    FRAC42 gefällt das.
  7. #7 Hr. Jan, 16.01.2023
    Hr. Jan

    Hr. Jan Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    229
    Sehe ich definitiv auch so. Seitdem ich die Comandante habe, benutze ich die Kinu nicht mehr für Filterkaffee. Andersherum bevorzuge ich sie aber sehr stark für Espresso.

    Filterkaffee habe ich mit der Kinu zwischen 3.6 bis 5.0 Umdrehungen bei 15 bis 20 g Kaffee gemahlen.
    Die Gewindesteigung wurde mindestens einmal vom Hersteller geändert, daher für dich zum Vergleich: Espresso mahle ich zwischen 2.40 und 2.60. Viele andere haben eher kleinere Zahlen, als ich.
     
    cbr-ps gefällt das.
  8. #8 sleeplessnight, 16.01.2023
    sleeplessnight

    sleeplessnight Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2020
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Uff, ja, die Zahlen lagen bei dem Fausto Kaffee deutlich niedriger. Soweit ich mich erinnere, irgendwo bei 0,xx .

    Die Comandante MK3 flog bei mir aus bereits im anderen Thread erwähnten Gründen raus.
    Ich kann mir unschwer vorstellen, das bei Brühkaffee ein homogener Mahlgrad keine Relevanz hat...

    Sollte ich vielleicht bei der Menge zu anderen Lösungen greifen? Wie gesagt, ist eher für Gäste als für mich...
     
  9. FRAC42

    FRAC42 Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2019
    Beiträge:
    7.455
    Zustimmungen:
    9.636
    Habe eine Kinu mit der "neuen" Mahlgradeinstellung und bin zwischen 2.4.0 und 4.0.0 unterwegs gewesen bevor die Comandante kam. Wobei 4.0.0 schon sehr grob ist, etwa 30 Clicks oder mehr bei der Comandante. Ich würde heute um die 3.0.0 herum anfangen für meine bevorzugten 250 ml und mich dann vortasten.

    Mein Tipp wäre nicht so viel Kaffee auf einmal aufzubrühen, wenn es wirklich top werden soll. Eher 30 g auf 500 ml Wasser. Brühtechniken gibt es viele, da musst du probieren.

    Homogener als eine Comandante? OK, du kannst eine der top elektrischen Mühlen nehmen mit unimodalen SSP Scheiben, aber bei den Handmühlen gilt die Comandante als Referenz. Zu Recht, wie mir scheint.
     
    cbr-ps gefällt das.
  10. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    31.807
    Zustimmungen:
    39.936
    French Press wäre noch eine Option. Ohne Filter wären da aber für mich die vielen Fines einer Espressomühle ein No Go.

    Espressomühlen produzieren zu viele Fines für Brühkaffee. Das heist nicht, dass sie gar nicht funktionieren, aber es betont die Bitternoten und der Filter kann leichter verstopfen. Besser als Industriebriketts wird es allemal.
     
  11. #11 sleeplessnight, 17.01.2023
    sleeplessnight

    sleeplessnight Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2020
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Danke für die Hilfreichen Angaben.
    Und eben, weil es viele Brühtechniken gibt, frag ich ja, mit was ich anfangen soll. Ich hab davon sowas von kein Plan. (Mit French-Press wollt ich erst mal nicht starten...)
    Hab nur mal kurz ein Video von den Kaffeemachern geschaut, was aber diesmal wenig hilfreich und zu viel "blabla & ich wiederhole alles 10x" enthält. (26min auf 5min gekürzt und ich hab nichts verpasst :D)

    Was gibt es denn für Equipment dafür? Klar ein Auffanggefäß. Und dann?

    Mein Exemplar (Mk3) spielte da wohl die extreme Ausnahme. Da war absolut nix homogen - nur mit purem Glück... Siehe hier

    Aber das ist ein anderes Thema. Bei mir ist angekommen, das ich dafür meine elektr. Mühle nicht nehmen sollte - oder zumindest auf unimodale Scheiben umrüsten. (was ich allerdings schön sein lassen werde)

    Mir geht es nicht darum, den besten Brühkaffe in meiner Stadt zu bekommen - sondern nur einfach einen, der deutlich besser als der Jakobs-Krönung-Mist ist. Und dafür wird meine Kinu sicherlich 1000%-ig ausreichen.

    Wie gesagt, ich persönlich werde bei Espresso bleiben, es soll für Gäste etwas leckeres werden. Die (Ris)Espresso sind denen oft zu wenig und einfach zu lecker, was bei mir in "zuviel Arbeit" endet, da jeder gerne 2 haben will. Nennt sich "Leistungsoptimierung meiner Arbeitskraft" :D
     
  12. #12 Geschmackssinn, 17.01.2023
    Geschmackssinn

    Geschmackssinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2017
    Beiträge:
    4.251
    Zustimmungen:
    4.092
    also:
    die aller einfachste Lösung ist Americano.
    da kann man dann einfach nach Geschmack die "Stärke" mit heiß Wasser anpassen.
    (der eine mag 30g Espresso auf 300g/ml Wasser, der andere eher 30g Espresso auf 500g Wasser...)

    ansonsten ist bei suboptimaler Mühle mMn. entweder eine Aeropress gut (wahrscheinlich zu geringe Menge, bis 500ml mit Bypass...),
    oder eben wie u. a. ich schon erwähnt, eine FrenchPress (evtl. Rezept James Hoffmann).
    und dann meine persönliche Empfehlung
    eines Papierfilters in den "Stempel" einbauen gegen die vielen Fines (einfaches Supermarkt Filter Papier in Groß und dann grob ausschneiden... alternativ geht auch Küchenrolle. ;))

    für 1Liter auf einmal tust du dir keinen Gefallen einen Handfilter zu nutzen (mit Espresso Mühle)
    der setzt sich nur zu und läuft niemals durch.
    2x500g könnte klappen.

    trotzdem :
    hier dann auch der Erwähnte V60-03 mit Lightroast Papier.
    1) Bloom mit der doppelten bis dreifachen Menge des Kaffee Pulver. Für 30 Sekunden.
    2) dann langsam und einigermaßen gleichmäßig den rest drauf.
    3) durchlaufzeit würde ich bei unter 5Min. ansetzen für 1Liter (wenn möglich eher 3-4 min.)

    einen extravaganten Kessel braucht es bei deinen Anforderungen nicht unbedingt,solange der vorhandene Wasserkocher eine Tülle besitzt aus der man passabel Gießen kann.

    LG
     
    FRAC42 und Hr. Jan gefällt das.
  13. #13 Hr. Jan, 17.01.2023
    Hr. Jan

    Hr. Jan Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    229
    Meinst du die Lightroast-Papiere von Cafec, oder andere?
    Nach allem, was ich gelesen habe, sind das wohl die langsamsten Papiere von Cafec: Cafec Filter läuft extrem langsam
    Anscheinend bevorzugen die bei Cafec einfach bei hellen Röstungen eine lange Durchlaufzeit, anstatt feiner zu malen, so wie hier: Optimaler Mahlgrad für helle, fruchtige Bohnen im V60?

    Ich habe bisher nur die Dark Roast und die Abaca+ getestet. Erstere habe ich gekauft, da sie auch recht schnell sein sollten, aber nicht ganz so schnell, wie die Abaca+. Beide sind spürbar schneller, als die verschiedenen ebenfalls japanischen von Hario.
    Die Dark Roast und die Abaca+ scheinen mir vielleicht die beste Variante für große Handaufgüsse zu sein. Das habe ich aber nicht getestet. Gegen die Abaca+ könnte sprechen, dass sie sich leicht mit Fines zusetzen könnten. Kann ich mit der Comandante überhaupt nicht bestätigen, aber vielleicht wird das mit der Kinu zum Problem.
     
  14. FRAC42

    FRAC42 Mitglied

    Dabei seit:
    10.12.2019
    Beiträge:
    7.455
    Zustimmungen:
    9.636
    Für jemanden, der einfach nur Gäste durch guten Brühkaffee davon abhalten will dauernd Espresso bei ihm zu ordern sind das ziemlich abgehobene Diskussionen. Auch ist die Kinu nicht völlig daneben für Filterkaffee. Ich hab damit eine ganze Zeit lang gearbeitet und mir sehr klare, fruchtige Filterkaffees gezaubert.

    Ich fahre für meine 250 ml Einzelportion mit dem neuen One Cup Rezept von James Hoffmann sehr gut, ungewöhnlich feinen Mahlgrad eingeschlossen - siehe oben.

    Für 500 ml hat cbr-ps ja schon Hoffmanns "Ultimative V60 Method" vorgeschlagen. Fang doch damit mal an.

    Und ehrlich: Selbst mit Bohnen aus dem Supermarkt, mit der Kinu gemahlen und im Melitta Filter ganz traditionell aufgebrüht machst du einen riesen Sprung nach vorne. Einfach durch das frische Mahlen.

    Eine fruchtige 90+ Bohne nach einem Weltmeisterrezept perfekt gebrüht, so das man die versprochene Limette und Litschi sauber herausschmecken kann würden die meisten meiner Gäste jedoch dankend ablehnen, wenn sie schon nur den fruchtigen Geruch wahrgenommen haben.

    Von daher: Keep it simple, and keep going!
     
    Hr. Jan gefällt das.
  15. #15 Geschmackssinn, 17.01.2023
    Geschmackssinn

    Geschmackssinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2017
    Beiträge:
    4.251
    Zustimmungen:
    4.092
    puh, da meinte ich wahrscheinlich die Abaca+.
    ist aber wie gerade erwähnt etwas "drüber" für den Anwender Fall. (deswegen das "Trotzdem :"

    das größte Problem sehe ich in 1Liter.
    bis 500ml geht vieles.

    bei Leistungsoptimierung fällt mirnda wirklich immer wieder die FrenchPress ein (nicht zwingend nach Hoffmann, wenn es einem zu lang dauert. dann einfach nach 4min. Kruste brechen, dann abschöpfen und mit dem optimierten Stempel runter drücken... fertig)
     
    cbr-ps und Hr. Jan gefällt das.
  16. cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    31.807
    Zustimmungen:
    39.936
    Im Verlauf weiter oben hast Du die Standards genannt bekommen. Was fehlt Dir noch?
    Warum nicht? Das wäre für die Menge wohl das unkomplizierteste bis auf die Schmadderei mit dem Trester.
     
  17. #17 sleeplessnight, 18.01.2023
    sleeplessnight

    sleeplessnight Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2020
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    9
    Was ist denn Geschmacklich der Unterschied zwischen French & Dripping?
    In meinem Kopf mit dem Wissen aus der Espresso-Welt müsste French mehr bitterstoffe ausspülen, speziell wenns nach Hoffmann gehandhabt wird...
    Ich will es nur vermeiden, ausgerechnet die Methode zu nehmen, die technisch bedingt immer zu mehr Bitterstoffen neigt....

    Gibt's eine alternative zu den Cafec Filtern?
    Die Hario v60-03 weißen papierfilter? Die sind wenigstens überall Verfügbar im Gegensatz zu den Cafec
     
  18. #18 Hr. Jan, 18.01.2023
    Hr. Jan

    Hr. Jan Mitglied

    Dabei seit:
    09.12.2019
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    229
    Filterkaffee schmeckt üblicherweise klarer und nuancierte als Kaffee auch der FP, da der Papierfilter Öle zurück hält.
    Wenn du aber entsprechend helle Rötungen kaufst, kann man nach beiden Geräten Bitterstoffe in der Tasse praktisch völlig verhindern.

    Auf jeden Fall wird es mit denen auch gut funktionieren. Die Papiere sind auch hier im Forum mit Sicherheit verbreiteter. Der Einwurf von @Geschmackssinn und mir kam nur daher, dass bei so großen Mengen, wie 500 g, die Brühzeit schon mal etwas länger, als vermutlich ideal, dauern kann. Dies kann zu mehr Bitterstoffe führen. Umgehen kannst du es aber auch statt mit „schnelleren“ Filterpapieren durch eine geringere Temperatur und/oder gröberes Mahlgut.
    Ich selber benutze für größere Mengen am Stück (nie mehr als 600 mL eingesetztes Wasser) mal die French Press, mal die Chemex oder meinen V60 02 nach der Kasuya-Methode (für kontinuierliche Aufgüsse bräuchte man bei der Menge den größeren Filterhalter 03). Ich finde, das ist alles sehr praktikabel. Ich mag in der Regel selber auch keine oder nur sehr leichte Rüstaromen im Filterkaffee.
     
  19. #19 Geschmackssinn, 18.01.2023
    Geschmackssinn

    Geschmackssinn Mitglied

    Dabei seit:
    05.08.2017
    Beiträge:
    4.251
    Zustimmungen:
    4.092
    bei 1 Liter wirst du mit deiner Mühle mMn. mit einer FrenchPress bessere Geschmackliche Variabilität bekommen.
    es geht ja laut dir nur um "Kaffee" (nicht für Nerds wie uns)
    beim Filtern (z. B. V60) von 1 Liter kommt viel mehr der Struggle mit den Fines und bei der wahrscheinlich langen Durchlaufzeit ist das dann auch schon fast zum Teil Immersion-Brew und somit ähnlich der FrenchPress.

    die Hario 03 sollten vollkommen OK sein.
    evtl. findest du ja auch gefallen an ein wenig Filterkaffee und hast dann direkt (recht preiswert) einen V60-03 inkl. Papier mal zum Experimentieren. ;)
     
  20. #20 cbr-ps, 18.01.2023
    Zuletzt bearbeitet: 19.01.2023
    cbr-ps

    cbr-ps Mitglied

    Dabei seit:
    08.08.2015
    Beiträge:
    31.807
    Zustimmungen:
    39.936
    Siehe oben:
    Probier es halt aus, der Kunstoff Dripper kostet keine 10€.
     
    Geschmackssinn und Hr. Jan gefällt das.
Thema:

Einstieger (in die Brühwelt) bittet um Tipps